Freunde auf Campingtour durch Südnorwegen – oder das nächste Mal empfehle ich campen erst ab der 2. Juli-Woche

Diesmal gibt’s eine Fotosession über meinen letzten Besuch aus Deutschland: David hat sich mit seiner Freundin Sarah dazu entschlossen Norwegen mit dem Zelt kennenzulernen. Leider mussten sie dabei die Erfahrung machen, dass man sich wettertechnisch auf alles vorbereiten muss…

David, Sarah und ich vor unserem "Boot" :-)

David, Sarah und ich vor unserem „Boot“ 🙂

Beide sind wie ich in der Krankenpflege tätig und David ist stellvertretende Stationsleitung auf der Station 100 (ich habe auf der 300 gearbeitet) in der HNO Uni-Klinik Erlangen. Wir haben uns immer sehr gut verstanden, sowohl was Zynismus, Arbeit, Spaß, Outdoor (Geocaching, Trekkingrad fahren), Whiskey-Genuss (in Maßen, nicht die Literkrüge, sondern das andere 😉 ) und v.a. Pupquizes im Murphys Pub angeht. Außerdem ist er auch Skandinavien Fan (bisher v.a. Dänemark, Bornholm). Sarah arbeitet in der Chirurgie und ist gerade auf Weiterbildung zur Onkologie-Fachkrankenpflegerin (ich hoffe, das war nun richtig geschrieben ?? 🙂  )

Die beiden hatten sich sehr schnell entschieden mich zu besuchen und eine Camping-Tour durch Südnorwegen zu machen. Erst einmal standen aber einige Tage Oslo auf dem Programm und ich hatte mir zwei Tage Dienst dafür weg getauscht. Nachdem die Beiden am Montag früh mit der Colorline (Fähre) aus Kiel gekommen sind, haben wir einen Stadtrundgang begonnen: vom königlichen Schloß, am Storting und Rådhus (Verleihung des Friedensnobelpreises) vorbei nach Aker Brygge (die alten Handelshäuser, inzw. aufwändig restauriert) und am Hafen entlang, durch die Akershus Festung und zur neuen Oper (der „Eisberg/Gletscher“ der sich aus dem östlichen Hafenbecken erhebt).

Der Rahmen für die Friedens-Nobelpreis Verleihung: Wandgemälde im ...

Der Rahmen für die Friedens-Nobelpreis Verleihung: Wandgemälde im …

... Rathaus zu Oslo.

… Rathaus zu Oslo.

Das Stortinget - Norwegens Parlament (die Wahl ist übrigens 2 Wochen vor der Bundestagswahl)

Das Stortinget – Norwegens Parlament (die Wahl ist übrigens 2 Wochen vor der Bundestagswahl)

Norwegische Wachsoldaten leiden nicht ganz so wie die britischen Kollegen - sie dürfen sich auch mal bewegen... , mit Sarah und David

Norwegische Wachsoldaten leiden nicht ganz so wie die britischen Kollegen – sie dürfen sich auch mal bewegen… , mit Sarah und David

Der König ist anwesend, die Standarte hängt oben. Allerdings kann man das Schloss auch besichtigen. Die norwegische Königsfamilie ist sehr volksnah!

Der König ist anwesend, die Standarte hängt oben. Allerdings kann man das Schloss auch besichtigen. Die norwegische Königsfamilie ist sehr volksnah!

"Auftrag verfehlt - Setzen - Sechs!" Der Sinn dieses Drehkreuzes erschloss sich uns nicht so ganz :-)

„Auftrag verfehlt – Setzen – Sechs!“ Der Sinn dieses Drehkreuzes erschloss sich uns nicht so ganz 🙂

Nicht nur das Museum auf Tjuvholmen ist modern - auch die Architektur ist herausragend.

Nicht nur das Museum auf Tjuvholmen ist modern – auch die Architektur ist herausragend.

Eine - äähhmm - sehr gewöhnungsbedürftige Variante von Disneys "Sieben Zwergen" - ...

Eine – äähhmm – sehr gewöhnungsbedürftige Variante von Disneys „Sieben Zwergen“ – …

... passend vor dem Astrup-Fearnley-Museum (Moderne Kunst) auf Aker Brygge/Tjuvholmen am Hafen.

… passend vor dem Astrup-Fearnley-Museum (Moderne Kunst) auf Aker Brygge/Tjuvholmen am Hafen.

Akershus Festung im Sommer

Akershus Festung im Sommer

"Männer und ihr Lieblingsspielzeug" ;-) Kanonen auf Akershus Festung

„Männer und ihr Lieblingsspielzeug“ 😉 Kanonen auf Akershus Festung

Kasernenhof von Akershus Festung

Kasernenhof von Akershus Festung

Der Eisberg/Gletscher im Östlichen Hafenbecken - neue Oper

Der Eisberg/Gletscher im Östlichen Hafenbecken – neue Oper

der "Barcode" - eine Hochhäuserzeile bei der keines dem anderen gleicht.

der „Barcode“ – eine Hochhäuserzeile bei der keines dem anderen gleicht.

Abends hatte ich dann noch ein Schauspiel organisiert: die Nachbarskatze jagte einer Maus oder Ratte hinterher – und umgekehrt! 😉 Ich bin zumindest jetzt froh, das mein Balkon einen Meter über dem Boden beginnt und irgendwelchem Getier das nicht mindestens 2 m hoch springen kann keine Zugangsmöglichkeit bietet. Na ja, auf jeden fall zog sich das Schauspiel am Nachbarhaus bestimmt 20 min hin – Ende offen… 

Das Schauspiel am Abend: Katze gegen Ratte (oder umgekehrt) am Haus gegenüber.

Das Schauspiel am Abend: Katze gegen Ratte (oder umgekehrt) am Haus gegenüber.

Für den Dienstag hatte ich mir ein paar spezielle Schmankerl überlegt (ok, ok, das erste war reiner Zufall…): nach einer schönen T-Bane (Metro/S-Bahn/U-Bahn in Oslo) Fahrt hoch zum Frognerseteren sind wir die 2 km hinunter Richtung Holmenkollen Skisprungschanze gelaufen und zuerst an der Übungsschanze vorbeigekommen. Dort kommt man ganz leicht an den Startpunkt für die Springer und das wollten wir uns schon anschauen. „Kann ja im Sommer nix passieren, ist ja alles außer Betrieb….“ Denkste! Plötzlich kamen mit dem Sessellift einige Skispringer von unten hochgefahren. „Häää, wie wollen die jetzt runterkommen ohne Eis?“ Plötzlich begann eine Sprühanlage die Schanze und die Landezone mit Wasser zu befeuchten und die Jungs (unser Tipp war die Jugend der Schweizer Nationalmannschaft) machten sich fertig zum Sprung. Das war sehr eindrücklich da wir direkt neben der Bahn verweilten.

Waldblumen am Holmenkollen

Waldblumen am Holmenkollen

Panorama von den Übungsschanzen aus - ob die Sportler dafür einen Sinn haben wenn sie vor dem Sprung sind?

Panorama von den Übungsschanzen aus – ob die Sportler dafür einen Sinn haben wenn sie vor dem Sprung sind?

Die Überraschung: Skispringen im Sommer ...

Die Überraschung: Skispringen im Sommer …

... mit - vom Dialekt her - den Junioren der...

… mit – vom Dialekt her – den Junioren der…

... Schweizer Nationalmannschaft. ...

… Schweizer Nationalmannschaft. …

P1040048

Das Erinnerungsbild: Hier sind die Zukünftigen Ammans, Goldbergers, … gesprungen!

Es geht tatsächlich...

Es geht tatsächlich…

Dagegen war es an der eigentlichen Schanze ganz ruhig. Vom Turm hatten wir bei leichter Bewölkung einen sehr guten Rundumblick und das Skisprung-Museum ist auch sehr sehenswert.

Sommerblumenwiese

Sommerblumenwiese

Die Holmenkollen-Kirche ist sehr beliebt bei ...

Die Holmenkollen-Kirche ist sehr beliebt bei …

... Brautpaaren und ich verstehe auch warum.

