Seltsamer Winter 2017 – oder: Finally snow came to Oslo – UND HOFFENTLICH IST JETZT MAL FRÜHLING!

Liebe Leserinnen und Leser,

(nur dass ihr euch nicht wundert: Ich arbeite mal meine Entwürfe für Blog Artikel auf… )

nachdem ich schon nicht mehr damit gerechnet habe, dass es diesen Winter noch richtig weiß wird, hat Frau Holle Anfang Februar doch noch Erbarmen mit Oslo gehabt und es schneien lassen. 🙂
Die Medien haben schon vom Schneeärmsten Januar seit 50 Jahren in ganz Süd – und Ostnorwegen. Anfang November kam an 2 Tagen mal etwas Schnee – 20 cm vielleicht –  (viel zu früh für mein Empfinden) vom Himmel, der aber nach zwei Wochen wieder weg war.
In Dezember und Januar hat es dann immer wieder mal minimalst geschneit und war teilweise ziemlich eisig die Landschaft war teilweise Raureif-Weiß, aber so richtig geschneit hat es nicht.

Gut im Februar hat es nun einige Male geschneit – aber Massen waren es noch nicht. Nun ist März und ich kann meine „Schnee-schipp-Zeiten“ an einer Hand abzählen. (Ja, ja, wenn ich nächstes Jahr meckern sollte über zu viel Schneeschippen, dürft ihr mich an den Artikel erinnern…. 😉  )
Insgesamt dürften es keine 50 cm Schnee gewesen sein – und das ist zusammengerechnet sehr wenig für Oslo. (Aber der Präsident auf der anderen Atlantikseite glaubt ja nicht an Klimawandel, jaja…)

Nun da es am ersten Wochenende im Februar aber doch ganz ordentlich geschneit hat – etwa 10-20 cm (das kommt auf die Höhe an) – kann man aber auf jeden Fall die Landschaft genießen, Ski und Langlauf fahren und hat ein „Winter-Gefühl“.
Dann kam gestern noch einigermaßen schönes Wetter dazu und da habe ich mich für einen Winterspaziergang mit Fahrrad entschieden. Mit der T-Bane (Metro) hoch zum Frognersetern gefahren an der vorletzten Haltestelle Voksenkollen ausgestiegen, und dann mit dem Fahrrad – teilweise schiebend – über den Voksenåsen und durch den Winterwald und dann wieder runter zu mir nach Hause.

Aktualisierung: Nun ist es schon Mai und man könnte denken „Frühlingszeit“ Pustekuchen….. einmal kurz warm (über 10° C Ende März) und letzte Woche über 20 °C… aber heute, gestern und vor 2 Wochen gab es doch glatt noch mal Schneefall bis in die Niederungen – ich hab genug davon bis Ende November!!! 😦

An den schönen Schneebildern möchte ich euch hier mit genießen lassen:

 

 

 

 

von doncam1976 Veröffentlicht in Allgemein

„Was machst du eigentlich beruflich?“ – Patientenbericht aus der Zeitung

Liebe Leserinnen und Leser,

nach langer Zeit mal wieder ein Lebenszeichen von mir.

Achtung: In dem Artikel geht es um mein Arbeitsfeld und Blut. Wer das nicht verträgt sollte den Artikel lieber nicht lesen!
Ich werde immer mal wieder gefragt, was ich mache und wenn ich dann antworte Krankenpfleger kommen nachfragen was genau und so weiter. Sonst bin ich ja an die Schweigepflicht gebunden, aber da hier der Patient selber der Zeitung über seinen Unfall berichtet hat, kann ich das mal verwenden. Außerdem ist es ein toller Artikel über Nachbarschaftshilfe. Zu erst auf Norwegisch: (die deutsche Übersetzung folgt immer Anschluss in kursiv)
(an die Norwegisch Spezialisten: evtl. Übersetzungsfehler bitte ich zu verzeihen, ich übersetze es sinngemäß nicht wortwörtlich) 

(Erklärungen zu verschiedenen Punkten stehen in Klammern)

Kappet av tommelen – fikk uventet hjelp av naboene

Daumen abgeschnitten – bekam unerwartete Hilfe von den Nachbarn

Mens Stein Bakken lå på Rikshospitalet mobiliserte naboene til dugnad. – Det er helt rått, sier Bakken fra sykesenga i Oslo.
Als Stein Bakken (Name d. Patienten) im Rikshospital lag, organisierten seine Nachbarn eine „Dugnad“ (häufiger Norwegischer Brauch in Mehrfamilienhäusern, Wohnblöcken, Gemeinden, Firmen > gemeinsames Saubermachen, Frühjahrsputz, Renovieren, etc.) – Das ist total abgefahren, sagte Bakken vom Krankenbett in Oslo.

– Det er godt å bo på Kolvereid for å si det sånn, sier Stein Bakken fra sykesenga i Oslo.– Es ist gut in Kolvereid zu wohnen, das muss man mal so sagen!, sagte Stein Bakken vom Krankenbett in Oslo aus.FOTO: PRIVAT

