50 km sind kein Pappenstiel – oder Eine Fähre mit Muskelkraft…

Nach meiner Tour in die Østmarka und Nordmarka, wollte ich mal einen Ausflug entlang des Fjords machen. Im Internet eine schöne Strecke rausgesucht zu einer Insel beim Südwestlich von Oslo gelegenen IKEA. Laut GoogleMaps sollten es ca. 35 km hin- und zurück werden – gut es wurden dann 50km und am Fjord entlangfahren heisst schon mal nicht, dass es alles flach ist. Immer wieder sind Anstiege auf 50-80 m dabei. Da wurden die letzten 10 km dann „etwas“ anstrengend, aber ich will ja fit werden und abnehmen, also kam die leichte Variante (Bus zurück) nicht für mich in Frage. Ausserdem hatte ich leckere „Snacks“ dabei:

Verpflegung bei anstrengender Radtour: Norwegische, leckere Erdbeeren.

Verpflegung bei anstrengender Radtour: Norwegische, leckere Erdbeeren.

Die Tour selbst war ganz schön (was ja in der Norwegischen Landschaft kein grosses Problem ist), auch wenn es den grössten Teil durch bewohnte Gebiete ging. Die Strecke bis Slependen hinunter ist dem Grossraum Oslo zuzurechnen, der auf 1,5 Mio Einwohner kommt (0,5 Mio. in Oslo). Damit wohnen hier etwas weniger als 1/3 der Einwohner von Norwegen. 🙂

Als es dann auf die Inselchen ging wurde es ruhiger. Dort gibt es viele Ferien-Häuser und Villen und solange sie eine Brücke haben meist auch festbewohnte Häuser, die meisten davon mit einer Aussicht, dass man ins Träumen kommt. Und teilweise so luxuriös gebaut, dass man davon ausgehen darf, dass die Bewohner auch für norwegische Verhältnisse VIEL Geld haben.

Bei der letzten Insel „draussen“ im Fjord, die mein eigentliches Ziel war – Brønnøya – wusste ich nicht ob ich überhaupt hinkommen würde, das keine Brücke auf der Karte zu sehen war. Als ich schliesslich an die Stelle kam, wo es spannend wurde, war ich dann ganz schön erstaunt: Die Fahrrad- und Fussgängerfähre die ich dort vorfand wird mit Muskelkraft betrieben. An beiden Anlegestellen und auf der Fähre befinden sich Kurbeln und um sie an einen Anleger zu holen oder um hinüber zu kommen, muss man ordentlich kurbeln – oder Schwimmen. Die Wege gehen rund und durch die Insel, somit habe ich mich für eine Rundtour entschieden. 
Für meine Anstrengungen wurde ich mit Wundervoller Landschaft und einem tollen Sonnenuntergang belohnt:

Eine besondere Fähre: ...

Eine besondere Fähre: …

... der Gentleman kurbelt um die Damen überzusetzen.

… der Gentleman kurbelt um die Damen überzusetzen.

Die Motor- und Segelboote müssen Rücksicht auf die Fähre nehmen und langsam ...

Die Motor- und Segelboote müssen Rücksicht auf die Fähre nehmen und langsam …

... durch den Sund fahren.

… durch den Sund fahren.

Nach der Inselrunde habe ich noch einen geeigneten Badeplatz gefunden...

Nach der Inselrunde habe ich noch einen geeigneten Badeplatz gefunden…

... um die Sonne noch zu geniessen.

… um die Sonne noch zu geniessen.

Hier zu wohnen ... daran könnte ich mich auch gewöhnen.

Hier zu wohnen … daran könnte ich mich auch gewöhnen.

Segelbötchen ;-)

Segelbötchen 😉

In ca. 20km Entfernung: Die Holmenkollen Schanze ...

In ca. 20km Entfernung: Die Holmenkollen Schanze …

... und die TV und Radiofunktürme auf dem Frognerseteren.

… und die TV und Radiofunktürme auf dem Frognerseteren.