… Brautpaaren und ich verstehe auch warum.

auf einigen der folgenden Bilder probierte ich den "Miniatureffekt" meiner Kamera aus. Direkt unterhalb des Sprungturms der großen Holmenkollen Schanze. PS: Oslo bewirbt sich um die Olympischen Winterspiele 2022 - *Freu*

auf einigen der folgenden Bilder probierte ich den „Miniatureffekt“ meiner Kamera aus.
Direkt unterhalb des Sprungturms der großen Holmenkollen Schanze.
PS: Oslo bewirbt sich um die Olympischen Winterspiele 2022 – *Freu*

Könnte auch auf meiner Märklin Eisenbahn sein.

Könnte auch auf meiner Märklin Eisenbahn sein.

Spielzeug - Colorline beim Ablegen

Spielzeug – Colorline beim Ablegen

Akershus Festung

Blick Richtung Hafen, davor der Dänemarkkai, Akershus Festung, das Rathaus (rotbraune Türme) und das Schloss

Oslo Hafen

Blick Richtung Hovedøya, davor Tjuvholmen und Aker Brygge (mal aus anderer Perspektive) und rechts noch etwas Osloer Hafen

Nach der – vorzeitigen – Rückkehr (aufgrund des suboptimalen Wetters) sind wir am Tag vor ihrer Heimreise dann auf Bygdøy auf Museums- und Geocaching-Tour gegangen. Angefangen bei Oscarshall (früherer Landsitz, heute repräsentatives Empfangsschloß (?) der Regierung/des Königs, sind wir weiter zum – weithin sichtbaren Fram-Museum: Dort ist das Polar-Expeditionsschiff Fram und nebenan Goja ausgestellt, die Fridjof Nansen und Roald Amundsen für ihre Expeditionen zum Nord- bzw. Südpol benutzt haben. Den Besuch derselben kann ich nur Empfehlen, von Langeweile kann dort keine Rede sein.
Nach einem leckeren Café und Kuchen mit gefräßigen Spatzen und Meisen ging es zum Vikiner-Schiff-Museum. Dort sind drei gut erhaltene Vikingerschiffe ausgestellt, die vermutliche Reiche Vikinger oder Könige auf ihrer Reise ins Jenseits begleiteten. Sie wurden alle in Südnorwegen ausgegraben.

Nach einem guten Abendessen direkt am Fjord ging es am nächsten Tag zurück mit der Colorline.

Ganz zum Schluss kommen noch ein paar Bilder aus dem Fenster von Zimmer 31 auf meiner Station: Dort hat eine Wacholderdrossel ihre Jungen groß gezogen – keine 2 m vor dem Fenster!

Nochmal die Spielzeug-Colorline

Nochmal die Spielzeug-Colorline

Sommerspaß für Adrenalin-Junkies: 300m am Seil hinunterrutschen - "Fühlen wie die Skispringer"

Sommerspaß für Adrenalin-Junkies: 300m am Seil hinunterrutschen – „Fühlen wie die Skispringer“

Einen Elch haben David und Sarah auch gesehen - leider nur ausgestopft.

Einen Elch haben David und Sarah auch gesehen – leider nur ausgestopft.

Der "wachende Holmenkollen-Troll"

Der „wachende Holmenkollen-Troll“

in ganzer Pracht

in ganzer Pracht

Bunte Häuser auf Bleikøya

Bunte Häuser auf Bleikøya

Nach einem Café und leckeren vaffler med rømme og syltetoy (Waffeln mit Sahne und Marmelade) ging es ab Richtung Innenstadt zum Anleger für die Fähre zu den Fjordinseln. Wir hatten Grillzeug, Einmalgrill (Volkssportartikel der Norweger) dabei und sind auf Hovedøya an Land gegangen, dort gab es nämlich drei Geocaches, die wir finden wollten. Der erste war schnell bei den Kanonen der alten Wehranlage die den Hafen schützen sollte, gefunden. Und auf dem weg zum 2. Cache haben wir dann einen schönen Grillplatz gefunden. Na ja, und die Rechnung „schönes Wetter + Grillen + schöne Landschaft = Erholung pur“ ging an dem Tag voll auf!!! Die gierigen Möwen und andere Vögel die hier leben boten uns dann noch ein weiteres Schauspiel als wir ihnen die restlichen Brotkrumen zuwarfen.

"Die Axt im Walde" ne, das ging anders. Die hier hat wohl ein Waldarbeiter vergessen...

„Die Axt im Walde“ ne, das ging anders. Die hier hat wohl ein Waldarbeiter vergessen…

Warten bis der Grill soweit ist...

Warten bis der Grill soweit ist…

Grill-Picknick auf Hovedøya

Grill-Picknick auf Hovedøya

Diese Einmalgrills sind sehr praktisch (Ok, umweltfreunlich ist was anderes :-(  )

Diese Einmalgrills sind sehr praktisch (Ok, umweltfreunlich ist was anderes 😦 )

reger Schiffsverkehr am Abend auf dem Oslo Fjord

reger Schiffsverkehr am Abend auf dem Oslo Fjord

"Die Vögel" - oder "Der Beginn der Raubtierfütterung"

„Die Vögel“ – oder „Der Beginn der Raubtierfütterung“

Seeschwalben, Möwen, ... stürzten sich auf zufällig von uns auffliegende Brotkrumen ;-)

Seeschwalben, Möwen, … stürzten sich auf zufällig von uns auffliegende Brotkrumen 😉

Dafür haben sie dann auch fleißig posiert: Möwe ...

Dafür haben sie dann auch fleißig posiert: Möwe …

... nochmal ...

… nochmal …

... und nochmal.

… und nochmal.

Ganz mutige springen schon ab Mai in den Fjord hab ich gehört.

Ganz mutige springen schon ab Mai in den Fjord hab ich gehört.

Nein, das ist keine "Drive-Inn"-Kirche für Fischer - ein Leuchtturm auf Gressholmen

Nein, das ist keine „Drive-Inn“-Kirche für Fischer – ein Leuchtturm auf Gressholmen

Klosterruine auf Hovedøya.

Klosterruine auf Hovedøya.

Am nächsten Tag sind die beiden nach reichhaltigem Frühstück zur Campingtour aufgebrochen. Hier nur die schönsten Bilder davon:
Leider wollte das Wetter bei der Tour nicht so ganz mitspielen. Mehrere Tage/Nächte regnete es immer wieder – was beim Zelten nicht so unbedingt Spaß macht – und bei einer Nacht auf dem Rückweg über’s Fjell war eine Nacht sogar mit Bodenfrost. Für die nächsten Freunde die Norwegen per camping erkunden wollen empfehlen ich: ab der 2.Juli-Woche (da wurde es endlich Sommer) oder noch besser: mit Campingbuss/Mobil, …..

auch eine Möglichkeit Paletten zu verwenden.

auch eine Möglichkeit Paletten zu verwenden.

Nein, nicht im Alten Rom sondern in (war es Stavanger oder Kristiansand?)

Nein, nicht im Alten Rom sondern in (war es Stavanger oder Kristiansand?)

"Regen? - Ist mir doch egal!"

„Regen? – Ist mir doch egal!“

Stavanger war nicht umsonst Kulturhauptstadt Europas!

Stavanger war nicht umsonst Kulturhauptstadt Europas!

Endlich mal Farbe in der Stadt!

Endlich mal Farbe in der Stadt!

Mannafossen im Fjell

Mannafossen im Fjell

Minigletscher

Minigletscher

Wichtigstes Campingutensil: Heißer Tee und Suppe ..... im Norwegischen Juni/Juli.

Wichtigstes Campingutensil: Heißer Tee und Suppe ….. im Norwegischen Juni/Juli.

Herrlich bewachsene Schuppen im Fjell (=Gebirge)

Herrlich bewachsene Schuppen im Fjell (=Gebirge)

Nein, ich will das jetzt nicht sagen - ich steh es durch! - Ach, was soll's: SÜÜÜÜÜÜSSSSSS!"