Elisabeth Skarrud, Journalist, Malin Sveinsdotter Lystad, Journalist Publisert i dag, for 5 timer siden
Fredag kveld var Stein Bakken og kona i full gang med å male huset. Etter en stund tar Stein en pause fra malinga for å kløyve ved.
Freitag Abend war Stein Bakken und seine Frau damit beschäftigt das Haus zu streichen. Nach einiger Zeit hat Stein eine Pause vom Malen gemacht um Holz zu hacken. 
– Jeg sto og sagde ved med en vedmaskin. Jeg tok vel en sjans og da gikk tommelen av, sier Stein.
– Ich stand da und sägte Holz mit einer Tischkreissäge. Ich war wohl etwas zu unvorsichtig und da war der Daumen ab, sagte Stein.
Selv om han så at deler av tommelen var borte beholdt han fatningen.
Selbst als er sah, dass ein Teil des Daumens ab war, behielt er die Fassung.
– Jeg skjønte med en gang at dette ikke var dødsalvorlig så jeg var helt rolig. Jeg jobber i brannvesenet, så jeg har sett litt forskjellig.
– Ich wußte sofort, dass es nicht lebensgefährlich war, daher war ich ganz ruhig. Ich arbeite bei der Feuerwehr, da habe ich schon einiges gesehen.
Det var Namdalsavisa som først omtalte saken
Die „Namdalsavisa“ (Zeitung aus Namdal) schrieb als erste über die Sache.
– De trodde ikke på meg
– Sie glaubten mir nicht.
Da han oppdaget hva som hadde skjedd slo han av traktoren og gikk bort til kona som sto og snakket med to andre damer.
Als er merkte was passiert war, stellte er die Maschine ab und ging zu seiner Frau, die mit zwei anderen Damen redete.
– Jeg sa hun måtte ringe 113 fordi jeg hadde kuttet av tommelen. Men de trodde ikke på meg fordi jeg var så rolig.
– Ich sagte sie müssen 
die 113 (norwegischer Notruf) anrufen, weil ich mir den Daumen abgeschnitten habe. Aber sie glaubten mir nicht, weil ich so ruhig war.
Da han viste fram tommelen ble reaksjonen en annen.
Als ich ihnen den Daumen zeigte wurde die Reaktion eine andere.
– Jeg satt meg på trappa fordi jeg følte meg litt uvel, men det var ikke så smertefullt.
– Ich setzte mich auf die Treppe, da ich mich ein wenig unwohl fühlte, aber es war nicht sehr Schmerzhaft.
De ringte 113 og fikk spørsmål om de hadde funnet den avkappede delen av tommelen.
Sie riefen die 113 an und wurden gefragt ob der abgeschnittene Teil des Daumens gefunden wurde.
– Jeg tuslet tilbake og kikket under traktoren, og der lå den i flisdungen.
– Ich wankte zurück und sah unter den Traktor, und da lag er im Sägespäne-Haufen.
Tommelen er nå sydd på igjen.
Der Daumen ist wieder angenäht.FOTO: PRIVAT

Etter 15 minutter kom ambulansen. Stein fikk morfin og ambulansepersonellet tok bilder av tommelen. Etter hvert blir han flydd til Rikshospitalet hvor tommelen blir sydd på igjen.
Nach 15 Minuten kam der Krankenwagen. Stein bekam Morphin und die Sanitäter machten Bilder vom Daumen. Danach wurde er ins Rikshospital geflogen, wo der Daumen wieder angenäht wurde. (Anm.d.R.: Das Namdal liegt etwa 800 km nördlich von Oslo (200km nördlich Trondheim) am Atlantik. Die Patienten werden vom Unfallort mit dem Krankenwagen oder Hubschrauber (je nach Entfernung und Zeitaufwand) zum nächstgelegenen Flugplatz gebracht und dann mit einem Ambulanzjet nach Oslo geflogen und von dort mit dem Hubschrauber zum Rikshospital. Die Zeit zwischen der Amputation und dem Operationsbeginn sollte möglichst nicht über 6 Std. liegen, da sonst die Chancen, dass das amputierte Körperteil wieder anwächst deutlich sinken. Fast ganz Norwegen ist mit Rettungshubschraubern abgedeckt und an verschiedenen Stellen stehen die Ambulanzjets bereit. Dies ist notwendig, weil es zwar verschiedene Unikliniken im Land verteilt gibt, aber zum Beispiel zum Annähen von Fingern oder Händen die einzigen Ärzte die es können in Oslo sind. Es gibt einfach nicht genug Spezialisten die so etwas können.

34 naboer stilte opp – 34 Nachbarn traten an

Mens han og kona var på Rikshospitalet mobiliserte naboene til dugnad, for huset var langt fra ferdigmalt.
Während er und seine Frau im Rikshospital waren mobilisierten die Nachbarn eine Dugnad (siehe Erklärung oben), denn das Haus war lange davon entfernt, fertig gestrichen zu sein.
– Vi hadde sendt meldinger på Snapchat eller Facebook om at vi holdt på å male huset grått.
– Wir schickten ihm Bilder und Nachrichten über Snapchat und Facebook um ihm auf dem Laufenden zu halten, während wir sein Haus grau fertig malten. (Anm. d.R.: „Grau“ ist hier leider gerade eine Modefarbe für Häuser… 😉 )
Dette hadde blant annet Turid Finne fått med seg.
Das hatte unter anderem Turid Finne organisiert.
– Hun trommet sammen en gjeng på 34 personer som malte huset.
– Sie trommelte 34 Personen zusammen die das Haus fertig malten.
Stein blir tydelig rørt når han får spørsmål om hva han synes om naboenes innsats.
Stein war sehr gerührt, als er gefragt wurde, was er von dem Einsatz der Nachbarn hielt.
– Det er helt rått. Jeg har egentlig ikke ord på det.
– Das ist echt unglaublich. Ich wußte nicht was ich sagen soll.
– Det er godt å bo på Kolvereid for å si det sånn, legger han til.
– Es ist gut bei Kolvereid zu wohnen um es mal deutlich zu sagen, meinte er noch.
Han forlot et rødt hus, når han kommer tilbake er hele huset grått. Nå har han lagt en plan for hva han skal gjøre når han kommer hjem.
Er verließ ein rotes Haus (Anm.d.R.: Ich verstehe echt nicht wie man sich für Grau entscheiden kann… 😀 ), und wenn er zurück kommt ist das ganze Haus grau. Nun hat er sich überlegt, was er machen will, wenn er heimkommt.
– Jeg tror vi må ha en skikkelig hagefest.
– Ich glaube wir müssen ein schönes Gartenfest veranstalten.
Men det er ikke bare naboene Stein vil skryte av:
Aber es sind nicht nur die Nachbarn, die Stein rühmen will: 
– Det norske helsevesenet er helt fjell!
– Das norwegische Gesundheitswesen ist echt super!

