Nyttårsaften – oder: an Silvester hat (fast) alles zu in Oslo…

Hei liebe Leser,

1. Ja, mich gibt es noch! 🙂

2. Mist, nun liegt der und noch ein Artikel schon seit mehr 3 Monaten im Blog unter Entwürfe. Bevor er nun vergammelt wird es höchste Zeit, dass ich mal weiter daran arbeite und die Fotos hineinsetze. Daher nicht wundern nun kommen die Monate Januar, Februar, März in ein paar Tagen/Stunden?? 🙂

Zuerst ein paar Winterbilder, denn draußen war es kalt, aber nicht Schneereich: Winterlandschaft in der Oper

Zuerst ein paar Winterbilder, denn draußen war es kalt, aber nicht Schneereich:
Winterlandschaft in der Oper

"Grinsemonster" vor dem Astrup-Fearnly-Museum (norwegisches MoMA) auf Tjuvholmen

„Grinsemonster“ vor dem Astrup-Fearnly-Museum (norwegisches MoMA) auf Tjuvholmen

Moderner Weihnachtsbaum (vor dem Astrup-Fearnly-Museum)

Moderner Weihnachtsbaum (vor dem Astrup-Fearnly-Museum)

Nun habe ich das 2. Silvesterfest hintereinander in Oslo verbracht. Letztes Jahr im Umzugsstress und dieses Jahr stressfrei mit Besuch aus der Heimat.

Silvester wird in Norwegen Nyttårsaften (= Neujahrsabend) genannt, übrigens ist das mit Weihnachten auch so. Der 24. Dezember ist der Julaften (Weihnachtsabend), während der 1. und 2. Weihnachtstag Første (1.) und Annen (2.) Juledag genannt werden.
Nachdem ich über Weihnachten daheim bei meinen Eltern in Buchbrunn war, bin ich am 29.12. mit drei Freunden zurück geflogen. Daniel, bei dem ich im September Trauzeuge war, und Steffi wollten ein paar Tage bei mir in Oslo Urlaub machen. Steffi’s Schwester Uli, die schon ein Jahr in Bergen studiert hat, ist sehr gerne mitgekommen. Da ich meine beiden Dienste am 30. und 31. weg tauschen konnte hat dann alles gepasst für ein paar schöne Tage und Silvester in der großen Stadt.
Nur das Wetter hat nicht so richtig mitgespielt. Zwar war es am Montag noch schön aber kein erhofftes Winterwetter, sondern deutsche Temperaturen und an Silvester war wenigstens die Sicht besser als vor einem Jahr. Am 1. und 2. Januar herrschte dann aber regnerisches Niesel-Pfui-eigentlich-Couch-Wetter vor. Aber es gibt ja bekanntlich keine schlechtes Wetter, sondern nur falsche Kleidung. (Allerdings hatte ich da noch nicht damit gerechnet, dass dieses Wetter bis in den März anhält! 😦  )

Raureif am Hafen

Raureif am Hafen

Silvester 2013 - Die ersten Glückwünsche

Silvester 2013 – Die ersten Glückwünsche

Wie gesagt: Kalt! Eisgebilde ...

Wie gesagt: Kalt! Eisgebilde …

... am Ufer ...

… am Ufer …

... von Tjuvholmen

… von Tjuvholmen

Da friert jetzt eine Möwe...

Da friert jetzt eine Möwe…

Leuchtturminsel im Oslofjord

Leuchtturminsel im Oslofjord

Überbleibsel vom Herbst.

Überbleibsel vom Herbst.

Modern Art Figur: Disneys 7 Zwerge Version - in etwas ungewöhnlicher Variante.

Modern Art Figur: Disneys 7 Zwerge Version – in etwas ungewöhnlicher Variante.

Wintersonne wirft lange Schatten.

Wintersonne wirft lange Schatten.

Sightseeing Boot an der Eisbergskulptur vor der Oper

Sightseeing Boot an der Eisbergskulptur vor der Oper

Nach einem leckeren und ausgiebigen Raclette-Essen sind wir um halb zwölf bei mir um die Ecke zu einer Stelle, von der man eine schöne Übersicht über den gesamten Südwesten des Oslofjords hat. Ausgestattet mit Sekt und Glühwein – kalt war es dann nämlich doch und es begann zu nieseln. Aber die Massen an Silvester Raketen haben uns entschädigt. Wir waren uns ziemlich einig, dass wir selten was größeres an privatem Feuerwerk gesehen haben. Es ging schon deutlich vor Mitternacht auf den Höhepunkt zu, und um etwa 0:20/0:30 war das meiste vorbei, aber dafür gab es viele hochfliegende, „große“ Raketen zu sehen und uns sind auch etwa 10 Seenot-Rettungsraketen/Leuchtkugeln aufgefallen. (Also solche die „gefühlt“ 1 km hochfliegen und dann langsam zu Boden segeln)
Unser Besichtigungsprogramm viel an tagsüber allerdings sehr gering aus, was NICHT an uns lag, sondern den Feiertagen geschuldet war: es hatte nix (in Buchstaben und betont: N I C H T S) geöffnet, außer der Holmenkollen Ski-Schanze mit Museum und dem Frammuseum (Polarexpeditionen) und die auch nur von 11 – 14 bzw. 15 Uhr. Zum Glück war ja noch ein Stadtrundgang (Schloß, Aker Brygge, Akershus Festung, Oper) möglich und die Besichtigung des Frognerparks mit den Skulpturen des Künstlers Gustav Vigeland. (Der steht für meine nächsten Besucher auf dem Pflichtprogramm 😉  ). Und am 2.1. haben wir im Rahmen des Oslo-Passes noch die Bootssightseeing Tour auf unserem Programm gehabt – ich muss mir nur merken, dass die bei Regen keinen Spaß macht 🙂
Macht aber nix – wir hatten trotzdem unseren Spaß und ein paar schöne Tage zusammen. Und die Abmachung, dass sie das nächste mal im Sommer kommen. 😉

Blick vom Frognerseteren auf den Fjord

Blick vom Frognerseteren auf den Fjord

Holmenkollenkirche ...