Nein, ich will das jetzt nicht sagen – ich steh es durch! – Ach, was soll’s: SÜÜÜÜÜÜSSSSSS!“

Beste Tarnung von oben!

Beste Tarnung von oben!

Das Zelt hielt dicht - aber angenehm Zelten ist was anderes (Ich würde ein Wohnmobil bevorzugen.... :-) )

Das Zelt hielt dicht – aber angenehm Zelten ist was anderes (Ich würde ein Wohnmobil bevorzugen…. 🙂 )

Fuchs im Fjell

Fuchs im Fjell

Nach der – vorzeitigen – Rückkehr (aufgrund des suboptimalen Wetters) sind wir am Tag vor ihrer Heimreise dann auf Bygdøy auf Museums- und Geocaching-Tour gegangen. Angefangen bei Oscarshall (früherer Landsitz, heute repräsentatives Empfangsschloß (?) der Regierung/des Königs, sind wir weiter zum – weithin sichtbaren Fram-Museum: Dort ist das Polar-Expeditionsschiff Fram und nebenan Goja ausgestellt, die Fridjof Nansen und Roald Amundsen für ihre Expeditionen zum Nord- bzw. Südpol benutzt haben. Den Besuch derselben kann ich nur Empfehlen, von Langeweile kann dort keine Rede sein.
Nach einem leckeren Café und Kuchen mit gefräßigen Spatzen und Meisen ging es zum Vikiner-Schiff-Museum. Dort sind drei gut erhaltene Vikingerschiffe ausgestellt, die vermutliche Reiche Vikinger oder Könige auf ihrer Reise ins Jenseits begleiteten. Sie wurden alle in Südnorwegen ausgegraben.

Oscarshall

Oscarshall

Sarah und David auf der Königsbank ...

Sarah und David auf der Königsbank …

... und meine Wenigkeit! :-)

… und meine Wenigkeit! 🙂

Kapitän der Fram ...

Kapitän der Fram …

... und 1. Offizier.  ;-)

… und 1. Offizier. 😉

Mal was fachliches Zwischendurch: die Medizinische Ausrüstung der Fram

Mal was fachliches Zwischendurch: die Medizinische Ausrüstung der Fram

Modell der Fram im Packeis auf dem Weg zum Nordpol

Modell der Fram im Packeis auf dem Weg zum Nordpol

Ausgestopftes Futter - Verzeihung: Seehund - eine wichtige Nahrungsquelle für die Polarfahrer

Ausgestopftes Futter – Verzeihung: Seehund – eine wichtige Nahrungsquelle für die Polarfahrer

Sehr leckerer Gulrot-Kake (Karottenkuchen) ....

Sehr leckerer Gulrot-Kake (Karottenkuchen) ….

... und Schokokuchen mit Waldbeeren

… und Schokokuchen mit Waldbeeren

und die dazugehörigen ...

und die dazugehörigen …

... hungrigen Mäuler.

… hungrigen Mäuler.

Noch schwimmt es ...

Noch schwimmt es …

Vikingerschiff-Museum

Vikingerschiff-Museum

Nach einem guten Abendessen direkt am Fjord ging es am nächsten Tag zurück mit der Colorline.

PS: Wer es nicht geglaubt hat: Hier haben schon 2 Gäste geschlafen in meinem kleinen Zimmer.

PS: Wer es nicht geglaubt hat: Hier haben schon 2 Gäste geschlafen in meinem kleinen Zimmer.

Holmenkollen Panorama

Holmenkollen Panorama

Ganz zum Schluss kommen noch ein paar Bilder aus dem Fenster von Zimmer 31 auf meiner Station: Dort hat eine Wacholderdrossel ihre Jungen groß gezogen – keine 2 m vor dem Fenster!

Wacholderdrosseln sind hier so verbreitet wie bei uns die Amseln.

Wacholderdrosseln sind hier so verbreitet wie bei uns die Amseln.

Lecker Würmer....

Lecker Würmer….

"Kommt noch was oder holt sie schon wieder Nachschub?"

„Kommt noch was oder holt sie schon wieder Nachschub?“

"Lieber mal wieder ins Nest kuscheln!"

„Lieber mal wieder ins Nest kuscheln!“

Deutschland (von oben), ein norwegisches Sommerfest, und andere Geschichten…

Nachdem ich nun über einen Monat nix geschrieben habe, kommen hier die neuesten Nachrichten aus Norwegen mal in einem Bericht. Gleich vorneweg: die Bilder sind diesmal nicht ganz so gut, da nur mit dem Handy aufgenommen, meine Kamera ist auf Reparatur in Deutschland und kommt nächste Woche mit meinem nächsten Besuch nach Norwegen gefahren. (Aktualisierung: Meine Kamera ist repariert wieder da. Der Artikel hat sich glatt um noch ne Woche verschoben…. 🙂 )

Wo fange ich denn am besten an??? Hmm, mit dem Deutschland-Besuch: das mit dem Urlaub ist ja in dem ersten Jahr in Norwegen als Arbeitnehmer so eine Sache – den Anspruch auf Urlaubsgeld erwirbt man sich erst nachdem man 12 Monate gearbeitet hat, d.h.. ich könnte Urlaub nehmen, würde aber dafür kein Gehalt bekommen. Daher beschränke ich nun meinen Urlaub in diesem Jahr auf ein Minimum, da ich ihn mit „Frei“ bestreite. Ich arbeite also vorher und nachher etwas mehr, und kann dann zB. Zur Hochzeit einer Freundin und früheren Arbeitskollegin nach Erlangen kommen, zufälligerweise (glücklicherweise?! 😉 ) fällt diese Hochzeit mit dem Pfingstwochenende zusammen wo ja auch noch Erlanger Bergkirchweih ist, zusammen…. So was aber auch, danke für die Planung Eva, hat genau gepasst….. 🙂
Kurz: ich bin am Mittwoch, 15.5. aus drei Nachtdiensten herausgekommen und hatte mit meiner stellvertretenden Stationsleitung, die auch die Dienstpläne schreibt ausgemacht, dass ich eine Woche frei habe. Mittags – nach zwei std.

Lufthansa im Retro-Style

Lufthansa im Retro-Style

Hamburger Volksparksstadion

Hamburger Volksparksstadion

Airbus-Endmontage mit Flughafen am Hamburger Hafen

Airbus-Endmontage mit Flughafen am Hamburger Hafen

Hamburger Hafen

Hamburger Hafen

Hattenbacher Dreieck (A5/A7)

Hattenbacher Dreieck (A5/A7)

Hessen: re. A45, Mitte re. Ravolzhausen, vorne Hanau-Erlensee

Hessen: re. A45, Mitte re. Ravolzhausen, vorne Hanau-Erlensee

Hessen: Bruchköbel, Kreuz A66/B45

Hessen: Bruchköbel, Kreuz A66/B45

Hessen: Mittelbuchen

Hessen: Mittelbuchen

Frankfurt

Frankfurt

Frankfurt "Mainhatten"

Frankfurt „Mainhatten“

Frankfurt

Frankfurt

Frankfurt Messe

Frankfurt Messe

Frankfurt

Frankfurt

Flughafen Frankfurt: Nordlandebahn, Neue Feuerwache

Flughafen Frankfurt: Nordlandebahn, Neue Feuerwache

Schlaf – bin ich dann nach Deutschland geflogen. – Mit einer Lufthansa Maschine im Retro-Style. (Seit dem 50.jährigen Lufthansa Jubiläum fliegt immer eine Maschine in diesem Look habe ich mir sagen lassen.) Über Deutschland angekommen, habe ich ein neues Hobby entdeckt: Markante Merkmale in der Landschaft fotografieren und dann über Google Maps die Flugroute nachvollziehen 😉 Auch von oben ist Deutschland ein schönes und interessantes Land!