 

Dem letzten Satz von Stein kann ich zwar nicht in allen Belangen zustimmen, aber auf jeden Fall in der Notfallversorgung. 

Was ist jetzt meine Aufgabe dabei: Die Patienten kommen nach der Operation zu uns auf Station. Wenn ein Finger/Hand/Arm wieder angenäht wurde ist eine kritische Phase von 8-10 Tagen zu überstehen. Während der Operation werden die Knochen, Venen und Arterien (Blutgefäße), Nerven, Sehnen und Muskeln und zum Schluss die Haut wieder zusammengenäht. Sehr wichtig ist dabei das gute funktionieren der Blutversorgung, damit das Gewebe nicht abstirbt. Das müssen wir hauptsächlich überprüfen. Dazu gehen wir 10 Tage lang JEDE Stunde zum Patienten, messen die Temperatur des Fingers, beobachten die Farbe des Fingers und die „Füllung“ mit Blut (drückt fest auf eine Stelle am Finger oder der Hand für ein paar Sekunden, lasst los: zuerst ist die Stelle gelblich (>blutarm) und wird (sollte zumindest) schnell wieder rosa bis rot werden – das ist die „Füllung“)
Im Idealfall ist die Temperatur über 33 °C, die Farbe rosa bis rot und die Füllung „normal“ (also innerhalb 1-2 sek wieder die gleiche Farbe). Fällt die Temperatur innerhalb einer Stunde um 1 ° C oder mehr, verändert sich die Farbe oder die Füllung funktioniert nicht wie sie soll, wird der diensthabende Arzt informiert, der dann entscheidet ob erneut operiert werden muss, ob einen weitere Operation nicht sinnvoll oder möglich ist, ob wir mit Heparin (Blutverdünnungsmittel) und „Fischmund“ (mit einem Skalpell wird ein Schlitz in die Fingerspitze geritzt, aus dem es idealerweise ständig leicht bluten sollte, das Heparin soll diese Wirkung verstärken) oder ob wir eine Blutegelbehandlung starten sollen. Bei der Blutegel Behandlung wird mit einer Nadel in den amputierten Finger gestochen und ein Blutegel an die Stelle gesetzt, dies soll dann 30-60 min saugen, dabei die Körpergröße ver- x- fachen und gibt währenddessen seinen Speichel in die Wunde ab, der die Durchblutung fördert. (Es ist gleichzeitig die Henkersmahlzeit, denn im Anschluss werden sie mittels kochendem Wasser getötet. Bis ein Blutegel, dass sich „satt“ gesaugt hat wieder hungrig wäre würden mehrere Monate vergehen, aus hygienischen Gründen, dürfen sie aber nur bei einem Patienten verwendet werden.)

Blutegelbehandlung

Blutegelbehandlung (bei einem ANDEREN Patienten!)

Mit den Blutegeln haben wir eine sehr gute Erfahrung gemacht. Hört der Finger auf zu bluten, wird das nächste Blutegel angesetzt. 
Erfolgsrate: Bei etwa 70% unserer Patienten wachsen die replantierten (=wieder angenähten) Körperteile wieder an. Bei den restlichen 30 % müssen sie leider amputiert werden, was an verschiedenen Gründen – Zeit zwischen der Amputation und Operation, anderen Erkrankungen wie Diabetes,… ; …. –  liegen kann.
Etwa 50-60% können sie danach auch wieder ganz oder teilweise benutzen und haben teilweise wieder Gefühl im Finger/Hand.

So, ich hoffe, das war ein bisschen interessant für euch.
Bis zum nächsten Artikel,

Euer Christian

 

What is a Fjord? – Was ist ein Fjord?

Liebe Leserinnen und Leser,
ich bin mal wieder über ein tolles Video gestolpert, welches ich euch unmöglich vorenthalten kann.
Es geht um die Frage was ein Fjord ist – abgesehen von einem Ort fantastischer und wunderschöner Natur.
Nun ich bediene mich mal der ausgefeilten Information der Seite http://de.fjordnorway.com/inspiration/was-ist-ein-fjord :

Die Region Fjordnorwegen verdankt ihren Namen den malerischen Fjorden, die das landschaftliche Bild Westnorwegens prägen. Aber was ist eigentlich ein Fjord? Und wie sind die Fjorde entstanden?

 

Ein Fjord ist ein tief ins Landinnere reichender, schmaler, langgestreckter Meeresarm, der an drei Seiten von Festland umgeben ist. An der Mündung zum Meer befindet sich zumeist eine Untiefe, die als Fjordschwelle bezeichnet wird. In geologischer Hinsicht sind echte Fjorde von ähnlichen Meeresbuchten aufgrund ihrer Entstehungsgeschichte zu unterscheiden.

 

Fjorde entstehen durch Talgletscher, die durch bereits bestehende Flusstäler abwärts fließen. Durch die Bewegung der Eisdecke werden zahlreiche größere und kleinere Gesteinsbrocken mitgerissen, die das anstehende Gestein erodieren und dadurch das Flusstal allmählich vertiefen und verbreitern, sodass das Flusstal seine typische U-Form erhält. Am Ende des Gletschers lagert sich Gesteinsmaterial ab, das mit der Zeit eine wallartige Aufschüttung (Endmoräne) bildet. Das Abschmelzen der Gletscher am Ende der Eiszeit führte zu einem Anstieg des Meeresspiegels, sodass das Meer in die tiefen Täler einströmen konnte. An der Fjordmündung bildete die Endmoräne eine unterseeische Schwelle, die in der Regel nur einen Bruchteil der Wassertiefe im Inneren des Fjords erreichte.

 

Aufgrund der seichten Fjordmündung weisen Fjorde im Vergleich zum offenen Meer zumeist einen geringeren Wellengang auf. Durch ihre Ausprägungen mit einer eingeschlossenen Wasserfläche sind die meisten Fjorde daher besonders gut als Anker- und Liegeplatz für Schiffe geeignet.

