Angriff auf die Demokratie

Liebe Leser*innen,
heute kommt ein Artikel zur aktuellen Politik aufgrund der Ereignisse in den USA.
(Morgen folgt dann einer mit Winterbildern vom Sonntag.)

Es ist unglaublich wie Donald Trump – dieser unwürdigste aller bisherigen US Präsidenten – es tatsächlich immer wieder aufs neue schafft sein Niveau noch weiter zu senken.


Seit dem 6. Januar 2021 ist er jetzt auf „Bananenrepublik-Diktator“ Level angekommen.

Durch seine ständigen – seit der verlorenen Wahl – zunehmenden Versuche die Demokratie zu untergraben haben hätte er fast einen Staatsstreich ausgelöst durch die Aufwiegelung seiner Anhänger gegen die demokratischen Prozesse zur Wahl seines Nachfolgers, welche heute durch demokratisch gewählte Volksvertreter in den USA stattfinden soll.
Das Ergebnis sind verstörende Bilder aus der amerikanischen Hauptstadt und eine tote Person (Aktualisierung: 5 tote Personen) und einige Verletzte.

Zum Glück für die Demokratie haben die demokratischen Prozesse und Kräfte nach kurzer Zeit es geschafft eine anscheinend sichere Ordnung wieder her zu stellen.

Aber das was dort heute passiert ist, muss uns alle erinnern, dass die Demokratie – die uns ein freies Leben unter angenehmen Umständen ermöglicht – nicht automatisch gegeben ist.
Auch bei uns in Deutschland sind Menschen zu Gange, die meinen sie seien eine Mehrheit und im Recht und müssten für ihre seltsame Art von Freiheit kämpfen. Diese Art von Freiheit würde uns in düstere Zeiten zurückführen, die denen des Nationalsozialismus ähneln.

Diese sind aber eigentlich antidemokratische Kräfte, zu denen neben der AfD und anderen rechtsradikalen Parteien in meinen Augen auch Teile der Demonstranten der letzten Monate gehören.
Antidemokratische Versuche gab es schon auf Demonstrationen in Berlin und am Reichstag.

Es ist völlig gerechtfertigt, nicht mit allen Maßnahmen der Regierung einverstanden zu sein und dagegen zu Demonstrieren. Aber dies muss erstens unter Einhaltung von allen Regeln und Gesetzen, v.a. Hygieneregeln, geschehen und zweitens muss man sich als Veranstalter einer Demo ausdrücklich und eindeutig gegen die Teilnahme von Rechtsradikalen Gruppen und Parteien aussprechen und positionieren. ANSONSTEN macht man sich an deren Erstarken mitverantwortlich!!
Ich würde bei der Teilnahme an einer Demonstration wieder gehen, bevor ich neben Rechten und Nazis stehe. Das ist in den letzten Monaten zu wenig passiert. Und diese Demonstranten müssen sich dann vorwerfen lassen zu wenig gegen die Rechten unternommen zu haben oder sie indirekt oder direkt zu unterstützen.


Es darf nicht passieren das antidemokratische Kräfte bei uns eine Oberhand bekommen und alle demokratischen Kräfte müssen da fest zusammenhalten.

Der Journalismus hat da eine besondere Verantwortung und sollte sich mal überlegen ob es wirklich sein muss, ständig Vertreter dieser antidemokratischen Kräfte in Talkshows einzuladen oder über sie zu berichten.
Das diese sich in sozialen Medien und im Internet vernetzen und hetzen können ist traurig, aber ein Nebeneffekt der Meinungsfreiheit in einer Demokratie.
Menschen die laut und öffentlich (z.b. Dunya Halali, Herbert Grönemeyer, Vertreter demokratischer Parteien oder einfach nur du und ich in sozialen Medien, ….) gegen dieser Hetzer aufstehen und Stellung nehmen müssen daher mindestens von den anderen, die nicht so aktiv gegen antidemokratische Kräfte in sozialen Medien schreiben und aufstehen, unterstützt werden! Und sei es nur durch ein Like unter deren Beiträgen. Besser aber mit Worten gegen die Hetzer.

So nun habe ich mir meinen Frust von der Seele geschrieben.
Mein letzter Kommentar zu den Geschehnissen in Washington: Ich hoffe, dass die Amerikaner nun die richtigen Entscheidungen treffen für ihre Demokratie und dass der Horror-Clown aus dem Weißen Haus bald nie mehr was zu sagen hat und hoffentlich für seine Taten, die zu dem heutigen Versuch eines Staatsstreichs führten, zur Verantwortung gezogen wird.