Unglaublich wie lecker so ein Paar Wiener am Frankfurter Flughafen schmecken können - nach 5 Monaten ohne ... :-)

Unglaublich wie lecker so ein Paar Wiener am Frankfurter Flughafen schmecken können – nach 5 Monaten ohne … 🙂

In Frankfurt angekommen war es dann etwas spannend, denn ich hatte ein supergünstiges Angebot gefunden: Flug-Zug-Kombiticket: Oslo – Frankfurt fliegen, und weiter mit dem ICE nach Köln. Ich hatte halt gedacht, das interessiert doch die Lufthansa und die Bahn nicht ob ich in dem Zug sitze oder nicht. Dummerweise stand in den Anhängen an die Email dann „wenn sie einen Abschnitt der Fahrt nicht antreten, verfallen die anderen automatisch. Ich habe dann doch nochmal nachgefragt wie das denn ist, wenn man online eincheckt (nach meiner Logik weiß dann ja weder die Bahn noch die lh ob man wirklich im Zug sitzt oder nicht) und nach einigem hin und her hieß es dann das es kein Problem sei. Darauf habe ich mich dann verlassen und auch der Rückflug verlief problemlos.  Das nächste Mal buche ich dann doch lieber die

Garten Buchbrunn

Garten Buchbrunn

Garten Buchbrunn bei meinen Eltern

Garten Buchbrunn bei meinen Eltern

Schwertlilie mit schönem Lila Farbton

Schwertlilie mit schönem Lila Farbton

etwas teureren direkten Verbindungen ohne solche Köln-Spirenzchen. Der hat mir sogar traumhafte Blau-Weiß-Himmel Kontraste beschert.
Meine Eltern haben sich sehr gefreut ihr Söhnchen auch mal wieder live und nicht nur über Skype (Internettelefonie) zu sehen und ich war froh nach dem langen Winter (auch die Osloer sagen, dass der dieses Jahr sehr lange und intensiv war) mal wieder einen Blick in den herrlich-sattgrünen Garten meiner Eltern werfen zu können.

Uli (Steffi's Schwester), Anna-Lena, Steffi (zw. den Bierkrügen) und Daniel rechts am Berch in Erlangen

Uli (Steffi’s Schwester), Anna-Lena, Steffi (zw. den Bierkrügen) und Daniel rechts am Berch in Erlangen

Erlanger Berch 2013: Plastikplanen gegen den Regen und die Gaudi darunter :-)

Erlanger Berch 2013: Plastikplanen gegen den Regen und die Gaudi darunter 🙂

Erlanger Berch 2013: Riesenrad und Menschenmassen

Erlanger Berch 2013: Riesenrad und Menschenmassen

Erlanger Berch 2013: Frühschoppen mit Carinchen

Erlanger Berch 2013: Frühschoppen mit Carinchen

Erlanger Berch 2013: Frühschoppen

Erlanger Berch 2013: Frühschoppen

Eva & Manuel

Eva & Manuel

Eva's Hochzeitsfeier im Bayerischen Hof in Erlangen

Eva’s Hochzeitsfeier im Bayerischen Hof in Erlangen

Von Freitag bis Montag war ich dann in Erlangen und habe viele Freunde getroffen. Leider hat das Wetter nur am Samstag zur Hochzeit mitgespielt, nichts desto trotz kann man auch bei Regen am „Berch“ Spaß haben: wir sind die unter der Plastikplane! 🙂 , die Stimmung bei war gut, das war das Wichtigste. Auch am Montag zum Frühshoppen und Abends am Berg war es eher feuchtkalt als trockenheiß, aber das Wetter kann man sich halt nicht aussuchen.                                 Am Samstag zur Hochzeit von Eva und Manuel herrschte dann bestes Frühsommerwetter (nur abends lange draußen sitzen war noch nicht drin).

Nach einem weiteren Tag ausspannen bei meinen Eltern ging es dann leider schon wieder zurück. Der Rückflug bescherte mir dann über den Wolken (Darunter fast die ganze Strecke: Regen sowohl in Deutschland – die Flutkatastrophe zeichnete sich ab – als auch in Norwegen, wo es schon Überschwemmungen gab, da Starkregen und Schneeschmelze hier zusammenkamen) einen tollen tiefblauen Himmel.
Meine nächsten Deutschland Besuche werden der 70. Geburtstag meiner Tante (1 Wochenende im Juli), die Hochzeit meines besten Freundes (Teil 1) Daniel mit Steffi (Anfang September) und überraschend auch die Hochzeit meines anderen besten Freundes (Teil 2 🙂 ) René mit Michelle (Ende September) sein.

"Über den Wolken ...."

„Über den Wolken ….“

"... muss die Freiheit wohl Grenzenlos sein"   - Traumhaftes Blau-Weiß auf dem Rückflug

„… muss die Freiheit wohl Grenzenlos sein“ – Traumhaftes Blau-Weiß auf dem Rückflug

Sommerfest: Das Festkommite bekommt auch ein großes Lob - Inger, Veronika und eine Kollegin der Plastischen Kirurgi (beklager, jeg har glemt navnen)

Sommerfest: Das Festkommite bekommt auch ein großes Lob – Inger, Veronika und eine Kollegin der Plastischen Kirurgi (beklager, jeg har glemt navnen)

Sommerfest: links Agnetha, rechts Jannike

Sommerfest: links Agnetha, rechts Jannike

Sommerfest: Inger-Marie, Anne und Alice

Sommerfest: Inger-Marie, Anne und Alice

Sommerfest: rechts 2 Kolleginnen von der Plastischen Chirurgie, dann Alice, Wilmae, Josephine, Maxima und links Wilhelm von der Orthopädie

Sommerfest: rechts 2 Kolleginnen von der Plastischen Chirurgie, dann Alice, Wilmae, Josephine, Maxima und links Wilhelm von der Orthopädie

Praxistip's auf dem Sommerfest: erfolgreiche Bekämpfung von Schluckauf: Inger-Marie hält Eva-Katherine die Ohren zu und sie muss gleichzeitig ein Glas Wasser trinken

Praxistip’s auf dem Sommerfest: erfolgreiche Bekämpfung von Schluckauf: Inger-Marie hält Eva-Katherine die Ohren zu und sie muss gleichzeitig ein Glas Wasser trinken

Einige Tage später fand das „Sommerfest“ meiner Station statt. Ich hatte mir sicherheitshalber bei meinen Auswanderer-Kollegen einige Tipps geholt, was auf mich zukommen würde 🙂 :   Also, bessere Kleidung ist üblich (ich entschied mich für Sakko und Hemd und habe zur Sicherheit eine Krawatte mitgenommen, aber nicht gebraucht) und es gibt gaaaaannnz viele Toast’s bzw. natürlich „Skål’s“ und gutes Essen und ein Festkomitee! Ich war dann schon sehr gespannt – auch wie ich bei den Privatgesprächen auf Norwegisch mitkommen würde, noch dazu mit ein, zwei Bierchen intus.
Mit Sakko und Hemd und Jeans lag ich genau auf der Linie für die männliche Seite (wir waren zu dritt) und die Kolleginnen hatten sich auch alle sehr fein und chic gestylt und sind fast alle im Kleid gekommen. Das „Festkomitee“ ist für die grobe Organisation zuständig (Wo? Was gibt’s? Wer bringt auf wen welchen Toast aus? ,……)
Kurz: es wurde ein sehr schöner und lustiger Abend und es wird jede Gelegenheit genutzt einen Toast auszubringen: auf die Fachschwester, auf die Stationsleitungen, auf die Abwesenden, auf die Küchenkräfte, auf die Reinigungsfachkräfte, auf ………! Ich habe irgendwann nicht mehr mitgezählt 😉
Sprachlich bin ich inzwischen so gut, dass ich sehr gut bei den Gesprächen mitkomme, ich habe das Sommerfest sozusagen als ein bisschen Praxistest genutzt.