 

Das Wort Fjord ist eines der wenigen norwegischen Wörter, das in mehrere europäische Sprachen Eingang gefunden hat. Der Begriff Fjord stammt vom altnordischen fjorðr ab, das auf das urindogermanische *pr?tús zurückgeht. Dieses Wort dürfte von der Verbalwurzel *per- abgeleitet sein, die die Bedeutung «hinüberbringen, überbringen» hatte. Das Wort Fjord, das ursprünglich also «Furt» bedeutete, hat den gleichen Ursprung wie die deutschen Wörter «Furt» und «fahren» oder das englische «ferry».

 

Der längste Fjord der Welt ist der Scoresbysund in Grönland, der eine Gesamtlänge von 350 km aufweist. In der Region Vestlandet sind dagegen sowohl der zweitlängste als auch der drittlängste Fjord der Welt zu finden: Der Sognefjord (204 km) und der Hardangerfjord (179 km).

 

Die Geschichte Fjordnorwegens ist in vielerlei Hinsicht eng mit dem Wasser verbunden. Die bis zu 3 km dicken Eismassen, die das Festland während den verschiedenen Eiszeiten bedeckten, schufen die Fjorde und gaben dadurch der Landschaft ihr charakteristisches Aussehen. Wer am Ufer des schmalsten Fjordes der Welt, dem Nærøyfjord, steht und zu den Berggipfeln hinaufblickt, kann die gewaltigen Naturkräfte erahnen, die hier am Werk gewesen sind. Wer in Fjordnorwegen unterwegs ist, reist im Kielwasser der Handelsschiffe und Fischerboote, die die Fjorde seit tausenden von Jahren befahren. Der Großteil der malerischen Landschaft ist unverändert geblieben, seit die Wikinger die Segel hissten und zu fernen Ufern aufbrachen.

Aber genug der Theorie: Seht selbst mit euren Augen was ein Fjord ist:

von doncam1976 Veröffentlicht in Allgemein

Polarlicht Videoclip

Hei, alle sammen, 

Ein gutes neues Jahr wünsche ich euch allen!

Hier ist ein Videoclip mit gaaanzz viel Polarlicht – im All! Aufgenommen von der ISS: 5 min zum Genießen! 

von doncam1976 Veröffentlicht in Allgemein

Eine etwas andere Weihnachtsgeschichte 

Liebe Leserinnen und Leser, 

Ich bin gerade über den aktuellen Blog-Eintrag von Kapitän Schwandt (mehr Informationen zu ihm am Ende des Artikels) gestolpert. Eine sehr eindrückliche Version der Weihnachtsgeschichte an der ich euch teilhaben lassen will:
Kapitän Schwandt
Deutscher Kapitän und Kolumnist

Meine Version der Weihnachtsgeschichte
Es begab sich zu jener Zeit, da ein böser Mann namens Assad Statthalter von Syrien war, dass sich der Zimmermann Joseph mit seinem schwangeren Weibe Maria auf den Weg machte.

Doch es war kein sicheres Land und die Familie begab sich auf die Flucht nach Germanien. Sie heuerten einen des Weges kundigen Schlepper an und entlohnten ihn mit Schaffellen, Widderhörnern und selbstgemachtem Käse.

Es wurde eine sehr beschwerliche Reise durch die winterlichen Felder, nur mit Sandalen und einem leichten Tuch bekleidet. An der Grenze zur Provinz Mazedonien wurden sie aufgehalten von einem Zaun aus Nato-Stacheldraht.

Da sein Weib nun gebären sollte, verkrochen sie sich in eine Erdhöhle. Maria gebar einen Sohn und nannte ihn Jesus. Mitarbeiter einer UNO-Hilfsorganisation beschafften eine Krippe und Unterkunft in einem Stall, in dem Rind und Esel lebten, damit das Kind nicht erfriere.

Der dritte König? Ertrunken

Da geschah ein Wunder: ein heller Stern mit dem Schweif eines Kometen erschien über ihnen. Bei näherer Betrachtung handelte es sich um Leuchtspurmunition, die während der Ausschreitungen an der Grenze abgeschossen worden war. Einige Hirten und zwei Könige erschienen im Stall. Sie brachten Myrrhe und Weihrauch mit und erzählten, dass der dritte König während der Überfahrt über das Mittelmeer ertrunken war.

Joseph hatte Angst um seine Familie und bat die Hirten, ihm einen Weg nach Germanien zu weisen. Der Herr hielt seine schützende Hand über sie. An der Grenze zu Germanien stellten sie einen Asylantrag und wurden in einem Erstaufnahmelager, in einer Turnhalle, untergebracht.

„Germanien den Germanen“

Dort herrschten chaotische Zustände, sämtliche Sprachen Babyloniens erzeugten eine Kakophonie von Lauten. Um ihr Kind zu stillen, zog sich Maria ihr Tuch über den Körper. Nach drei langen Monaten wurden sie in einer Flüchtlingsunterkunft in ein bescheidenes Zimmer eingewiesen. Sie atmeten auf und fühlten sich geborgen. Doch wen der Herr liebt, den prüft er.

Eines Nachts wurden sie wach durch Feuer, Rauch und laute Schreie. Das Haus brannte, ein grölender Mob applaudierte und skandierte „Flüchtlinge raus! Germanien den Germanen.“ Joseph fragte einen anderen Heimbewohner, was dies zu bedeuten habe. „Das sind NPD und Pegida“, erklärte man ihm. „Sie sind gegen die Islamisierung des Abendlandes.“
Joseph verstand nicht, was er meinte. In den nächsten Tagen bezog der Sicherheitsdienst „Drei Könige“ eine Wache neben der Unterkunft, und die Familie fühlte sich ein wenig sicherer.

Liebe Leser: Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein schönes – und vielleicht auch nachdenkliches – Weihnachtsfest.
Jürgen Schwandt, Jahrgang 1936, wuchs in Sankt Georg auf. Er fuhr jahrzehntelang zur See und lebt heute in Hamburg. 