Frohe und gesegnete Weihnachten! 🎄🎁✨

… und Guten Rutsch ins neue Jahr! 🎆🍾✨🎊🎇

God Jul og godt nytt år! 🎄🎁✨🎆

In diesen seltsamen Zeiten feiern wir ein seltsames Weihnachtsfest. Ich hoffe ihr hattet auch ein schönes?! Hier ist meine Weihnachtsgrußkarte für euch liebe Leser*innen:

Und noch zwei schöne Bilder vom Holmenkollen:

Holmenkollen Kapelle
Holmenkollen Skisprungschanze
Milky Way / Milchstraße

Bleibt gesund und Gott behütet!

Norwegen zu Fuß – aktueller Anlass

Liebe Leserinnen und Leser,

Wenn gerade jemand Fernweh hat gibt es gerade bis morgen Abend eine Möglichkeit der Linderung:

Zu Fuß durch Norwegen der Länge nach – von Südkapp zum Nordkapp in 120 Tagen – von und mit Simon Michalowicz

Hier der Link:

Startseite

Ich kenne Simon schon von dem (kürzeren) Vortrag, den er hier in Oslo in der deutsch-norwegischen Gesellschaft und evangelischen Gemeinde vor ein paar Jahren gehalten hat. Da auch er zur Zeit unter der Corona Pandemie leidet ist das eine Möglichkeit für ihn und den Veranstalter etwas Geld zu verdienen und für uns die Möglichkeit wunderschöne Bilder zu genießen.

Die Wiederholung des Livestreams wird noch bis morgen, 14.11.2020, 23.30 verfügbar. An sich gratis ist es natürlich wünschenswert das ganze zu unterstützen: rechts auf der Homepage neben/unter dem Link ist ein Kasten, wo man seine Unterstützung spenden kann (mit paypal, Überweisung möglich)

Der Vortrag ist 2 1/2 std lang und besteht aus Begrüßung am Anfang (ca. 10 min), Bericht über die Reise mit Bildern und Filmclips (circa 40 min), Gespräch und Fragerunde mit dem Moderator über die Reise (circa 15 min) und nochmal Bericht mit Bildern und Videos (circa 45 min) und nochmal Gespräch und Fragerunde. (Circa 35 min)

Prädikat Sehr Empfehlenswert! für alle Norwegen- und Multimediavortrag-Fans.

(Und ihr unterstützt damit die Kultur Branche!)

Süd-Norwegen 2020: Tag 3 – 5: Preikestolen, Stavanger und Sörlandet

So jetzt aber, liebe Leserinnen und Leser. Bin wieder zu Hause mit gescheitem Internet. Und habe der Einfachheit halber einen Artikel für die restlichen 3 Tage erstellt.

Mittwoch war Preikestolen angesagt, denn bis Dienstag war für den Preikestolen (Achtung es gibt circa 15 verschiedene Berge die diesen Namen haben. Wer also die Wettervorhersage aufruft und „Preikestolen“ eingibt, sollte darauf achen, dass dabei steht: „Sokndal, Rogaland, Norge, Stavanger, Lysefjord“ Die anderen sind über ganz Norwegen verteilt.)
Nun auf was ich hinaus wollte: Auf was man sich in NO nicht verlassen kann ist: die Wettervorhersage… – die letzten 5 Tage sollte laut beiden bekannten Wetterdienste (yr.no und storm.no) das Wetter für Mittwoch trocken und tw. schön werden. Naja… es hat erstmal bis ich oben war immer wieder Nieselregen gegeben. Und vorher sogar noch STAU! Es gibt 2 Parkplätze als Ausgangspunkt für die Wanderung und Mittags waren beide erstmal belegt. Es wurden immer nur einzeln Autos weitergelassen, so dass ich fast eine Stunde immer nur ein paar Meter vorankam. Da denkt man: „Wegen Corona sind (noch) keine Touristen im Land – die Norweger waren vermutlich schon alle dort oben…“ – Pustekuchen, die kamen alle auf die gleiche Idee 🤪

Süd-Norwegen 2020 – Tag 2: Haukeli Fjell und Fjordland

Und weiter gehts nach Westen. Nach einer angenehmen Nacht in Abgeschiedenheit (nicht völlige Ruhe, denn die Glocken der Schafe und Kühe bimmeln immer… 😀 … ging es heute von Rauland über das Haukeli Fjell (Fjell = Gebirge) ins Fjordland und bis Stavanger.