Meine erste Einladung zu einem privaten Grillen hatte ich auch schon: Meine Norwegisch-Lehrerin Hanne hat mich zum Grillen auf dem Balkon eingeladen. Sie hat lange in Frankreich und Deutschland gelebt und gearbeitet und ihren Lebensgefährten in Deutschland kennengelernt und ist mit ihm und der vierjährigen Tochter erst letztes Jahr wieder nach Norwegen zurückgezogen und gibt jetzt Unterricht an einer Privatschule im Osloer Zentrum. Für mich wurde das Lernen dadurch sehr leicht, denn ich konnte mir Worte, …. die ich nicht verstanden habe von ihr auf deutsch erklären lassen. Nun weiß ich, dass ich mich auch auf einer Party auf Deutsch (mit Hanne, Freund und weiterem Bekannten) UND auf Norwegisch (mit Hanne, ihren Eltern und Onkel) problemlos unterhalten kann. Und gleichzeitig noch die Kinderbetreuung machen kann 😉 PS: Tusen takk for det fin grillfeste! (Sagt man das so, Hanne?)

Natürlich habe ich auch wieder einige Ausflüge gemacht unter anderem meinen ersten „Mini-Triathlon“ >> Fahrradfahren, Fahrrad schultern und über Stock und Stein einen „Weg“ laufen und durch „riesengroße“ Pfützen schwimmen. – Eigentlich hatte ich mir vorher im Internet die Strecke angeschaut und gedacht „Sieht gar nicht so schlecht aus.“ Und in Deutschland habe ich ja auch schon sehr steinige Strecken mitgemacht. Die sind allerdings KEIN Vergleich wenn hier aus einem geschottertem Waldweg plötzlich ein felsiger Waldweg wird. Vermutlich hätte ich auch ein Profi-Mountainbike teilweise geschultert, aber erst recht mein Trekkingrad. Und der Weg wurde auch nicht besser wie ich gehofft hatte. Und da es ja den ganzen Vormittag geschüttet hatte, waren auch diverse Seen (auch bekannt unter „sehr große Pfützen“) auf dem „Weg“ vorhanden. Nachdem es auch nach 2 km nicht besser wurde und ich auch nicht mehr umkehren wollte musste ich erst einmal eine Pause einlegen. Aber ich habe den „Weg“ gemeistert und nach 4,5 km mit einigen sehr schönen Aussichten wieder fahrbaren Boden unter den Füßen bzw. Rädern. Radfahren und Wandern macht hier sehr viel Spaß, man muss nur immer für alle Wettereventualitäten gerüstet sein (Es lebe die Outdoor-Kleidung!)

Hier gibt’s noch die anderen Bilder mit diversen Erklärungen:

Rikshospitalet im Sommer

Rikshospitalet im Sommer

Rikshospitalet Ende Mai um 22:28

Rikshospitalet Ende Mai um 22:28

Oslo Anfang Juni um 23:50 Uhr und....

Oslo Anfang Juni um 23:50 Uhr und….

... um halb eins!

… um halb eins!

Kuriositäten: Der Apparat zählt die vorbeikommenden Radfahrer :-)

Kuriositäten: Der Apparat zählt die vorbeikommenden Radfahrer 🙂

leckeres Frühstück mit viel Zeit (doppeldeutig :-) )auf meinem Balkon (mit einer der wenigen Deutschen Zeitungen die man hier bekommt.)

leckeres Frühstück mit viel Zeit (doppeldeutig 🙂 )auf meinem Balkon (mit einer der wenigen Deutschen Zeitungen die man hier bekommt.)

gebanntes Zuschauen bei der schwedischen Traumhochzeit (da war es gerade eine halbe Stunde ruhig)

gebanntes Zuschauen bei der schwedischen Traumhochzeit (da war es gerade eine halbe Stunde ruhig)

Raubtier-Ach nein, Wacholder-Drossel Fütterung ...

Raubtier-Ach nein, Wacholder-Drossel Fütterung …

... die große Drossel re. muss gleich 2 hungrige Mäuler (links und voriges Foto) stopfen

… die große Drossel re. muss gleich 2 hungrige Mäuler (links und voriges Foto) stopfen

"Mehr Futter!!!"

„Mehr Futter!!!“

Im Vinmonopolet: Deutsches Bier - bis aufs Kölsch ganz ok, aber um die 50 Kronen pro Flasche (ist ca. 6,30 Euro) :-(

Im Vinmonopolet: Deutsches Bier – bis aufs Kölsch ganz ok, aber um die 50 Kronen pro Flasche (ist ca. 6,30 Euro) 😦

Meine 2. Fliederblüte 2013 (die erste habe ich in Deutschland 2 Wochen vorher erlebt)

Meine 2. Fliederblüte 2013 (die erste habe ich in Deutschland 2 Wochen vorher erlebt)

Maiglöckchen wachsen hier auch in rauhen Mengen (für dich liebe Mutter!)

Maiglöckchen wachsen hier auch in rauhen Mengen (für dich liebe Mutter!)

Die gesamte Skisprung (norwegisch: Skihopp) Anlage mit der Großschanze und 3 kleineren Übungsschanzen.

Die gesamte Skisprung (norwegisch: Skihopp) Anlage mit der Großschanze und 3 kleineren Übungsschanzen.

Waldweg bei meinem "Mini-Triathlon" besserer Teil ...

Waldweg bei meinem „Mini-Triathlon“ besserer Teil …

... und schlechterer Teil

… und schlechterer Teil

Moor am Vettakollen

Moor am Vettakollen

Frisches, sattes Grün im Nowegischen Frühling

Frisches, sattes Grün im Nowegischen Frühling

@Martin: Hier ist der Nachwuchs zu Betrachten (kleines Bild Mitte Mai mit Froschlaich, großes Bild Ende Mai mit Kaulquappen) Ich bin da noch mal entlang gefahren.

@Martin: Hier ist der Nachwuchs zu Betrachten (kleines Bild Mitte Mai mit Froschlaich, großes Bild Ende Mai mit Kaulquappen) Ich bin da noch mal entlang gefahren.

Panorama vom Vettakollen

Panorama vom Vettakollen

Bygdøy-Ausflug: glückliche Kühe

Bygdøy-Ausflug: glückliche Kühe

Bygdøy-Ausflug: Landspitze Huk auf Bygdøy

Bygdøy-Ausflug: Landspitze Huk auf Bygdøy

Mal wieder ein aktuelles Bild von mir

Mal wieder ein aktuelles Bild von mir

Bygdøy-Ausflug: Mauerpfeffer am Fjord

Bygdøy-Ausflug: Mauerpfeffer am Fjord

Bygdøy-Ausflug: Nach 6 Monaten habe ich das erste Mal meine Füße im Kalten Fjord

Bygdøy-Ausflug: Nach 6 Monaten habe ich das erste Mal meine Füße im Kalten Fjord

Nachwuchs bei Familie Schwan ...

Nachwuchs bei Familie Schwan …

... mit fauchender, aggressiver Mutter Schwan ...

… mit fauchender, aggressiver Mutter Schwan …

... und auch bei den Familien Wildgans hat sich der Nachwuchs entwickelt (siehe letztes Bild, 2 Wochen Unterschied)

… und auch bei den Familien Wildgans hat sich der Nachwuchs entwickelt (siehe letztes Bild, 2 Wochen Unterschied)

Siesta!

Siesta!

der frischgeschlüpfte Nachwuchs bei Familie Wildgans

der frischgeschlüpfte Nachwuchs bei Familie Wildgans

Viele Grüße aus dem mittelhohen Norden
Euer Christian

Frühlingswanderung Teil 2

Für den letzten Tag von Martins Ferien in Oslo hatten wir nochmal eine Wanderung geplant, diesmal in der nahen Umgebung von Oslo. Wenn ich im Umkreis von 10 km um Oslo alles erwandern wollte, wære ich Jahre beschæftigt. Im September bin ich ja schon mal 13km gewandert, ohne mich mehr als 3km von der Stadtgrenze zu entfernen. Diesmal waren es 9,5km vom Frognerseteren (oberhalb des Holmenkollen) bis zum Sognsvann (einem kleinen See im Nordwesten). Das Sognsvann ist DAS Naherholungsgebiet schlechthin für die Osloer. Um den See herum führt eine 3,5km langer leichterer Rundweg, welcher bei Joggern, Nordic Walkern und Radlern sehr beliebt ist. ImSommer wird gebadet und gegrillt, im Winter auf dem Eis gewandert.