Holmenkollenkirche …

... mit Winterschmuck: Ein Brauch in Norwegen: Zw. Weihnachten und Neujahr werden Haferbündel an die Eingäng/Gartentore gehängt für die Vögel.

… mit Winterschmuck: Ein Brauch in Norwegen: Zw. Weihnachten und Neujahr werden Haferbündel an die Eingäng/Gartentore gehängt für die Vögel.

Skisprungturm am Holmenkollen (ich hoffe ja noch auf OL 2022 (Abkürzung für die  Winterolympiade auf die hier alle hoffen) :-)

Skisprungturm am Holmenkollen (ich hoffe ja noch auf OL 2022 (Abkürzung für die Winterolympiade auf die hier alle hoffen) 🙂

Winterwetter ...

Winterwetter …

... vom Sprungturm aus ...

… vom Sprungturm aus …

... auf den Fjord hinunter.

… auf den Fjord hinunter.

Holmenkollenkapelle von oben.

Holmenkollenkapelle von oben.

Das besagte Haferbündel! Die Vögel freut es sicherlich und schön sieht es auch aus.

Das besagte Haferbündel! Die Vögel freut es sicherlich und schön sieht es auch aus.

Das wütende Kind - die Berühmteste Figur im ...

Das wütende Kind – die Berühmteste Figur im …

... Frogner-Skulpturen Park des Künstlers Gustav Vigeland

… Frogner-Skulpturen Park des Künstlers Gustav Vigeland

Der Park ist sein Lebenswerk und eine der Touristenattraktionen von Oslo

Der Park ist sein Lebenswerk und eine der Touristenattraktionen von Oslo

Leckeres Raclette an Silvester...

Leckeres Raclette an Silvester…

... und kurz vor Mitternacht: Sekt und Glühwein bei mir um die Ecke mit weiter Aussicht auf das Feuerwerk.

… und kurz vor Mitternacht: Sekt und Glühwein bei mir um die Ecke mit weiter Aussicht auf das Feuerwerk.

Das berühmte Logo der Lieblingsschokolade der Norweger

Das berühmte Logo der Lieblingsschokolade der Norweger

Sightseeing Bootstour bei Nieselregen: Königliche Yacht "Norge" im Winterschlaf

Sightseeing Bootstour bei Nieselregen: Königliche Yacht „Norge“ im Winterschlaf

"Barkoden" Die Hochhäuserzeile, bei der keines dem anderen gleicht.

„Barkoden“ Die Hochhäuserzeile, bei der keines dem anderen gleicht.

Trotz Nieselregens draußen :-)

Trotz Nieselregens draußen 🙂

PS: Das nächste Mal weiß ich wie wir in die Sky-Bar bzw. Summit-Bar in den Radisson Hotel-Hochhäusern kommen… 😉

 

Mein 1. Jahr in Norwegen – oder: Was ist Heimat?

So schnell ging es vorbei – mein erstes Jahr in Norwegen. Fast hätte ich das Jubiläum verpasst, aber Ulrike (Blog: Neues aus Norwegen, siehe „Interessante Seiten“) hat mich dankenswerterweise daran erinnert 🙂

1 Jahr in dem viel passiert ist. Umzug, neue Wohnung, Sprache lernen, Behördengänge inkl. Bürokratie, Personnummer, viele Besuche, neue Erfahrungen auf der Arbeit,  schöne Ausflüge in und um Oslo, weiterhin Sprache lernen, traumhafte Natur, nochmal neue Wohnung, noch mehr Besuche, Trips nach Deutschland, Helle und dunkle Nächte und – wie die Leser meiner Beiträge wissen – viele schöne Bilder.

Wir schreiben jedes Jahr in unserer Familie einen „Weihnachtsrundbrief“ an Freunde und Verwandte und in diesem Jahr hatte meine Mutter als Thema „Heimat“ ausgewählt. Hier ist mein Beitrag dazu:

Ergänzung: Ein Teil meines Berichtes über Heimat erschien auch in der Zeitung der Evangelischen Jugend in Bayern (ejb): Hier der Link dazu: pdf-Datei

(oder: http://www.ejb.de > Medien > Zett > Dezember 2013

oder falls das funktioniert am Ende dieses Artikels)

Was ist Heimat?

Heimat ist kein Ort – Heimat ist ein Gefühl“ (Herbert Grönemeyer). Dieser kurze Satz beschreibt für mich am besten, was ich unter Heimat verstehe. Er fiel mir sofort ein, als Mutter das Thema des diesjährigen Weihnachts-Rundbriefes erklärte und wie sie darauf kam. Wenn Heimat ein Ort wäre, hätte ich nämlich einige Heimaten: komme ich nach Miltenberg – fühle ich mich irgendwie heimisch, genauso in Erlangen und Buchbrunn und – seit fast einem Jahr – auch in Oslo.

Allerdings habe ich nicht überall das gleiche ‚Heimatgefühl‘, es ist überall verschieden. Lediglich bei Guttenberg (um alle meine bisherigen Wohnorte aufzuführen) fehlt es; ich denke, da war ich zu jung, um eine tiefere Bindung aufzubauen. Allerdings habe ich ein unbestimmtes Vertrautheitsgefühl, wenn ich dort bin. Ähnlich wie in Egloffstein, wo ich viele Ferien  bei meiner Omi verbracht habe.

Wenn ich sage: ich fahre heim, kommt es gerade darauf an, wo ich bin. Es ist mir auch in Deutschland schon passiert, dass ich vor dem Abflug nach Oslo gesagt habe: „Ich fliege  heim.“ Vom Gefühl her bin ich aber noch deutlich mehr in Deutschland beheimatet, als in Norwegen.