Insellandschaft im Oslo Fjord

Insellandschaft im Oslo Fjord

Ok, ich war etwas spät dran: Kurz vor Sonnenuntergang.

Ok, ich war etwas spät dran: Kurz vor Sonnenuntergang.

Tafelberg im Westen

Tafelberg im Westen

Na, wer kann es übersetzen?

Na, wer kann es übersetzen?

Ruhige (und teure) Lage am Fjord - vermutlich nur vererbbar :-)

Ruhige (und teure) Lage am Fjord – vermutlich nur vererbbar 🙂

"A Draum" wie der Franke sagen würde...

„A Draum“ wie der Franke sagen würde…

Segelsport und Skisprung - 2 der wichtigsten Norwegischen Sportarten.

Segelsport und Skisprung – 2 der wichtigsten Norwegischen Sportarten.

Ein Ferienhaus im typisch Nordischen Stil

Ein Ferienhaus im typisch Nordischen Stil

An der Badestelle ist auch ein Anleger für eine Fähre die nur im Sommer die Inseln anläuft.

An der Badestelle ist auch ein Anleger für eine Fähre die nur im Sommer die Inseln anläuft.

Blesshühner?

Blesshühner?

Auf dem Rückweg: Nach ordentlich Beinarbeit waren jetzt die Armmuskeln dran.

Auf dem Rückweg: Nach ordentlich Beinarbeit waren jetzt die Armmuskeln dran.

Mama Möwe versorgt den ...

Mama Möwe versorgt den …

... laut und hoch kreischenden ...

… laut und hoch kreischenden …

... Nachwuchs ...

… Nachwuchs …

... mit Futter.

… mit Futter.

Der Austernfischer schaut ...

Der Austernfischer schaut …

... neidisch der Fütterung zu.

… neidisch der Fütterung zu.

Østmarka-Tour mit dem Rad – oder: Gestrichelte Wege auf der Karte sind NICHT zum Radfahren geeignet!

Eines schönen Tages im Juli – wir hatten den schönsten Sommer seit Jahren sagen meine Kollegen (nun scheint er aber vorbei zu sein) – habe ich mich dazu entschlossen mal eine Tour mit dem Rad in die Østmarka („Wildnis“ östlich von Oslo) zu unternehmen. Im Internet habe ich mir eine bestimmte Route ausgesucht (es gibt zum Glück diverse Seiten zum Vorplanen) und bis auf ca. 4 km waren es auch durchgehend gezeichnete Wege – also mit dem Trekkingrad zu schaffen laut der Legende. Die 4 km sahen allerdings nicht so schwierig aus und ich dachte „Mindestens schieben sollte möglich sein“. Mit der T-Bane bin ich zur Endhaltestelle „Ellingrudåsen“ im Osten Oslos gefahren (die 15 km durch die Stadt wollte ich mir bei meiner ersten grösseren Tour ersparen) und von dort sehr schnell auf die geplante Strecke gekommen. Die Wege hier in den Wäldern sind Schotterpisten die mehr oder weniger gut in Schuss sind. Ich bin recht zügig vorangekommen und habe vielleicht eine dreiviertel Stunde mit Fotopausen gebraucht. Es waren auch schon einige Steigungen dabei.

Eigentlich wollte ich an einem der vielen Seen baden, aber da hätte ich Klippenspringen machen müssen. Die meisten Wege waren 10-20m ober halb und kein vernünftiger Zugang zum Baden. Dann kam ich an die Stelle, bei der auf der Karte die durchgezogenen Wege aufhören – ein schöner Platz mit Grill und offener Hütte auf der viele Bäumchen gedeihen. Nur wo sollte der Weg weitergehen??? Erstmal habe ich Rast gemacht und mich gestärkt – zum Glück, denn die Stärkung sollte ich noch brauchen. Als ich endlich den „Weg“ gefunden hatte, dachte ich an umkehren. Allerdings hatte ich schon nahezu die Hälfte der geplanten Strecke hinter mich gebracht und da packte mich mein Ego. Kurz gesagt: Man hat selbst beim Wandern Probleme. 50 Höhenmeter hoch und wieder runter und das gefühlte hundert mal (es waren aber nur 4 x). Das Fahrrad hatte ich mehr geschultert als sonstwie dabei. Einige Felsen mit mehr als einem halben Meter waren zu erklimmen. Die Pfützen waren zum Glück vertrocknet – so blieb mir wenigstens der Matsch wie beim letzten Mal erspart.