Die T-Bane-Linie 1 führt bis zum Frognerseteren, die T-Bane 6 bis zum Sognsvann – also beste Vorraussetzungen für die An- und Abfahrt. Da konnte Martin auch noch mal die inzwischen bekannten Sætze høren: „Dørene lukkes“ (Türen schliessen) und „Vær oppmerksom på avstand mellom tog og plattform“ (Sei Aufmerksam auf den Abstand zwischen Zug und Plattform) 🙂

Das Wetter spielte diesmal leider nicht so gut mit. Nach der Hælfte der Strecke begann es zu Nieseln und die Temperaturen waren max. 12 Grad C. Aber hier in Norge gilt ja, es gibt kein schlechtes Wetter sondern nur falsche Kleidung. 😉 Wir waren auf jeden Fall gut ausgerüstet. Es lebe die Outdoorkleidung! Zu fotografieren gab es trotz des schlechten Wetters einiges:
PS: am Schluss folgen noch einige Bilder der Oper und vom Hafen… Viel Spass!

 

Die Colorline auf dem Weg nach Deutschland

Die Colorline auf dem Weg nach Deutschland

Die Russ'n auf der Heimfahrt vom feiern (siehe früherer Artikel)

Die Russ’n auf der Heimfahrt vom feiern (siehe früherer Artikel)

Die Loipen (rote Markierung) sind besser ausgeschildert als die Wanderwege

Die Loipen (rote Markierung) sind besser ausgeschildert als die Wanderwege

Die Wege sind in gutem Zustand

Die Wege sind in gutem Zustand

Verschiedenfarbige Flechten auf dem Gerøll

Verschiedenfarbige Flechten auf dem Gerøll

Da erwæhne ich gerade, dass ich noch keinen Frosch gesehen habe, prompt laufen wir an Massen Froschlaich vorbei

Da erwæhne ich gerade, dass ich noch keinen Frosch gesehen habe, prompt laufen wir an Massen Froschlaich vorbei

Noch ist nix zu erkennen...

Noch ist nix zu erkennen…

Abenteuerlicher Waldweg über Moor und Sumpf

Abenteuerlicher Waldweg über Moor und Sumpf

In 2-3 Wochen dürfte mehr zu sehen sein.

In 2-3 Wochen dürfte mehr zu sehen sein.

Wie muss die Aussicht erst bei Sonnenschein sein?

Wie muss die Aussicht erst bei Sonnenschein sein?

Gute Outdoorausrüstung ist das A und O beim Wandern. Nicht nur farblich sind wir gut erkennbar. Jack Wolfskin (die Marke mit der Wolfstatze) gibt's hier nicht und daher sind wir sofort als Nichteinheimische bekannt :-)

Gute Outdoorausrüstung ist das A und O beim Wandern. Nicht nur farblich sind wir gut erkennbar. Jack Wolfskin (die Marke mit der Wolfstatze) gibt’s hier nicht und daher sind wir sofort als Nichteinheimische bekannt 🙂

Die Erosion schreitet voran

Die Erosion schreitet voran

Erste Pflanzen auf erodiertem Fels: Moose und Flechten

Erste Pflanzen auf erodiertem Fels: Moose und Flechten

Schaummuster im Sognsvann Zufluss

Schaummuster im Sognsvann Zufluss

Der Pool im Sognsvann (noch zu kalt)

Der Pool im Sognsvann (noch zu kalt)

Soll ich es wagen? Erfrischung (-sschock) nach der Wanderung

Soll ich es wagen? Erfrischung (-sschock) nach der Wanderung

Gespiegeltes Inselchen

Gespiegeltes Inselchen

Wieder in Oslo: Der "Barcode" - eine Ansammlung von verschiedenfarbigen und - geformten Hochhæusern am Hafen bei der Oper

Wieder in Oslo: Der „Barcode“ – eine Ansammlung von verschiedenfarbigen und – geformten Hochhæusern am Hafen bei der Oper

Oslo Opera Panorama

Oslo Opera Panorama

Oslo Opera: Wer nicht aufpasst landet im Wasser ;-)

Oslo Opera: Wer nicht aufpasst landet im Wasser 😉

Stenaline auf dem Weg nach Dænemark

Stenaline auf dem Weg nach Dænemark

Oslo Oper: Die auftürmenden Eismassen

Oslo Oper: Die auftürmenden Eismassen

Lüftungskamine des neuen Operatunnels

Lüftungskamine des neuen Operatunnels

Oslo Oper: Skulptur im Hafenbecken

Oslo Oper: Skulptur im Hafenbecken

Oslo Oper: gemeinsames Abschlussfoto

Oslo Oper: gemeinsames Abschlussfoto

Oslo Oper: Winzlinge am Fuss des Gebæudes

Oslo Oper: Winzlinge am Fuss des Gebæudes

Oslo Oper: Blick über die Brüstung

Oslo Oper: Blick über die Brüstung

Oslo Oper: Holzbrüstung der Zugænge zum Parkett

Oslo Oper: Holzbrüstung der Zugænge zum Parkett

Oslo Oper: Glassfassade von innen

Oslo Oper: Glassfassade von innen

AIDAbella Panorama bei der Einfahrt in den Hafen von Oslo

AIDAbella Panorama bei der Einfahrt in den Hafen von Oslo

Der Weinbergschnecke gefællt der Regen....

Der Weinbergschnecke gefællt der Regen….

Frühlingswanderung Teil 1

Zu was einen Brueder doch anmieren kønnen (Verzeiht mir die teils norwegische Schreibweise, ich tippe gerade auf einer norwegischen Tastatur und die hat keine ae, oe oder ue 😉  ) : Zurueck zum Text – am 5. Mai haben wir uns bei schønstem Fruehlingswetter aufgemacht um in der Umgebung zu wandern. Erst wollte ich noch schnell bei einer Glasfabrik vorbeischauen.

Die E16 Richtung Bergen gind es am Tyrifjorden vorbei – mit einem kurzen Stopp an einem Rastplatz oberhalb einer wundervollen kleinen Insel: Utøya – Leider wurde dieses Kleinod vor 2 Jahren aufgrund des Massakers an 78 jungen Menschen auf tragische Weise weltberuehmt. (Der Zutritt ist uebrigens bis heute verboten.)

Der Tyrifjorden war in Vorzeiten mit dem Oslofjord verbunden, ist aber inzwischen verlandet. Ueber Hønefoss sind wir nach Jevnaker gefahren, die alte Glasfabrik ist touristisch sehr gut erschlossen (will sagen, es lohnt sich – aber das schwedische Glasreich hat die authentischeren Fabriken). Leider hatte das Touristbuero geschlossen und die Angestellten im Shop konnten uns keine Tipps fuer eine interssante Wanderung geben. Da wir beide etwas eingerostet waren (ich mehr als Martin) nach dem Winter sollte es nicht zu anspruchsvoll werden. Dank des Leihwagens war das Wo zum Glueck keine Frage. Nach kurzer Suche via App und herkømlicher Karte haben wir uns auf einen Flecken østlich von Hønefoss geeinigt. Im Krokskogen (=Hakenwald) am Store Røstjern (=grosser Stimmenteich – eine bessere Uebersetzung habe ich nicht gefunden 🙂 ) in der Næhe der Ringkoll stua (=Kreiskuppe Huette) schien uns die Gegend geeignet fuer eine Wanderung. Nach der Passage einer Mautstelle (ca. 4,-€) sind wir oben angekommen.