Was ist bei mir alles passiert in dem Jahr? Kurz gesagt: VIEL! Aber der Reihe nach: nachdem ich die Zusage für meine neue Stelle in Oslo hatte, wurde es nochmal spannend: die Kündigung in Deutschland hat sich etwas hingezogen, da meine Chefin in Erlangen mich nicht so einfach gehen lassen wollte, die per E-Mail angefragte Ein-Zimmer-Wohnung gab es 3 Wochen vor dem Umzug plötzlich nur noch für Vollzeit-Studenten, also musste ich eilig eine Wohnung auftun, und von meinem neuen Arbeitgeber kam eine E-Mail, dass ich ohne die ‚Personnummer‘ nicht mit dem Arbeiten anfangen könne. Bei letzterem befuerchtete ich schon vor Weihnachten noch einmal schnell nach Norwegen fliegen zu muessen. Ohne Garantie, die Personnummer auch rechtzeitig zu bekommen. Ich hatte ein wenig das Gefühl, dass mir irgendwas den Neuanfang schwer machen wollte. Zum Glück hat sich aber alles geklärt. Das UDI (Utenlendingsdirektoratet – Einwanderungsbehörde) hatte auch an Silvester für 2 Std. offen und da bekam ich meine vorläufige Personnummer – mit der ich ab 2.1.13 dann auch arbeiten durfte.

Nach einigen Emails hatte ich (für  max. 1 Jahr) eine Mitarbeiterwohnung bekommen. Die hatte leider nicht einmal Kühlschrank und Herd, und so musste ich kurzfristig meinen Umzug nach Oslo größer planen. Eigentlich wollte ich nur das Nötigste mit umziehen und, nachdem ich eine endgültige Wohnung gefunden habe, den Rest nachholen. Nun musste eben alles auf einmal mit und auch noch unser 40 Jahre alter Einbaukühlschrank. Zwei Herdplatten bekam ich dankenswerterweise von einer Kollegin aus Erlangen geliehen. Dank der Hilfe von vielen Freunden, Martin und Vater, habe ich es dann auch tatsächlich geschafft, am 29.12. früh um ca. 1 Uhr meinen Wohnungsschlüssel in Erlangen in den Briefkasten zu werfen (da ist mir die Wohnheimverwaltung sehr entgegengekommen). Von Hirtshals in Dänemark ging es am 30.12. mit der „Colorline Superspeed“ nach Larvik am Oslofjord, und abends holte ich den Schlüssel an der Rezeption vom Rikshospital ab (norwegisches Entgegenkommen 🙂  ).  Und am 31.12.2012 bin ich ja morgens zum ‚Einwanderungsamt‘ gegangen und habe eine vorläufige ‚Personnummer‘ beantragt und bekommen, während Martin und Vater fleißig in der kleinen Wohnung Bett, etc. aufbauten. Abends sind wir dann schön essen gegangen und bald nach Mitternacht ins Bett, da man durch starken Nebel nicht viel vom Feuerwerk zu sehen bekam. Nach dem stressigen Umzug waren meine ersten Arbeitswochen von viel Neuem geprägt: neues Fachgebiet  (Orthopädie), neue Sprache, Sprachkurse, Behördengänge, …

Was ist noch Heimat?  Bayern hat jetzt plötzlich ein Heimatministerium – mit Sitz in Franken – allerdings weiß noch keiner so genau, auch nicht die dort neuen Beamten, was sie machen sollen und wofür es zuständig sein soll (Vermutlich ein Wahlgeschenk  an die Franken, damit sie begeistert für die Regierungspartei stimmen J) Ich hoffe, es wird kein Heimatschutzministerium daraus wie in den USA. Dann könnte ich sehr wohl darauf verzichten. Laut Wikipedia „verweist Heimat zumeist auf eine Beziehung zwischen Mensch und Raum. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird der Begriff Heimat auf den Ort angewendet, in den ein Mensch hineingeboren wird und in dem die frühesten Sozialisationserlebnisse stattfinden, die zunächst Identität, Charakter, Mentalität, Einstellungen und Weltauffassungen prägen.“

Der Stern schrieb 2004: „Heimat ist mehr. Mehr als Heim, mehr als Heimstatt, mehr als Heimatstadt, mehr als Heimatland. Heimat ist eigen, konturlos, verschwimmend in Farben und Formen, ausufernd und ungreifbar wie ein Traum. .. Aber Heimat ist noch mehr. Die Erinnerung gehört dazu, die ins unterbewusste Gedächtnis eingebrannte Mischung aus Geschmack, Geruch, Geräuschen.  …  Solange Heimat da ist, spürt man sie kaum. Wie gute Luft, die man atmet und für selbstverständlich hält. Erst wenn beides fehlt, erkennt man ihren Wert. …“ Dem kann ich voll zustimmen. Auch wenn Oslo so langsam für mich Heimat wird, z.B. wenn ich meinen Gästen Stadt und Umgebung zeige. – meine ‚alte‘ Heimat vermisse ich schon ab und zu!

Da im ersten Jahr viel Zeit fürs Sprache Lernen draufging, merkte ich, dass es stimmt, was viele Norwegen-Bücher schreiben: es ist nicht leicht, Freundschaften zu schließen. Die Norweger sind da etwas hmm, nennen wir es mal zurückhaltend. Aber inzwischen bin ich auch schon zu ein paar privaten Feiern von Kollegen/Innen eingeladen worden und sprachlich so weit, dass ich bei den meisten Gesprächen gut mitkomme. Sprechen ist auf jeden Fall leichter als das Verstehen. Wie gut ich bei einem Gespräch mitkomme, hängt sehr vom Dialekt und der Sprechgeschwindigkeit meines Gegenübers ab. Für meine Sprache, bzw. Aussprache wurde ich von Patienten und Kollegen schon mehrfach gelobt.

Für ‚Neuankömmlinge‘ ist es sinnvoll, sich in Gruppen mit anderen Einwanderern, wie der Deutsch-Norwegischen Gesellschaft, auszutauschen oder Kontakt zu anderen Gemeinschaften und Gruppen – deutsche Evangelische Gemeinde – zu suchen. In sozialen Netzwerken wie Facebook gibt es auch viele Gruppen („New to Oslo“, „Ständige Vertretung“, „Auswandern nach Norwegen“, …) über die man sich verabredet, Tipps weitergibt und bekommt und Fragen zu Problemen stellen kann, etc.