Publizistische Tätigkeit

Jürgen Schwandt ist als Kolumnist für die Hamburger Morgenpost und den Ankerherz-Verlag tätig. Außerdem betätigt er sich intensiv auf der Social-Media-Plattform Facebook als Blogger mit über 140.000 Anhängern.
Inhalt seiner Kolumnen und Postings ist, neben seinen Seefahrer-Geschichten, vor allem der Kampf gegen Fremdenhass und Rechtspopulismus.
„Auf meinen Reisen habe ich überall auf der Welt gute Menschen kennengelernt. Und auch ein paar Arschgeigen. Das hat nichts mit Hautfarbe, Pass oder Religion zu tun.“

– Jürgen Schwandt

Diese Kolumne ist Teil des Buchs Klare Kante, das die besten Kolumnen von Kapitän Schwandt sammelt. 

von doncam1976 Veröffentlicht in Allgemein

God Jul og godt nytt År 2017! Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2017! 

Liebe Leserinnen und Leser, Freunde, Verwandte und Bekannte,

Ich wünsche euch ein friedliches, frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr 2017!

Angesichts der letzten Tage und Monate mit Anschlägen, aber vor allem dem Erstarken von rechts-populistischen Meinungen und Parteien, mit der Zunahme von Hass und Gewalt, hoffe ich, dass die Vernunft im Menschen, bzw. die vernünftigen Menschen weiterhin beisammen stehen und wir gemeinsam verhindern, dass die Welt den Bach runter geht! Vieles erinnert leider an die Zeit vor 1933 und ich hoffe doch inständig, dass wir so etwas nicht mehr wieder durchleben müssen. 

Alles Gute, 

euer Christian

von doncam1976 Veröffentlicht in Allgemein

Sehr amüsanter Artikel zum „Kampf der Sprachen“ im Hirn

Hei liebe Freunde, Verwandte und LeserInnen,

weil Ulrike med denne artikelen mir out of my heart spricht, will ich euch ihr neuestes Werk nicht vorenthalten. Ulrike ist eine gute Freundin hier in Oslo leitet die Theatergruppe und ist SEHR schreibbegabt! Jeden Freitag (alleine dafür hast du schon meine Bewunderung) kommt ein neuer Artikel in ihrem Blog zum Vorschein, und der heutige gibt genau die Zustände an die auch in meinem Hirn herrschen, seid ich es auch mit norwegisch versuche. Aber nun viel Spaß beim Lesen und viele Grüße aus Oslo: (und verzeiht wenn ich mal norwegische Brocken in unsere Unterhaltungen einbaue…)

(Hier ist der Link zum Original: https://neuesausnorwegen.com/2016/11/18/willkommen-in-meinem-sprachzentrum-oder-was-will-die-denn-hier/ )

Willkommen in meinem Sprachzentrum! ODER „Was will DIE denn hier?“

Betyr, betydde, har betyddet…neiiiiin…har betYDD! Ligger, la, nein, lå, har ligget…Ingen drømmer om Oslo…Aftenposten…Norsklab lytte, øve 3…bør Norge tillate oljeboring utenfor Lofoten? Alle sammen: Ja, vi elsker dette landet!

Hallo, meine lieben Leser, ich hoffe, mein Deutsch reicht noch aus für diesen Blog! Momentan ist mein Hirn gefüllt mit norwegischen Texten, Verben, Adjektiven, Themen und Kinderliedern und langsam frage ich mich, wie Deutsch sich da oben noch verteidigen kann. Meine arme Muttersprache: Seit über 40 Jahren ist sie zwar Chefin im Sprachzentrum, muss aber permanent Besitzansprüche ausländischer Eindringlinge abwehren. Nach zähem, jahrelangem Kampf hat Englisch einen dauerhaften Platz erobert and nowadays is my brain able to switch zwischen these beiden languages ohne große problems. Für einige Jahre versuchte Französisch eine Teil des Zentrums zu besetzen, aber die beiden Germanen verbündeten sich gegen die Romanische, knebelten die Schöne und schubsten sie, zack, in eine dunkle Ecke.

Als Norwegisch um die Ecke kam, lehnten sich Deutsch und Englisch daher gemütlich auf ihren Hirnwindungen zurück und beachteten den Neueindringling kaum:

“Da ist ne Neue.”

“Yeah, well, whatever.”

“Hört sich lustig an.”

“Sounds like your sister or nephew. Cousin maybe.”

“C’est norvegienne!”

“Halt die Klappe, Französisch, wer hat dich denn gefragt?”

“Mais…”

“Shut it, frog leg!”

“God morgen! Hvordan går det med dere?”

“—?”

“Raus!”

Aber das Norwegisch ist zäh. Und ich bin auch zäh. Gemeinsam arbeiten wir an ihrem angemessenen Platz im Sprachzentrum. Deutsch zickt zwar rum und Englisch lacht höhnisch, aber nach und nach sehen sie ein, dass die Neue bleiben wird. Und die ist auch ganz schön frech und kickt einfach mal ein englisches oder deutsches Wort aus dem Alltagssprachgebrauch. Statt “busy” bin ich plötzlich “travelt” und schmiere mir “leverpostei” statt “Leberwurst” aufs Brot.

Wie ich in einer neuen Wohnung scheint sich die Neue im Sprachzentrum gemütlich einzurichten: Hier ein paar moderne Adjektive, dort ein buntes Kinderlied, hier vorne ein norwegisches Sprichwort und wenn das Deutsch weiter rummeckert, bekommt es einen gepfefferten Fluch aus Nord-Norwegen um die Buchstaben geknallt. Gemeinsam entdecken wir norwegische Autoren (gerade: Ola Jostein Jørgensen “Ingen drømmer om Oslo”) und norwegische TV-Serien (zum Brüllen: “Side ved side” auf NRK).