Und wie das geeignet war!!! Ferienhæuser in traumhafter Umgebung, Moos- und Flechtenreiche Birken, Fichten und Kiefern laden zum wandern ein. Zwischen Schneeresten, Blau- und Preiselbeerstræuchern, Felsen, an kleinen Schluchten vorbei sind wir ueber ausgetretene (Elche ?, Bæren?, Wølfe?,….. ) Pfade gelaufen (ok, teilweise auch gestolpert). Wer die Nordischen Wælder kennt wird sich hier sehr wohlfuehlen!!! Immer wieder waren halb versteckte Ferienhæuser in den Wald gebaut, bei denen man sich fragt wie die an der Stelle gebaut werden konnten. Viele sind nur ueber kleine Pfade erreichbar – also wie kam das ganze Baumaterial dorthin?? (Das werde ich irgendwann noch herausbekommen) Die meisten hatten auf jeden Fall eine fantastische Aussicht. An der møchte ich euch teilhaben lassen:

Traumhafte Wælder bei schønstem Fruehlingswetter!

Traumhafte Wælder bei schønstem Fruehlingswetter!

Da unten ist die Insel, die auf so tragische Weise weltberuehmt wurde: Utøya.

Da unten ist die Insel, die auf so tragische Weise weltberuehmt wurde: Utøya.

Der Tyrifjorden mit dem Hochfjell (Gebirge) im Hintergrund

Der Tyrifjorden mit dem Hochfjell (Gebirge) im Hintergrund

da liegt Hønefoss

da liegt Hønefoss

Die E16 ist hier an den Berg gebaut.

Die E16 ist hier an den Berg gebaut.

Die Norwegische Infrastruktur hat sich massiv verbessert, seit das Øl (diesmal ist nicht das Bier gemeint) vor der Kueste sprudelt.

Die Norwegische Infrastruktur hat sich massiv verbessert, seit das Øl (diesmal ist nicht das Bier gemeint) vor der Kueste sprudelt.

Erste Elchspuren!

Erste Elchspuren!

Tote Bæume fallen irgendwann von selber um und verleihen dem Wald etwas urtuemliches. Bis dahin sind sie ein Prima Fotomotiv

Tote Bæume fallen irgendwann von selber um und verleihen dem Wald etwas urtuemliches. Bis dahin sind sie ein Prima Fotomotiv

Lichtdurchfluteter Wald

Lichtdurchfluteter Wald

Hinter mir steht eine Ferienhuette mit diesem Ausblick

Hinter mir steht eine Ferienhuette mit diesem Ausblick

Gleicher Blick mit dem Tele herangeholt

Gleicher Blick mit dem Tele herangeholt

Und das Ferienhaus dazu - DAS WILL ICH HABEN!!!!!!!! :-)

Und das Ferienhaus dazu – DAS WILL ICH HABEN!!!!!!!! 🙂

Nordische Wælder - einfach schøn!

Nordische Wælder – einfach schøn!

Vereinzelte Preiselbeeren vom letzten Jahr

Vereinzelte Preiselbeeren vom letzten Jahr

Gipfelstuermer!

Gipfelstuermer!

Was soll ich noch sagen?

Was soll ich noch sagen?

Traumhafte Aussicht!

Traumhafte Aussicht!

Ueber 360 Grad!

Ueber 360 Grad!

Die letzten Reste des Winters

Die letzten Reste des Winters

Tyrifjorden

Tyrifjorden

..... Hach! Schwelg!! Wunderschøn!!!

….. Hach! Schwelg!! Wunderschøn!!!

Hochfjell mit dem Tele rangeholt

Hochfjell mit dem Tele rangeholt

Schneegrenze

Schneegrenze

Fantastische Fruehlingssonne

Fantastische Fruehlingssonne

Elchspuren Teil 2

Elchspuren Teil 2

Aber was war das? Reh?

Aber was war das? Reh?

OK, die Huette wuerde ich auch nehmen

OK, die Huette wuerde ich auch nehmen

oder eine von denen

oder eine von denen

Moos und Flechten in Symbiose

Moos und Flechten in Symbiose

Nordische Wælder 2

Nordische Wælder 2

Store Røstjern mit Eisresten

Store Røstjern mit Eisresten

Eine einsame Kiefer am Ufer

Eine einsame Kiefer am Ufer

Ja, auch nicht schlecht: See zum Rudern oder Baden vor der Tuer und nebenan:

Ja, auch nicht schlecht: See zum Rudern oder Baden vor der Tuer und nebenan:

... die Ringkollstua oberhalb einer kleinen, aber feinen Skipiste

… die Ringkollstua oberhalb einer kleinen, aber feinen Skipiste

Flechten ....

Flechten ….

in Grossaufnahme

in Grossaufnahme

Auch ein schøner Ausblick

Auch ein schøner Ausblick

und abschliessend ein Kurzbesuch in Hønefoss (Høne = Huhn, Henne, Foss = Wasserfall)

und abschliessend ein Kurzbesuch in Hønefoss (Høne = Huhn, Henne, Foss = Wasserfall)

Und noch drei Panoramafotos: Tyrifjorden und Utøya...

Und noch drei Panoramafotos: Tyrifjorden und Utøya…

... am "Gipfel" ...

… am „Gipfel“ …

"MEINE" Hytte mit Ausblick

„MEINE“ Hytte mit Ausblick

PS: Gezeigt hat sich mir noch kein Elch, Bær oder Wolf – wobei letztere Beide glaub ich nicht in der Gegend vorkommen??!! 🙂

Kongsberg und Heddal – Bergbaumuseum und Stabkirche

Bergbau - Mineralien - Münz - Ski - und Waffenmuseum in Kongsberg

Bergbau – Mineralien – Münz – Ski – und Waffenmuseum in Kongsberg

 

Bergbaumuseum: So wurde früher gekocht (Unterkunft der Bergleute)

Bergbaumuseum: So wurde früher gekocht (Unterkunft der Bergleute)

Am Samstag war auf meiner „dem-Besuch-will-ja-was-ordentliches-von-Norwegen-gezeigt-werden“ – Tour mit meinem Bruder Martin der Südwesten dran. Nachdem wir die Idee mit Kristianssand aufgrund der Entfernung (322 km einfach) verworfen hatten, erwähnte Martin, dass es in Kongsberg ein Bergbaumuseum gibt. Die Beschreibung hörte sich ganz gut an und so sind wir nach viel zu lange schlafen aufgebrochen und waren nach ca. 1 Std. in Kongsberg – einem 25.000 Innbygere (was das wohl heißt? 🙂 -Städtchen 80km südwestlich von Oslo. Dann stellte sich heraus, dass das ganze ein Musuemskomplex ist: Kongsberg Silberbergwerk-Sammlung, Norwegisches Bergwerksmuseum, Kongsberg Skimuseum, Münz- und Medaillensammlung, Waffenmuseum, Norwegische Mineraliensammlung, Silberbergwerk. Letzteres hatte leider geschlossen, aber wir waren mit dem Rest schon gut beschäftigt.

Bergbaumuseum: Esstisch (Unterkunft der Bergleute)

Bergbaumuseum: Esstisch (Unterkunft der Bergleute)

Bergbaumuseum: weiterer Esstisch und darüber Schlaf- äh naja, -möglichkeiten :-)

Bergbaumuseum: weiterer Esstisch und darüber Schlaf- äh naja, -möglichkeiten 🙂

Bergbaumuseum: noch so ein Hänge"Bett" (da tut's schon weh beim anschauen)

Bergbaumuseum: noch so ein Hänge“Bett“ (da tut’s schon weh beim anschauen)

Bergbaumuseum: Es wurde ein Bergwerk nachgestellt, durch das man gehen kann um die Situation damals nach zu empfinden.

Bergbaumuseum: Es wurde ein Bergwerk nachgestellt, durch das man gehen kann um die Situation damals nach zu empfinden.

Im Bergbaumuseum geht es vor allem um die Entstehung der Silbermine, den Aufbau und das Leben der Bergleute. Für mich war es sehr interessant die Ausstattung des Grubenarztes zu begutachten, vieles davon ist in ähnlicher Form noch heute in Gebrauch. Man kann über mehrere Stockwerke in einer nachgebauten Mine das Bergarbeiterleben nachfühlen.