Wenn ich nicht arbeiten müsste um Geld zum Leben zu verdienen, würde ich es aktuell noch vorziehen, in Deutschland zu wohnen und hierher alle paar Wochen zum Urlauben zu kommen. Am liebsten in eine Hütte am Ringkolltoppen oberhalb vom Tyrifjorden. Oder ich würde hier auf einer Bohrinsel arbeiten: 2 Wochen auf hoher See und dann 4 Wochen frei! Naja, man wird ja noch träumen dürfen.

Aber zurück zu mir: die Arbeitsbedingungen sind hier x-mal besser als in Deutschland (zumindest in meiner Branche): viel mehr Personal für weniger Patienten, stressfreieres Arbeiten, viel bessere Bezahlung. Ich kann mir jetzt schon nicht mehr vorstellen, in einer Vollzeitstelle in Deutschland als Pfleger zu arbeiten, solange die Arbeitsbedingungen in Deutschland nicht humaner werden. (Vielleicht bis 25 %, aber nicht mehr bei einer 100 % Stelle) Nur die Bürokratie ist aehnlich! Ohne die schon erwähnte Fødselsnummer (Personnummer = Geburtstag + 5 Zahlen) geht hier GAR NICHTS! Nicht nur die Probleme auf der Arbeit; ohne die Nummer gibt’s kein Bankkonto und keine Verträge (Telefon, Internet, …). Das hat den Anfang hier doch etwas schwerer gemacht als erwartet. Aber inzwischen läuft alles ganz ok, und seit 1.1.14 bin ich sogar unbefristet angestellt! Eine 85 % Stelle mit überwiegend Nachtdiensten habe ich bekommen. Das ist ein weiterer Schritt, um in meiner neuen Heimat anzukommen.

Und zum Leben sind Oslo und Norwegen wunderschön!

In meinem Blogbeitrægen habe ich dazu ja schon viel geschrieben. Es gibt diverse Bilder meiner Ausflüge zu genießen. Kulturell und sportlich hat Oslo natürlich sehr viel zu bieten: z.B. gab es im Mai einen Tag „Turist i egen by“ – „Tourist in der eigenen Stadt“: Alle Museen, …, alle Sehens-würdigkeiten aus dem Oslo-Pass für Touristen waren  kostenlos für die Einwohner Oslos zugänglich! Es gab dieses Jahr eine große Sonderausstellung zum 150. Geburtstag des Malers Edvard Munch („Der Schrei“). An Ostern gibt es kostenlose Konzerte in der Oper. Es finden sich Museen zu allen möglichen Themenbereichen. Und es gibt es noch diverse Festivals (Øl-Festival = Bierfestival; Musikfestivals aller Arten; Hafenfest; ….). Der Sport kommt natürlich auch nicht zu kurz: Biathlon, Skispringen am Holmenkollen, Diamond League in der Leichtathletik, Radfahren, Segeln, Schwimmen im Fjord, Angeln. Und nach der Münchner Ablehnung von Olympia 2022 sind die Chancen SEHR hoch, dass ich einige Wettkampfstätten direkt vor der Haustür habe, nun ist nämlich Oslo Favorit! – Kurz gesagt: Langweilig wird mir hier bestimmt nicht!!!

Mein erstes Domizil hier war eine kleine Mitarbeiterwohnung, die verkehrstechnisch zur Arbeit nicht so günstig lag. Seit August habe ich nun eine neue Wohnung – näher am Rikshospital – in der ich mehr Platz auch für Übernachtungsgäste habe. Wohnzimmer mit Küche, Bad, Flur und Schlafzimmer und ein großer Garten davor (den ich zum Teil mitnutzen darf).  Meine Vermieter, ein älteres Ehepaar und waren ganz froh zu hören, dass ich auch einige kleine Arbeiten übernehmen kann – wie hier üblich,  bezahlt.

Viele Besucher durfte ich hier schon bewirten und herumführen (meine Brüder Martin und Hans-Jörg; René, Michelle und Stefan, David&Sarah, Marko mit Familie und nun über Silvester waren Daniel&Steffi und ihre Schwester Uli hier), und ich war bereits fünfmal in der Heimat in Deutschland zu Besuch. Dreimal zu Hochzeiten (Arbeitskollegin Eva & Manuel; mein bester Freund aus Erlangen, Daniel & Steffi, bei denen  ich als Trauzeuge fungieren durfte – sowie mein bester Freund vom Roten Kreuz in Miltenberg, René & Michelle), und zum 70. Geburtstag von Tante Gudrun und zuletzt an Weihnachten. Es war für mich sehr schön festzustellen, dass meine beiden Heimaten Deutschland und Norwegen nur knapp 2 Flugstunden auseinanderliegen.

Was gab es noch bei mir:

– Wahlen, sowohl in der neuen als auch der alten Heimat

– Norwegische Bräuche und leckeres norwegisches Essen habe ich kennengelernt

– Kometen beobachtet und fotografiert, leider noch kein Aurora Borealis (Nordlicht, Polarlicht) gesehen

– Inselhopping auf den wundervollen Fjordinseln.

Und diese Liste könnte ich noch lange fortsetzen. Aber langweilen will ich niemanden. Zum Schluss gibt es noch meine Top 10 – hmmm, wohl eher Top 50 – ach ne, Top 65 – Lieblingsbilder von 2013 🙂 .

Hjertlig hilsen og har det godt (Herzliche Grüße und gehabt euch gut = norwegische Abschiedsgrüße)

Euer Christian

Skulptur bei Huk auf Bygdøy

Skulptur bei Huk auf Bygdøy

Lunsj ist hier ein kalter oder Warmer Imbiss der Mittags/Nachmittags zu sich genommen wird: Hier: Seranoschinken, Briekäse, Vinaigrettecreme, Salat und Sprossen, Walnüsse mit Honig, und eine leckere scharfe Ingwer-GemüseSuppe

Lunsj ist hier ein kalter oder Warmer Imbiss der Mittags/Nachmittags zu sich genommen wird: Hier: Seranoschinken, Briekäse, Vinaigrettecreme, Salat und Sprossen, Walnüsse mit Honig, und eine leckere scharfe Ingwer-GemüseSuppe

Sognsvann im Winter - ich kann auf dem Wasser laufen! Ok, auf gefrorenem Wasser...