Süd-Norwegen 2020 – Tag 1: Telemark

Liebe Leserinnen und Leser,

kurz vor meinem Urlaub habe ich den Bescheid bekommen habe, dass ich Antikörper auf Sars-Cov-19 (aktueller Corona Virus) im Blut habe. Ich wurde im Rahmen einer Studie am Uniklinikum Oslo 2 x getestet (kurz vor Ostern und Mitte Mai) und in beiden Blutproben zeigten sich Antikörper. Der Professor, der mich darüber informiert hat war erstaunt, dass ich ausser etwas Husten und Halsschmerzen im Januar keine weiteren Erkältungssymptome in den letzten 10 Monaten hatte. Trotz Risikopatientstatus (Übergewicht und Asthma) habe ich also Covid19 ohne größere Symptome gehabt. Nach aktuellem Stand der Wissenschaft bin ich also immun.
Aber zurück zum Urlaub: wie gesagt, war es etwas kurzfristig also entschloss ich mich erst Ende August (Ferien 2.Teil) nach D zu fahren und jetzt den Urlaub in NO zu verbringen.
Die erste Woche war das Wetter traumhaft aber letzte Woche sanken die Temperaturen auf um die 20 Grad Celsius und es regnete seit 29. Juni fast täglich 1-2 x. Diese Woche war die Aussicht nun besser, so daß ich mir ein Auto geliehen habe und nun ein bisschen durch Südnorwegen toure. Wenn das Wetter mitspielt will ich am Mittwoch auf den Preikestolen (Prediktkanzel) laufen, circa 4-5 std. Wanderung. Da gibt es dann wieder Fotos.

Heute bin ich von Oslo nach Westen in die Telemark gefahren – ein (Mittel-) Gebirge (bis an die 1000m Berge) und möchte euch an der Tour über meine Bilder teilhaben lassen.

Hier noch ein Videoclip:

Und zu guter Letzt noch was für meine Mama:
Wiesen und Moore VOLLER Wollgras!!!

MS Fridtjof Nansen weckt Sehnsucht nach Meer

Ein guter Freund hier in Oslo gab mir den Hinweis, dass ein Hurtigruten Schiff vor der Akershus Festung im Hafen ankert.

Das konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen und da heute mein Urlaub beginnt… naja seht selbst:

MS Fridtjof Nansen vor der Akershus Festung (dramatisierte Aufnahme)

Ein Blick auf die App „MarineTraffic“ brachte auch Klarheit wer sich hier heimlich in Oslo breit macht: die MS Fridtjof Nansen – benannt nach dem berühmten norwegischen Polarforscher des frühen 19. Jahrhunderts. Sie ist das neueste Schiff der Hurtigruten und wartet wegen Corona auf die Jungfernfahrt. Corona ist auch der Grund warum man sie leider nicht besichtigen kann. 🤬 Aber wenigstens von außen habe ich einige schöne Bilder machen können.

Quelle: App MarineTraffic
Quelle: App MarineTraffic

Fridtjof Wedel-Jarlsberg Nansen (* 10. Oktober 1861 in Store Frøen bei Christiania, heute Oslo; † 13. Mai 1930 in Lysaker) war ein norwegischerZoologe, Neurohistologe, Polarforscher, Ozeanograf, Diplomat und Friedensnobelpreisträger. Seine bekannteste Forschungsreise war die Fram-Expedition (1893–1896) – eine Forschungsreise in die Arktis mit dem Ziel, den geographischen Nordpol mithilfe der natürlichen Eisdrift im Arktischen Ozean zu erreichen. Die MS Fram liegt heute im modernen Fram-Museum auf der Halbinsel Bygdøy in Oslo. Dort und im Holmenkollen Ski Museum werden seine zukunftsweisenden Errungenschaften für die Erforschung der Polarregionen erklärt und gezeigt.

Den Friedensnobelpreis erhielt Nansen für sein Engagement für die Millionen Flüchtlinge im 1. Weltkrieg. Der nach ihm benannte Nansen-Pass (eine Art Reisepass) für staatenlose Flüchtlinge und Emigranten ermöglichte nach dem ersten Weltkrieg vielen Flüchtlingen die Emigration oder Rückkehr in ihre Heimatländer. (Quelle: Wikipedia)

Die Schiffe der Hurtigruten Reederei bedienen zum einen die berühmte Postschiff Route von Bergen in Westnorwegen die Küste entlang bis hinters Nordkapp nach Kirkenes an der russischen Grenze. Zum anderen bieten sie mit den neueren Schiffen Expeditionsreisen nach Grönland, Südamerika, Antarktika,….. an. Ab nächstem Jahr gibt es auch Reisen ab Hamburg im regelmäßigen Angebot.

http://www.hurtigruten.de

Ostergruß aus Oslo

Frohes und gesegnete Ostern! God Påske!

Liebe Verwandte und Freunde,

ich wünsche euch ein frohes und gesegnetes Osterfest in dieser Krisenzeit.
Ich wünsche allen das ihr von Corona/Covid-19 verschont bleibt!