Englisch wird manchmal eifersüchtig, fürchtet es doch, and not without reason, um seine dauerhafte Stellung. Aber, no worries, friend, ich spreche viel zu gern Englisch, als dass ich dich vergessen würde. Deutsch ist sich ihrer Sache sicher, zuckt nur manchmal zusammen, wenn ich mit Gesa Norwegisch spreche. Aber keine Angst, Muttersprache, von dir trenne ich mich ganz bestimmt nicht! (Jetzt, hier beim Schreiben ist sie natürlich wieder total obenauf…ich könnte allerdings…hva tenker du: Skal jeg skrive bloggen på Norsk? Or should I maybe write in english?…hihihihi, ich merke direkt, wie Deutsch zittert!!!)

Ihr seht also, in meinem Kopf ist ganz schön was los und ich bin gespannt, wie die drei sich da oben arrangieren werden, ob Französisch sich mal wieder aus der Ecke traut und ob ich nächstes Jahr vielleicht noch eine andere Sprache…

“NEIN!”

“NO!”

“NON!”

“NEI!”

…anscheinend nicht.

***

So, das war es schon für heute, liebe Leser! Ich werde zurückkehren zu meinen Aufgaben; noch zwei Wochen bis zur Prüfung, mal sehen, wie es läuft. Das Ergebnis bekomme ich erst im Januar, aber ich bin mal ganz optimistisch und drücke an dieser Stelle auch allen Mitprüflingen ganz fest die Daumen!

Morgen gibt es erstmal etwas Abwechslung: Die deutsche Gemeinde veranstaltet Samstag und Sonntag von 11/12h – 16h den jährlichen Christkindlesmarkt. Stollen, Silberschmuck, selbstgestrickte Handschuhe und viele andere Dinge werden angeboten, dazu gibt es ein riesiges Kuchenbüffet und im Keller von 13-15h die Lebkuchenwerkstatt für Kleine und Große!! Kommt zahlreich! Meine wöchentlichen Grüße gehen dieses Mal an das tolle Team hinter dem Christkindlesmarkt, die Jahr für Jahr mit viel Energie, guter Laune und Leidenschaft den Markt organisieren und durchführen. Diese Woche also die dicksten Grüße an Christel, Gisela, Edith, Angelika, Gabriele und Kerstin und an alle freiwilligen Helfer. Ihr seid super!

Uns allen wünsche ich eine tolle Woche, meine Mutter ist noch bis Dienstag da, das ist so schön! Sammelt Eure Lieben mal um Euch und genießt die düstere Novemberzeit gemeinsam mit vielen Kerzen, viel Schokolade und viel Lachen!

Ha det,

wp_20161118_001

Ulrike

von doncam1976 Veröffentlicht in Allgemein

Nach der EM ist vor der WM oder #NORGER

 

#NORGER – WM 2018 Qualifikation Norwegen – Deutschland, ja wenn man nur 2 Bushaltestellen vom Stadion entfernt wohnt, dann DARF man sich das ja gar nicht entgehen lassen!!!
Die EM 2016 in Frankreich ist vorbei, „Die Mannschaft“ leider im Halbfinale ausgeschieden, dafür wurde die Männer-U23 von der deutschen Nationalmannschaft Silbermedallien-Gewinner und die Damen der A-Nationalmannschaft sogar Goldmedallien-Gewinnerinnen bei Olympia 2016 in Rio de Janeiro – also doch ein erfolgreiches Fußball-Jahr nach der famosen WM 2014 in Brasilien!

Und nun auch noch DAS: Norwegen und Deutschland zusammen in einer Gruppe für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland – also 2 Spiele wo manche deutsch-norwegische Lebensgemeinschaft auf die Probe gestellt werden könnte (wenn beide Interesse am Fußball haben). Für mich stellt sich die Frage wem mein Fußball-Herz gehört allerdings nicht – ich wohne und vor allem arbeite hier sehr gerne, aber Fußballerisch gibt es da nur Deutschland für mich!!! Auf jeden Fall war ganz schnell klar: Da muss ich dabei sein! Im Vorfeld haben wir im Deutschen Fußball-Stammtisch in Oslo noch versucht eine Sammelbestellung zu machen. Für den Gästeblock haben wir gar nicht erst versucht Tickets zu bekommen, da muß man nämlich Mitglied im DfB Fanclub sein (was allein schon eine saftige Jahresgebühr kostet). Nachdem die Sammelbestellung nicht funktionierte haben wir ausgemacht alle im Block 231 (rechts hinter dem linken Tor (von der Kamera aus) auf dem Mittelrang) möglichst viele Karten zu ordern. Viele andere Deutsche die hier leben sind wohl auf die gleiche Idee gekommen, auf jeden Fall waren alle „norwegischen“ Blöcke deutlich mit deutschen Fans durchsetzt bis auf einen in der Kurve. Das Spiel war nach 2 Tagen ausverkauft – und das will hier oben, wo es bei einem Derby nicht mal halbvoll wird – schon was heißen. Es zieht halt schon wenn der Weltmeister auf dem Programm steht.
Da das Ullevål Stadion mit 26600 Sitzplätzen eher klein ist, haben wir eine tolle Sicht auf das Spielfeld gehabt.

Nachmittags haben wir dann ein paar Bierchen in der Spätsommersonne genossen – im Stadion herrscht nämlich Alkoholverbot und sind dann gegen 19:30 Uhr im Stadion gewesen, welches sich schnell gefüllt hat.
Wir haben das Aufwärmen mitbekommen, den WM-Pokal bei irgendeinem Interview auf dem Platz gesehen, entdeckt, dass auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg im Stadion waren und dann ging es um 20:45 nach den Hymnen los.