Sognsvann im Winter – ich kann auf dem Wasser laufen! Ok, auf gefrorenem Wasser…

Winterwonderland...

Winterwonderland…

Die Holmenkollen-Kirche im abendlichen Winterkleid mit Fjord im Hintergrund...

Die Holmenkollen-Kirche im abendlichen Winterkleid mit Fjord im Hintergrund…

T-Bane zum Frognerseteren - Haltestellen Voksenkollen

T-Bane zum Frognerseteren – Haltestellen Voksenkollen

Blick über den Winterwald auf die Vororte von Oslo

Blick über den Winterwald auf die Vororte von Oslo

... aus dem vereisten Oslofjord.

… aus dem vereisten Oslofjord.

.... ne doch lieber da.

Da will ich ne Hütte haben…

Garnelen - leckeres Essen mit selbstgemachtem Dilldipp...

Garnelen – leckeres Essen mit selbstgemachtem Dilldipp…

... und große (naja) Leuchttürmchen....

… und große (naja) Leuchttürmchen….

Der Winter hat mit seinem langen Atem ...

Der Winter hat mit seinem langen Atem …

P1030182

ein traumhafter Vollmond

ein traumhafter Vollmond

Nächtliches Oslo mit Skiabfahrt im Vordergrund

Nächtliches Oslo mit Skiabfahrt im Vordergrund

Orginelle Schilder aller Couleur.

Orginelle Schilder aller Couleur.

Der letzte Schneemann (?) - hoffentlich (zumindest für die nächsten 8 Monate

Der letzte Schneemann (?) – hoffentlich (zumindest für die nächsten 8 Monate

Die Colorline auf der Fahrt durch den Oslo-Fjord nach Kiel ....

Die Colorline auf der Fahrt durch den Oslo-Fjord nach Kiel ….

und die darf natürlich nicht fehlen: das Skandinavische Kreuz mit weißer Kontur auf Rotem Grund

und die darf natürlich nicht fehlen: das Skandinavische Kreuz mit weißer Kontur auf Rotem Grund

Seetang (oder so) und Seepocken im Ebbe-Flut-Bereich

Seetang (oder so) und Seepocken im Ebbe-Flut-Bereich

Seepocken und Seetang

Seepocken und Seetang

.... aufgegangen, die goldnen Sternlein prangen.......

Der Mond ist aufgegangen, die goldnen Sternlein prangen…….

Frühling in Oslo

Frühling in Oslo

Die "Christian Radich" ...

Die „Christian Radich“ …

Diese Bilder sind von 22:20! am 28.April... Noch immer Dämmerung

Diese Bilder sind von 22:20! am 28.April… Noch immer Dämmerung

"Russedans"

„Russedans“

Traumhafte Wælder bei schønstem Fruehlingswetter!

Traumhafte Wælder bei schønstem Fruehlingswetter!

Fantastische Fruehlingssonne

Fantastische Fruehlingssonne

Hochfjell mit dem Tele rangeholt

Hochfjell mit dem Tele rangeholt

Der Troll wacht ueber den Holmenkollen

Der Troll wacht ueber den Holmenkollen

"Über den Wolken ...."

„Über den Wolken ….“

Siesta!

Siesta!

IMG_3768

Akershus Festung im Sommer

Akershus Festung im Sommer

Es geht tatsächlich...

Es geht tatsächlich…

Könnte auch auf meiner Märklin Eisenbahn sein.

Könnte auch auf meiner Märklin Eisenbahn sein.

... nochmal ...

Möwe …

Dafür haben sie dann auch fleißig posiert: Möwe ...

und nochmal Möwe

Seeschwalben, Möwen, ... stürzten sich auf zufällig von uns auffliegende Brotkrumen ;-)

Seeschwalben, Möwen, … stürzten sich auf zufällig von uns auffliegende Brotkrumen 😉

... und ganz nah!  PS: Martin: sind das Sonnenflecken oder was auf der Erde?

… und ganz nah!
PS: Martin: sind das Sonnenflecken oder was auf der Erde?

So lässt es sich gut leben am Wohnort/Arbeitsplatz

So lässt es sich gut leben am Wohnort/Arbeitsplatz

Noch dazu mit DEM SPITZEN WOLKENGEBILDE!!!

Wonderfull!

Am Beginn der Tour: Ob es den nächsten Windstoss übersteht?

Am Beginn der Tour: Ob es den nächsten Windstoss übersteht?

Verpflegung bei anstrengender Radtour: Norwegische, leckere Erdbeeren.

Verpflegung bei anstrengender Radtour: Norwegische, leckere Erdbeeren.

NEIN - Norweger sind KEINE Kannibalen, die Kinder lecker finden!!! :-) Auf dem Schild steht nur: Sei Vorsichtig! Kinder spielen" :D

NEIN – Norweger sind KEINE Kannibalen, die Kinder lecker finden!!! 🙂 Auf dem Schild steht nur: Sei Vorsichtig! Kinder spielen“ 😀

Sommer!

Sommer!

St. Margreta Ruine: Häufige Freiluftgottesdienste Theater und Konzerte finden dort jeden Sommer statt.

St. Margreta Ruine: Häufige Freiluftgottesdienste Theater und Konzerte finden dort jeden Sommer statt.

... und schönen Orten (das Haus mit der BESTEN AUSSICHT: Freier Blick in alle vier Richtungen!!!) ...

… und schönen Orten (das Haus mit der BESTEN AUSSICHT: Freier Blick in alle vier Richtungen!!!) …

... ueber Oslo.

Nacht ueber Oslo.

P1050101

... auf den Fjordinseln.

… auf den Fjordinseln.

Natuerlich darf Munch's "Der Schrei" nicht fehlen

Natuerlich darf Munch’s „Der Schrei“ nicht fehlen

Blau ist eine der Vorherrschenden Farben - hier Luftballons mit Vollmond

Blau ist eine der Vorherrschenden Farben – hier Luftballons mit Vollmond

Kunst Teil II - Ach ne nur ne Røde Kors (Norwegens Rotes Kreuz) Weste ;-)

Kunst Teil II – Ach ne nur ne Røde Kors (Norwegens Rotes Kreuz) Weste 😉

Nochmal die Stabkirche: Wie ein umgedrehtes Vikinger-Schiff?