Euer Christian

Hier noch einige aktuelle Oslo Impressionen:

Grefsenkollenrestaurant
Hier ist ein megasuperschönes Panoramabild welches ich auf Facebook gefunden habe: Ausblich von den Lofoten aufs Meer und Nordlicht

Arbeit in Corona Zeiten…

… mal abgesehen von den ersten zweieinhalb Monaten (8 Extra Dienste wegen (nicht Covid19) kranken KollegInnen) ist es seit Beginn der verschärften Maßnahmen am 12.3. bei mir auf Arbeit noch ruhig gewesen. Alle geplanten und nicht dringlichen OPs wurden nämlich sofort verschoben. Nur die Notfälle (bei mir alle Patienten in Norwegen mit Finger-/Handamputationen) und Lebenswichtige Operationen (Krebs-OPs, Herz-, etc. werden in Norwegen zur Zeit durchgeführt. Die sonstigen Maßnahmen sind ähnlich wie in Deutschland (nur das die Bevölkerung hier sich ohne weitergehende Zwangsmaßnahmen ganz gut an die Regeln hält). Lediglich das Verbot in ihre Hütten zu fahren (die meisten besitzen irgendwo eine Hütte im Wald) musste mit etwas Nachdruck durchgesetzt werden.

Alles natürlich um Kapazitäten freizuhalten für Corona/Covid19 Patienten die schwerere Symptome haben und im Krankenhaus behandelt werden müssen.

Weil sich deren Zahl in Norwegen aber noch in Grenzen hält (Stand 2.4.2020: 5 Mio Einwohner, ca 5000 bestätigte Infizierte, ca 500 im Krankenhaus, ca 50 Tote), haben wir bisher noch relative Ruhe gehabt und als Vorbereitung diverse online Kurse für einen evtl Einsatz als Hilfen auf Intensiv als Aufgabe bekommen.

Letztens hatten wir dann mal was neues: (ich beschreibe es mal ausführlich damit ihr euch das vorstellen könnt) die Klinikleitung hat beschlossen alle Patienten und Angehörige die ins Krankenhaus wollen vor dem Haupteingang zu befragen und evtl zu testen. Einige von uns haben warme Anzüge bekommen und stehen außen und befragen alle. Wenn bestimmte Fragen mit „Ja“ (kürzlich Husten, Fieber,…) beantwortet werden gehts weiter in ein Zelt in welchem der Test in Mund und Nase von uns durchgeführt wird. Der Coronaverdächtige Patient wird in ein anderes Zelt begleitet und kurz danach mit Mundschutz auf die Station in Isolation gebracht. Die Covid19 Probe (geschlossenes Röhrchen mit Wattestäbchen) wird außen 2 x desinfiziert und durch eine Schleuse ins Labor gebracht. Das wirkt fast wie in „Outbreak“ und ähnlichen Hollywood Filmen.

Die KollegInnen mit dem direkten Kontakt zum Patienten haben Mundschutz, Kittel, Schutzbrille und -haube um eine Infektion zu verhindern.

So was hab ich in 15 1/2 Dienstjahren zum Glück noch nicht erlebt. Und muss es auch im restlichen Arbeitsleben nicht nochmal haben. In Mittel- und Nordeuropa können wir uns glücklich schätzen, das und die Krise nicht so getroffen hat bisher wie in Süd- und Westeuropa oder Übersee. Und wir können uns sehr glücklich schätzen ein (im Vergleich zu anderen Ländern) funktionierendes Gesundheitssystem zu haben, in dem jeder versichert ist!

Wenn dieser ganze Mist von Corona Krise vorbei ist, hoffe ich dass alle Erkenntnisse sinnvoll evaluiert werden um bei der nächsten (hoffentlich in ferner Zukunft) Pandemie vernünftiger zu agieren!

Und die Medien – und zwar ALLESAMT – sollten sich mal ganz tief ins Kämmerchen vergraben und allgemein (Sensationsgier) und im speziellen (Corona Panikmache) über ihre journalistischen Grundsätze meditieren (und erst rauskommen wenn sie die wieder gefunden haben!)!!!

Zum Schluss noch was zum schmunzeln: für alle die gestern extra3 geschaut haben: ja, das mit 3 Patienten stimmt schon manchmal, aber es ist nicht richtig, dass 2 davon Elche sind… zumindest nicht in Oslo … 😁 (ab Minute 37 etwa) https://youtu.be/i8qWZAk1yGE

Bleibt gesund und Gott behütet

Euer Christian

von doncam1976 Veröffentlicht in Allgemein