Das Spiel ist schnell erzählt: Es Müllert wieder – 1:0 durch Thomas Müller im Nachschuss, 2:0 durch Joshua Kimmich noch vor der Halbzeit und 3:0 erneut durch Müller in der 2.Halbzeit zum Endstand. Es war die zu erwartende Dominanz, oder wie ein Journalist schrieb: Die norwegischen Spieler waren ein bisschen zu ehrfurchtsvoll. Der neue DfB-Mannschafts-Kapitän Manuel Neuer holte zwischenzeitlich aus Langeweile mal den Ball vor dem Seitenaus herein, spielte ab und zu Libero und hielt seinen Kasten erwartungsgemäß ordentlich sauber, auch mangels echter Torschüsse durch die Norweger.
Die norwegischen Fans hielten erstaunlich lange die Stimmung auf unserer Seite hoch, von den deutschen Fans im Gästeblock bekamen wir dadurch gar nicht so viel mit. Auf jeden Fall war es eine sehr freundliche und stimmungsvolle Atmosphäre.

Nach dem Spiel bin ich doch noch zum Spieler Ausgang gepilgert, auch da in Richtung meiner Bushaltestelle die Massen strömten und mit längerer Wartezeit zu rechnen war. Die halbe Stunde die ich dort wartete und mit anderen deutschen Fans ins Gespräch kam hat sich dann auch noch gelohnt in Form von einigen Bildern deutscher Spieler aus nächster Nähe und einem Autogramm von Mats Hummels.
Hier nun für euch die Bildergalerie von dem Spiel:

Super Spätsommer Wetter im Ullevål Stadion in Oslo

Super Spätsommer Wetter im Ullevål Stadion in Oslo

Deutscher Fussball Stammtisch Oslo

Deutscher Fussball Stammtisch Oslo

Der WM Pokal

Der WM Pokal

Aufwärmen vor dem Spiel

Aufwärmen vor dem Spiel

und noch mehr aufwärmen....

und noch mehr aufwärmen….

Oh, Neuer hat was zu tun - also halt wenigstens beim Aufwärmen... :-)

Oh, Neuer hat was zu tun – also halt wenigstens beim Aufwärmen… 🙂

Aufwärmen mit Torwarttrainer Andi Köpke

Aufwärmen mit Torwarttrainer Andi Köpke

Mats Hummels, Sami Kedhira und Julian Draxler

Mats Hummels, Sami Kedhira und Julian Draxler

Norwegische Spieler bei einer kurzen Besprechung

Norwegische Spieler bei einer kurzen Besprechung

Weltmeister: Götze, Kroos und Müller

Weltmeister: Götze, Kroos und Müller

auch die Jungen Wilden müssen sich aufwärmen

auch die Jungen Wilden müssen sich aufwärmen

nochmal Arbeit für den neuen Capitan

nochmal Arbeit für den neuen Capitan

So nah kommt Norwegen dem WM Pokal nicht mehr so schnell - fürchte ich... :-)

So nah kommt Norwegen dem WM Pokal nicht mehr so schnell – fürchte ich… 🙂

P1330133

Außenminister Frank-Walther Steinmeier

Außenminister Frank-Walther Steinmeier

Norwegische "Hardcore" Fans - die haben für die meiste Stimmung gesorgt.

Norwegische „Hardcore“ Fans – die haben für die meiste Stimmung gesorgt.

Die Hymnen werden von einem richtigen Orchester gespielt - nicht vom Band! Nicht schlecht!!!

Die Hymnen werden von einem richtigen Orchester gespielt – nicht vom Band! Nicht schlecht!!!

Letztes Glück-wünschen vor dem ...

Letztes Glück-wünschen vor dem …

... Anstoß durch Norwegen.

… Anstoß durch Norwegen.

Neuer steht schon fast am Mittelpunkt

Neuer steht schon fast am Mittelpunkt

"Oh, mal was zu tun!" -  "Hey Jungs, wie weit soll ich den Ball wegschießen??"

„Oh, mal was zu tun!“ – „Hey Jungs, wie weit soll ich den Ball wegschießen??“

"Ok, gaaaanz weit weg"

„Ok, gaaaanz weit weg“

P1330162 P1330163

Zum Bundesaußenminister hat sich noch die norwegische Ministerpräsidentin gesellt. Sie wirkte so interessiert wie die Brasilianische Präsidentin geschaut hat als sie Phillip Lahm 2014 den WM Pokal überreichte... - extrem gelangweilt...

Zum Bundesaußenminister hat sich noch die norwegische Ministerpräsidentin gesellt. Sie wirkte so interessiert wie die Brasilianische Präsidentin geschaut hat als sie Phillip Lahm 2014 den WM Pokal überreichte… – extrem gelangweilt…

Ja, was soll ich noch sagen... das deutsche Tor ... sah die meiste Zeit so aus.

Ja, was soll ich noch sagen… das deutsche Tor … sah die meiste Zeit so aus.

P1330172

Mats Hummels

Mats Hummels

kleine Diskussion mit dem Schiri aus Schottland

kleine Diskussion mit dem Schiri aus Schottland

Toni Kroos am Ball

Toni Kroos am Ball

P1330184 P1330185

... während sich Manuel Neuer als Libero am Mittelkreis vergnügte.

… während sich Manuel Neuer als Libero am Mittelkreis vergnügte.

Uiii, Eckball für Norge

Uiii, Eckball für Norge

P1330195

Neuer nach dem Eckball - tiefenentspannt!

Neuer nach dem Eckball – tiefenentspannt!

P1330199

und dann war es vorbei: 3:0 für Deutschland. Gelungener Beginn der WM Quali

und dann war es vorbei: 3:0 für Deutschland. Gelungener Beginn der WM Quali

So kann's weitergehen, schalalalalalala.... ;-)

So kann’s weitergehen, schalalalalalala…. 😉

Nach dem Spiel am Ausgang warten auf die Jungs: In den blauen Sakkos, die Norweger.  (von denen ich kaum einen kenne)

Nach dem Spiel am Ausgang warten auf die Jungs: In den blauen Sakkos, die Norweger. (von denen ich kaum einen kenne)

Im deutschen Bus sitzt vorne schon Andi Köpke

Im deutschen Bus sitzt vorne schon Andi Köpke

Jonas Hecktor gibt Autogramme

Jonas Hecktor gibt Autogramme

und äh - wie heißt der Jungspund doch gleich - müßte Julian Weigl sein.

und äh – wie heißt der Jungspund doch gleich – müßte Julian Weigl sein.