Nochmal die Stabkirche: Wie ein umgedrehtes Vikinger-Schiff?

Osloer Oper im Nachtgewand

Osloer Oper im Nachtgewand

auf in den Fjord

auf in den Fjord

Moderne Kunst und modernes Schiff.

Moderne Kunst und modernes Schiff.

... mein Lieblingsgemælde von ihm! :-)

… mein Lieblingsgemælde von Munch! 🙂

... und am Gaustad Sykehus, Heute eine Psychatrische Klinik.

Herbst am Gaustad Sykehus, Heute eine Psychatrische Klinik.

... Farben!

Herbst-  Farben!

... Stabkirche von Gol

Stabkirche von Gol

Rudolph the Rednosed Reindeer? (Nur ohne Rote Nase) :-)

Rudolph the Rednosed Reindeer? (Nur ohne Rote Nase) 🙂

Joa, ist denn heut scho Weihnachten?

Joa, ist denn heut scho Weihnachten?

Zett_14_netz_

Frühlingswanderung Teil 2

Für den letzten Tag von Martins Ferien in Oslo hatten wir nochmal eine Wanderung geplant, diesmal in der nahen Umgebung von Oslo. Wenn ich im Umkreis von 10 km um Oslo alles erwandern wollte, wære ich Jahre beschæftigt. Im September bin ich ja schon mal 13km gewandert, ohne mich mehr als 3km von der Stadtgrenze zu entfernen. Diesmal waren es 9,5km vom Frognerseteren (oberhalb des Holmenkollen) bis zum Sognsvann (einem kleinen See im Nordwesten). Das Sognsvann ist DAS Naherholungsgebiet schlechthin für die Osloer. Um den See herum führt eine 3,5km langer leichterer Rundweg, welcher bei Joggern, Nordic Walkern und Radlern sehr beliebt ist. ImSommer wird gebadet und gegrillt, im Winter auf dem Eis gewandert.

Die T-Bane-Linie 1 führt bis zum Frognerseteren, die T-Bane 6 bis zum Sognsvann – also beste Vorraussetzungen für die An- und Abfahrt. Da konnte Martin auch noch mal die inzwischen bekannten Sætze høren: „Dørene lukkes“ (Türen schliessen) und „Vær oppmerksom på avstand mellom tog og plattform“ (Sei Aufmerksam auf den Abstand zwischen Zug und Plattform) 🙂

Das Wetter spielte diesmal leider nicht so gut mit. Nach der Hælfte der Strecke begann es zu Nieseln und die Temperaturen waren max. 12 Grad C. Aber hier in Norge gilt ja, es gibt kein schlechtes Wetter sondern nur falsche Kleidung. 😉 Wir waren auf jeden Fall gut ausgerüstet. Es lebe die Outdoorkleidung! Zu fotografieren gab es trotz des schlechten Wetters einiges:
PS: am Schluss folgen noch einige Bilder der Oper und vom Hafen… Viel Spass!

 

Die Colorline auf dem Weg nach Deutschland

Die Colorline auf dem Weg nach Deutschland

Die Russ'n auf der Heimfahrt vom feiern (siehe früherer Artikel)

Die Russ’n auf der Heimfahrt vom feiern (siehe früherer Artikel)

Die Loipen (rote Markierung) sind besser ausgeschildert als die Wanderwege

Die Loipen (rote Markierung) sind besser ausgeschildert als die Wanderwege

Die Wege sind in gutem Zustand

Die Wege sind in gutem Zustand

Verschiedenfarbige Flechten auf dem Gerøll

Verschiedenfarbige Flechten auf dem Gerøll

Da erwæhne ich gerade, dass ich noch keinen Frosch gesehen habe, prompt laufen wir an Massen Froschlaich vorbei

Da erwæhne ich gerade, dass ich noch keinen Frosch gesehen habe, prompt laufen wir an Massen Froschlaich vorbei

Noch ist nix zu erkennen...

Noch ist nix zu erkennen…

Abenteuerlicher Waldweg über Moor und Sumpf

Abenteuerlicher Waldweg über Moor und Sumpf

In 2-3 Wochen dürfte mehr zu sehen sein.

In 2-3 Wochen dürfte mehr zu sehen sein.

Wie muss die Aussicht erst bei Sonnenschein sein?

Wie muss die Aussicht erst bei Sonnenschein sein?

Gute Outdoorausrüstung ist das A und O beim Wandern. Nicht nur farblich sind wir gut erkennbar. Jack Wolfskin (die Marke mit der Wolfstatze) gibt's hier nicht und daher sind wir sofort als Nichteinheimische bekannt :-)

Gute Outdoorausrüstung ist das A und O beim Wandern. Nicht nur farblich sind wir gut erkennbar. Jack Wolfskin (die Marke mit der Wolfstatze) gibt’s hier nicht und daher sind wir sofort als Nichteinheimische bekannt 🙂

Die Erosion schreitet voran

Die Erosion schreitet voran

Erste Pflanzen auf erodiertem Fels: Moose und Flechten

Erste Pflanzen auf erodiertem Fels: Moose und Flechten

Schaummuster im Sognsvann Zufluss

Schaummuster im Sognsvann Zufluss

Der Pool im Sognsvann (noch zu kalt)

Der Pool im Sognsvann (noch zu kalt)

Soll ich es wagen? Erfrischung (-sschock) nach der Wanderung

Soll ich es wagen? Erfrischung (-sschock) nach der Wanderung

Gespiegeltes Inselchen

Gespiegeltes Inselchen

Wieder in Oslo: Der "Barcode" - eine Ansammlung von verschiedenfarbigen und - geformten Hochhæusern am Hafen bei der Oper

Wieder in Oslo: Der „Barcode“ – eine Ansammlung von verschiedenfarbigen und – geformten Hochhæusern am Hafen bei der Oper