Die schöne Seite daran kam nach 2/3 des Weges: ein wunderschön gelegener See – über dem sich wie gemalt Wolkenstreifen entlang zogen – einfach traumhaft. Hätte ich nicht zum Nachtdienst weiter gemusst, hätte ich vermutlich spontan eine Nacht dort im Freien übernachtet. Nach etwa einer Stunde entspannung bin ich dann auf das letzte Drittel des „Wanderweges“ – selbstverständlich mit geschultertem Rad – und danach konnte ich wieder aufsitzen. Da ich bis dahin diverse Höhenmeter hinter mich gebracht hatte ging es nun überwiegend Bergab – unterbrochen von kleineren 20 Höhenmeter-Anstiegen.

Alles in allem eine anstrengende aber landschaftlich wundervolle Rad-Tour. Und Erstaunlicherweise war ich im Nachtdienst munter und fit wie lange nicht.

Wen die Daten interessieren: 37,55 km, 3:58 std, Durchschnitt: 9,5km/h, Max: 55,7 km/h (wo es hoch geht, gehts ja auch wieder runter 🙂  ), Min Høhe: 56moh (meter over havet = Meter überm Meer), Max: 332moh, Gesamtaufstieg: 1119m, Gesamtabstieg 1224m.

Hier kommen nun die Impressionen dazu:

Am Beginn der Tour: Ob es den nächsten Windstoss übersteht?

Am Beginn der Tour: Ob es den nächsten Windstoss übersteht?

Klippenspringen gefällig?

Klippenspringen gefällig?

Tiefblaue Seen noch und nöcher...

Tiefblaue Seen noch und nöcher…

Eine der Wanderhütten des DNT (Den Norske Turistføreningen > Norwegischer Tourist und Wanderverein)

Eine der Wanderhütten des DNT (Den Norske Turistføreningen > Norwegischer Tourist und Wanderverein)

Glockenblumen daneben

Glockenblumen daneben

Der Kamin ist mutig gebaut und würde in Deutschland wohl nicht durchkommen...

Der Kamin ist mutig gebaut und würde in Deutschland wohl nicht durchkommen…

Umgeben von hohen, schönen Birken, Tannen und Kiefern...

Umgeben von hohen, schönen Birken, Tannen und Kiefern…

... und mit WC Häuschen.

… und mit WC Häuschen.

Schöne Wildblumen am Grillplatz

Schöne Wildblumen am Grillplatz

Das bewachsene Dach des Grillplatzes.

Das bewachsene Dach des Grillplatzes.

Grillen oder Lagerfeuer gefällig?

Grillen oder Lagerfeuer gefällig?

Die Belohnung der Strapazen: ein wunderschön gelegener ruhiger Waldsee!

Die Belohnung der Strapazen: ein wunderschön gelegener ruhiger Waldsee!

mit Schären (=Felseninseln)

mit Schären (=Felseninseln)

... zu denen man am liebsten gleich hinschwimmen möchte...

… zu denen man am liebsten gleich hinschwimmen möchte…

... auf jeden Fall zum völligen entspannen geeignet.

… auf jeden Fall zum völligen entspannen geeignet.

Noch dazu mit DEM SPITZEN WOLKENGEBILDE!!!

Noch dazu mit DEM SPITZEN WOLKENGEBILDE!!!

Zum Schluss noch die Lieblingspflanze meiner Mutter:

Zum Schluss noch die Lieblingspflanze meiner Mutter:

Wollgras!

Wollgras!

Auf dem Heimweg noch ein Foto des "Fast-Vollmondes"

Auf dem Heimweg noch ein Foto des „Fast-Vollmondes“