Jonathan Tah leicht übermüdet - nur von was??

Jonathan Tah leicht übermüdet – nur von was??

das müsste Julian Brandt sein...

das müsste Julian Brandt sein…

zur Abwechslung wieder Norweger...

zur Abwechslung wieder Norweger…

ne, dass ist glaub ich Brandt...

ne, dass ist glaub ich Brandt…

Weltmeister Mesut Özil

Weltmeister Mesut Özil

Sami Kedhira war nicht in Autogrammlaune.

Sami Kedhira war nicht in Autogrammlaune.

dafür ein Norweger - wäscht sich das kleine Mädchen nun nie mehr den Arm???

dafür ein Norweger – wäscht sich das kleine Mädchen nun nie mehr den Arm???

P1330233

Weltmeister und Captain sowie Libero und nebenbei noch Torhüter (unterbeschäftigt) : Manuel Neuer!!

Weltmeister und Captain sowie Libero und nebenbei noch Torhüter (unterbeschäftigt) : Manuel Neuer!!

... in Autogrammlaune!!!

… in Autogrammlaune!!!

Und schließlich Mats Hummels

Und schließlich Mats Hummels

... der sich am meisten Zeit nahm und bei dem ich auch eines auf mein 2006 er WM Shirt bekam!

… der sich am meisten Zeit nahm und bei dem ich auch eines auf mein 2006 er WM Shirt bekam!

Norwegen aus Schafsperspektive

Heute leite ich mal einen Artikel eines anderen Bloggers weiter – weil er so schön ist!
Norwegen aus der Schafsperspektive:
Hahaha – Ich musste so lachen, als ich den Artikel gelesen habe:

Quelle: nordicwannabe.com

Määäh-Botschafter für Norwegen

Dass die Norweger etwas verrückt sind, wissen wir doch alle. Aber jetzt kommt eine völlig abgedrehte und coole Aktion zugleich: Ab sofort kann man den ganzen Sommer über Norwegen aus der Sicht fünf Schafe erleben. Jedes hat seine eigene GoPro-Kamera und zeigt uns Norwegen auf eine ganz besondere Art und Weise. 

 

Ich bin sehr gespannt, denn wie oft habe ich schon Schafe in Norwegen gesehen. Sie laufen überall herum und die satten, grünen Wiesen mit weißen Wollknäuel gehören zu Norwegen, wie Fjorde und Trolle. Ich erinnere mich an eine lustige Autofahrt irgendwo in der Nähe von Åndalsnes, als plötzlich ein Schaf auf der Straße stand und uns anmeckerte so nach dem Motto: „Was wollt Ihr denn hier?“.

Trollstigen, Norwegen, Andalsnes, Blog, Skandinavien, Kreuzfahrt

Schafe aus Norwegen auf Instagram

Nun erfahren wir mehr über die norwegischen Schafe und sehen die Umgebung aus deren Sicht. 🙂 In Norwegen haben die Schafe viel Natur, Wiesen, Felsen zum Klettern und Bäche und Wälder zum Verstecken. Jährlich werden rund zwei Millionen Schafe in die Wälder und Berge entlassen, wo sie ohne jede Aufsicht leben können. Sie sollen zum Schutz der Kulturlandschaft beitragen. Es gibt für die wolligen Vierbeiner keine Grenzen. Sie können sich überall frei bewegen, egal ob auf dem Land, im Dorf oder in der Stadt. Sie haben also ein perfektes Leben, wenn gerade keine Touristen mit dem Auto vorbeikommen und sie fotografieren wollen. 🙂 Hier zum Beispiel bei Haugesund:

Haugesund, Hauglandet, Olden, Olen, Bohrinsel, Norwegen, Skandinavien, Blog, Reise, Urlaub, Kreuzfahrt, Costa, Rovær, Langfossen, Akkrafjord,

Doch nun wird der Spieß umgedreht und die Schafe machen Fotos für uns: Ab sofort sind fünf Schafe während der ganzen Sommerzeit in fünf unterschiedlichen Regionen Norwegens, von Kristiansand bis zu den Lofoten, unterwegs. Sie lassen uns an Ihrem Leben teilhaben: in einer Großstadt, an den Ufern spektakulärer Fjorde, an schönen Stränden, im grünen Binnenland und im Hochgebirge. Jedes Schaf trägt eine eigene GoPro-Kamera und die Ergebnisse findet man auf visitnorway.com (hier gibt es auch super coole Videos von jedem Schaf) und auf Instagram unter #sheepwithaview oder unter dem Account @sheepwithaview.

Norwegen, Schaf, Urlaub, Blog, Skandinavien , Natur, Botschafter
(c) Innovation Norway

Das sind die Schaf-Vlogger

  • Erik kommt aus Kristiansand, mag Segeln und Lifestyle
  • Heidi ist aus Oslo und mag Fashion sowie das Opernhaus
  • Frida aus Fjordnorwegen liebt Fjorde und Metal-Musik
  • Lars ist ein Frauenheld und mag Food
  • Kari von den Lofoten hat einen Faible für Surferboys

 

Hier ist der Original Artikel:

Määäh-Botschafter für Norwegen

von doncam1976 Veröffentlicht in Allgemein

Trolltunga (Troll-Zunge) aus der Vogelperspektive

Mal wieder was für Landschaftsfans von Norwegen zum Träumen:
3 Norweger sind auf die berühmte Trolltunga (Troll-Zunge, die kommt auf jeden Fall auf meine To-Do-Liste!!) gewandert, ausgerüstet mit Schlafsack und Drohnen zum Filmen:
(Nicht-Schwindelfreie sollten sich vielleicht festhalten 😉 )

 

von doncam1976 Veröffentlicht in Allgemein