Oslo Opera Panorama

Oslo Opera Panorama

Oslo Opera: Wer nicht aufpasst landet im Wasser ;-)

Oslo Opera: Wer nicht aufpasst landet im Wasser 😉

Stenaline auf dem Weg nach Dænemark

Stenaline auf dem Weg nach Dænemark

Oslo Oper: Die auftürmenden Eismassen

Oslo Oper: Die auftürmenden Eismassen

Lüftungskamine des neuen Operatunnels

Lüftungskamine des neuen Operatunnels

Oslo Oper: Skulptur im Hafenbecken

Oslo Oper: Skulptur im Hafenbecken

Oslo Oper: gemeinsames Abschlussfoto

Oslo Oper: gemeinsames Abschlussfoto

Oslo Oper: Winzlinge am Fuss des Gebæudes

Oslo Oper: Winzlinge am Fuss des Gebæudes

Oslo Oper: Blick über die Brüstung

Oslo Oper: Blick über die Brüstung

Oslo Oper: Holzbrüstung der Zugænge zum Parkett

Oslo Oper: Holzbrüstung der Zugænge zum Parkett

Oslo Oper: Glassfassade von innen

Oslo Oper: Glassfassade von innen

AIDAbella Panorama bei der Einfahrt in den Hafen von Oslo

AIDAbella Panorama bei der Einfahrt in den Hafen von Oslo

Der Weinbergschnecke gefællt der Regen....

Der Weinbergschnecke gefællt der Regen….

Kurzbesuch am Holmenkollen

Nachdem ich wieder arbeiten musste habe ich Martin durch die Osloer Museen und Sehenswuerdigkeiten geschickt. Nach der Arbeit haben wir uns dann – aufgrund des schønen Wetters – fuer einen Holmenkollen-Besuch entschieden. Den Sprungturm von unten habt ihr ja schon von mir in verschiedenen Ausfuehrungen gesehen. Nun kommen noch ein paar Bilder von oben dazu. Ausserdem lædt das Museum am Fuss und der Museumsladen zum verweilen ein. Vorher gibt es noch ein paar Bilder von Martin beim Schlossbesuch:

Das kønigliches Schloss in voller Pracht - und anwesendem Kønig (an der gehissten Flagge erkennbar)

Das kønigliches Schloss in voller Pracht – und anwesendem Kønig (an der gehissten Flagge erkennbar)

Der Blick vom Schloss geht in die Karl-Johanns-Gata - die Osloer Einkaufsmeile

Der Blick vom Schloss geht in die Karl-Johanns-Gata – die Osloer Einkaufsmeile

Wachwechsel am Schloss

Wachwechsel am Schloss

Nanu - sind haben wir uns soweit verfahren?? Klingenberg liegt doch eigentlich am Main bei Miltenberg?? Hier in Oslo heissen eine Strasse und ein Kino auch Klingenberg :-)

Nanu – sind haben wir uns soweit verfahren?? Klingenberg liegt doch eigentlich am Main bei Miltenberg?? Hier in Oslo heissen eine Strasse und ein Kino auch Klingenberg 🙂

Holmenkollen-Arena, Langlauf-/Biathlonstrecke, Holmenkollenkirche und die 2. Schanze

Holmenkollen-Arena, Langlauf-/Biathlonstrecke, Holmenkollenkirche und die 2. Schanze

Bogstadvann - im Winter Langlaufloipe

Bogstadvann – im Winter Langlaufloipe

Oslofjordpanorama

Oslofjordpanorama

Die Absprungzone

Die Absprungzone

Oslofjord 2

Oslofjord 2

auf dem Siegertreppchen ;-)

auf dem Siegertreppchen 😉

Die Rueckwærtige Aussicht war wegen einer privaten Hochzeitsfeier versperrt. Das nenne ich mal exklusiv...

Die Rueckwærtige Aussicht war wegen einer privaten Hochzeitsfeier versperrt. Das nenne ich mal exklusiv…

:-)

🙂

:-)

🙂

Der Troll wacht ueber den Holmenkollen

Der Troll wacht ueber den Holmenkollen

PS: Zum Vergrøssern einfach auf die Bilder klicken. Wenn es nicht funktioniert bitte melden.

„Besuch aus Deutschland“ oder: „Grillsaison eröffnet“

Seit Dienstag, 30.4. ist mein Bruder Martin zu Besuch in Oslo (Urlaub vom Vorjahr abfeiern). Am Mittwoch musste er alleine Oslo unsicher machen, da ich Spätdienst hatte. Netterweise ließen mich meine Kolleginnen etwas eher gehen, so dass wir zusammen in einem Pub am Bahnhof noch das Halbfinale FCB : FCB anschauen konnten (FC Bayern München gegen FC Barcelona). Wie vermutlich den meisten bekannt, wurde es eine Feierstunde des deutschen Fussballs: 😉

Deutschland – Spanien 11 : 3 !!!

So kann es nächstes Jahr bei der WM weitergehen!!!

Am Donnerstag hatte ich dann „nur“ Norwegisch Kurs (Basiskompetansekurs for ansatte = Basiskompetenzkurs für Mitarbeiter) von 13 – 16:15 Uhr. Danach sind wir aufgrund des schönen Wetter (ok, zumindest Sonnenscheinmäßig schön – von den Temperaturen her war es nämlich A….kalt, sobald Wind aufkam) mit dem Båt (= Personenfähre) nach Hovedøya, der größten der Inselchen im Fjord vor Oslo, gefahren. Vorher wollte ich noch schnell was kleines zu Essen mitnehmen. Als ich dann im Supermarkt gesehen habe, dass sie die Einweggrills (Ich weiß, dass das nicht besonders umweltfreundlich ist, aber zum einen ist das hier eine Art Volkssport mitten in der Pampa zu grillen und zum anderen kann man ja nicht mal schnell seinen eigenen Grill mitnehmen und dann im Heißen Zustand wieder mit zurücknehmen) für 2,-€ das Stück verkaufen. Pølser und Pølserbrød dazu gekauft, Senf und Streichhölzer und fertig war die Vorbereitung zur Eröffnung der Grillsaison. (Pølser sind Grillwürste die hier in Norwegen (und ganz Skandinavien) an jeder Ecke zu kaufen sind. Sie sind allerdings nicht vergleichbar mit guten Bratwürsten oder Wienern. Vom aussehen und Geschmack sind es eher Wiener aber bei weitem nicht so knackig. Aber gegrillt kann man sie essen…..)

Nun ja, nachdem ich Martin ein wenig die Insel gezeigt habe und wir am Strand eine einigermaßen Windgeschützte Stelle gefunden haben, wurde der Grill ausgepackt und angezündet. Die Grillbriketts sind ziemlich durchtränkt mit vermutlich Spiritus und brennen erstmal 15 Min., dann gehen die Flammen langsam aus und man kann das Grillgut darauflegen. Die Würste waren schnell fertig und wir haben sie uns schmecken lassen. Die Möwen und die Krähe haben sich von uns mit den Brötchenresten füttern lassen und gute Fotomotive abgegeben.

Hier kommen die Beweisbilder:

Die Grillsaison ...

Die Grillsaison …

... ist eröffnet!!

… ist eröffnet!!

Kalt ist es durch den Wind, aber bei perfektem

Kalt ist es durch den Wind, aber bei perfektem

Diese Muscheln sind nur noch schön anzusehen. Wie ca. Millionen weitere hier am Strand....

Diese Muscheln sind nur noch schön anzusehen. Wie ca. Millionen weitere hier am Strand….

"Zombie"-Ente (mit knallroten Augen)

„Zombie“-Ente (mit knallroten Augen)

Strandläufer ?!?

Strandläufer ?!?

Synchronschimmer ...

Synchronschimmer …

... oder doch nicht ? ...

… oder doch nicht ? …

... dann wenigstens in die gleiche Richtung schauen!

… dann wenigstens in die gleiche Richtung schauen!

Ätsch, von mir gibt's ein Portraitfoto.

Ätsch, von mir gibt’s ein Portraitfoto.

Immer wachsam:

Immer wachsam:

Wildgänse im Abendlicht

Wildgänse im Abendlicht

Die Sonne läßt die vertrockneten Pflanzen des letzten Jahres erleuchten.

Die Sonne läßt die vertrockneten Pflanzen des letzten Jahres erleuchten.

Solnedgang über'm Oslofjord

Solnedgang über’m Oslofjord

und noch mehr davon.

und noch mehr davon.

"Mein Boot, ..."  :-)

„Mein Boot, …“ 🙂

 

„Christian Radich“ oder: Ne Segeltour wäre auch mal was feines

Hei liebe Leser,

gestern war hier die „Oslo Boat Show 2013“ und Morten, ein Bekannter aus Drammen, meinte ob wir uns nicht dort treffen wollen. Er hat schon einige Segeltörns mit der „Christian Radich“ mitgemacht und wollte sie anschauen. Ich hatte vor dem Spätdienst noch Zeit und so haben wir uns auf Aker Brygge getroffen.

Er hat mir dann ein bisschen von den Segeltörns erzählt und ich muss sagen, dass die Idee mir gut gefällt! 🙂 Mal sehen!!
Die Törns gehen entlang der Küsten von Nord- und Ostsee und längere auch schon mal über den Atlantik in die Karibik. Man hilft mit, darf auch mal ans Steuer und in die Takelage (wenn man will) .

Die „Christian Radich“ ist ein Schulschiff aus Norwegen, das teilweise von der Norwegischen Marine mit genutzt wird. Benannt ist es nach dem Norwegischen Kavallerie Offizier Christian Radich (1822-1898). Es ist ein Dreimaster mit Vollschiff-Takelage mit 27 Segeln und 1234 m2 Fläche und einer Geschwindigkeit von 17kn (31km/h). Sie hat 16 Mann Stammbesatzung und bis zu 100 Auszubildende oder Touristen die auf Segeltörn fahren 🙂

PS: Zum Schluss kommen noch ein paar schöne Bilder von Oslo und Mondaufgang.

Die "Christian Radich" ...

Die „Christian Radich“ …

... Gallionsfigur ...

… Gallionsfigur …

... und ein Schwerer Anker.

… und ein Schwerer Anker.

Schönstes Frühlingswetter

Schönstes Frühlingswetter

Der Dreimaster hat 27 Segel

Der Dreimaster hat 27 Segel

"Sonnendeck" :-)

„Sonnendeck“ 🙂

Oslo Boat Show 2013

Oslo Boat Show 2013

Links die Namen der Stammbesatzung und rechts die Nummern der Zusätzlichen Besatzung. An Bord sind diejenigen, bei denen ein Stäbchen drin ist.

Links die Namen der Stammbesatzung und rechts die Nummern der Zusätzlichen Besatzung. An Bord sind diejenigen, bei denen ein Stäbchen drin ist.

eine moderne Kombüse

eine moderne Kombüse

Die Decks der Christian Radich

Die Decks der Christian Radich

Hauptmast - noch ohne Segel

Hauptmast – noch ohne Segel

Der neue Kapitän :-)

Der neue Kapitän 🙂

Morten, der Steuermann :-)

Morten, der Steuermann 🙂

Der Vogel der hier am meisten vorkommt (ok - nach den Möwen, Krähen und Tauben...) Direkt vor dem Haus sind Wacholderdrosseln am Werk.

Der Vogel der hier am meisten vorkommt (ok – nach den Möwen, Krähen und Tauben…) Direkt vor dem Haus sind Wacholderdrosseln am Werk.

 

Frühling in Oslo

Frühling in Oslo

 

Domus Medica - Turm der alten Medizinischen Fakultät

Domus Medica – Turm der alten Medizinischen Fakultät

Diese Bilder sind von 22:20! am 28.April... Noch immer Dämmerung

Diese Bilder sind von 22:20! am 28.April… Noch immer Dämmerung

Der Mond ...

Der Mond …

.... ist ....

…. ist ….

.... aufgegangen, die goldnen Sternlein prangen.......

…. aufgegangen, die goldnen Sternlein prangen…….