 

Bergbaumuseum: Deckenstütze und Werkzeuge

Bergbaumuseum: Deckenstütze und Werkzeuge

Bergbaumuseum: Schacht in der Grube

Bergbaumuseum: Schacht in der Grube

Bergbaumuseum: alter Stollen

Bergbaumuseum: alter Stollen

Bergbaumuseum: Werkzeug der Bergleute

Bergbaumuseum: Werkzeug der Bergleute

Bergbaumuseum: Stube unter Tage

Bergbaumuseum: Stube unter Tage

Skimuseum: Skiwerkstatt

Skimuseum: Skiwerkstatt

Im Skimuseum ist der Herstellungsweg eines Ski’s früher und heute erklärt und man kann eine Auswahl historischer Skier bewundern. Ebenso einen unglaubliche Sammlung an Pokalen, Medaillen, … norwegischer Wintersportler.

Skimuseum: Vorsintflutliche Skier

Skimuseum: Vorsintflutliche Skier

Skimuseum: Herstellung eines Ski's

Skimuseum: Herstellung eines Ski’s

Skimuseum: Skikleidung von damals bis heute

Skimuseum: Skikleidung von damals bis heute

Mineraliensammlung: Mord und Totschlag im Mineralienmuseum - oder doch nur der Lauf der Natur? Fressen und gefressen werden?

Mineraliensammlung: Mord und Totschlag im Mineralienmuseum – oder doch nur der Lauf der Natur? Fressen und gefressen werden?

Die Mineraliensammlung ist sehr sehenswert. Auch für Laien ist die Entstehung ausführlich erklärt und es gibt im riesigen Saal eine gewaltige Auswahl an den verschiedensten Mineralien. Hier nur eine kleine Auswahl. Ebenso sehenswert ist die Münzausstellung, in der die Herstellung der Norwegischen Münzen beschrieben wird. 

Mineraliensammlung Kongsberg: Calcit

Mineraliensammlung Kongsberg: Calcit

Mineraliensammlung Kongsberg: Hessonit

Mineraliensammlung Kongsberg: Hessonit

Mineraliensammlung Kongsberg: Chromdiopsid

Mineraliensammlung Kongsberg: Chromdiopsid

Mineraliensammlung Kongsberg: Quarz oder Calcit

Mineraliensammlung Kongsberg: Quarz oder Calcit

Mineraliensammlung Kongsberg: ?

Mineraliensammlung Kongsberg: ?

Mineraliensammlung Kongsberg: Kupferkies

Mineraliensammlung Kongsberg: Kupferkies

Mineraliensammlung Kongsberg: Azurrit ?

Mineraliensammlung Kongsberg: Azurrit ?

Mineraliensammlung Kongsberg: Quarz auf Prehnit

Mineraliensammlung Kongsberg: Quarz auf Prehnit

Mineraliensammlung Kongsberg: Cyanit

Mineraliensammlung Kongsberg: Cyanit

Mineraliensammlung Kongsberg: Azurrit

Mineraliensammlung Kongsberg: Azurrit

Mineraliensammlung Kongsberg: Goethit

Mineraliensammlung Kongsberg: Goethit

Mineraliensammlung Kongsberg: Kassiterit auf ?

Mineraliensammlung Kongsberg: Kassiterit auf ?

Mineraliensammlung Kongsberg: ?

Mineraliensammlung Kongsberg: ?

Mineraliensammlung Kongsberg: Gold in Quarz

Mineraliensammlung Kongsberg: Gold in Quarz

 

 

Das Waffenmuseum in Kongsberg ist aus der staatlichen Kongsberg Våpenfabrikk (KV) (deutsch: Kongsberg Waffenfabrik) entstanden, die hier nach den Napoleonischen Kriegen angesiedelt wurde. Über eine Umfangreiche Sammlung historischer Gewehre und Pistolen geht es in die Gegenwart, in der Waffentechnologie nur noch einen kleinen Teil ausmacht. Es wird Technik für Tiefseeerforschung, Ölbohrinseln und Raumfahrt entwickelt, unter anderem ist Norwegen an der Ariane V Rakete der ESA (Europäische Raumfahrtagentur) beteiligt. 

Waffenmuseum: Auch Norwegen ist an der Ariane V der ESA beteiligt

Waffenmuseum: Auch Norwegen ist an der Ariane V der ESA beteiligt

Waffenmuseum

Waffenmuseum

Eingang zur Silbermine (Bergbaumuseum Kongsberg)

Eingang zur Silbermine (Bergbaumuseum Kongsberg)

Bergbaumuseum Kongsberg: Zug in die Silbermine

Bergbaumuseum Kongsberg: Zug in die Silbermine

Bergbaumuseum Kongsberg: Baggerschaufel an der Silbermine

Bergbaumuseum Kongsberg: Baggerschaufel an der Silbermine

Nybrufoss in Kongsberg

Nybrufoss in Kongsberg

Der Nybrufoss direkt vor dem Museum ist weder zu übersehen noch zu überhören. Jetzt in der Zeit der Schneeschmelze donnern Millionen Liter Wasser aus dem Fjell pro Minute über die Felsen, die einen Höhenunterschied von ca. 10 m überbrücken.

Skulptur am Nybrufoss in Kongsberg

Skulptur am Nybrufoss in Kongsberg

"Angler" am Nybrufoss in Kongsberg

„Angler“ am Nybrufoss in Kongsberg

Nybrufoss in Kongsberg

Nybrufoss in Kongsberg

Die Enten am Nybrufoss haben auch noch für uns posiert

Die Enten am Nybrufoss haben auch noch für uns posiert

Im Fjell gibt es noch Resteisdecken auf den Seen

Im Fjell gibt es noch Resteisdecken auf den Seen

Schnee im Hochfjell

Schnee im Hochfjell

Weiter ging es danach durch das Fjell über einen kleinen Pass (deutsches Mittelgebirge 😉 ) zur Heddal Stavkirke. Die meisten Stabkirchen sind im 12. Jh. nach der Christianisierung Skandinaviens erbaut worden und weisen Einflüsse heidnischer Symbolik auf. Viele Verzierungen sind Drachenköpfen nachempfunden und die Bauweise erinnert an Wikingerschiffe der vorherigen Jahrhunderte. Sie sind ganz aus Holz gebaut und werden zum Wetterschutz aussen mit Pech/Teer gestrichen, daher kommt das Braunschwarze aussehen der Gebäude. Von ehemals hunderten Stabkirchen stehen heute nur noch 28 Gebäude. Der Name der Stabkirchen kommt von der Bauweise: Die Balken bzw. Stäbe (norwegisch Stav) im unteren Geschoß stehen senkrecht in der Erde.
Die Heddal Stavkirke ist die Größte in Norwegen mit einer Höhe von 26 m, Länge 20 m und Breite 16 m. 

Heddal Stavkirke: Die größte Stabkirche Norwegens

Heddal Stavkirke: Die größte Stabkirche Norwegens

Heddal Stavkirke: Olea Cröger sammelte Volksweisen und Lieder mit einer - aufgepasst Papa! -

Heddal Stavkirke: Olea Cröger sammelte Volksweisen und  Lieder und unterhält sich hier mit einer – aufgepasst Papa! –

Heddal Stavkirke: ... Pallmondium - Spielerin (zumindest sieht es so ähnlich aus? ;-)  )

Heddal Stavkirke: … Pallmondium – Spielerin (zumindest sieht es so ähnlich aus? 😉 )

Heddal Stavkirke: 26 m hoch, 20 m lang und 16 m breit.

Heddal Stavkirke: 26 m hoch, 20 m lang und 16 m breit.

Heddal Stavkirke: markant sind auch die drei Türme

Heddal Stavkirke: markant sind auch die drei Türme

Heddal Stavkirke: Museum und Shop

Heddal Stavkirke: Museum und Shop

Heddal Stavkirke: Größenunterschiede

Heddal Stavkirke: Größenunterschiede

Lustige Deko auf der Herrentoilette im "Hydranten" - Restaurant in Notodden

Lustige Deko auf der Herrentoilette im „Hydranten“ – Restaurant in Notodden 

Lustige Deko: Hier sieht es ja ganz harmlos aus ;-)
Lustige Deko: Hier sieht es ja ganz harmlos aus 😉

Neue Verkehrsschilder – oder: Besuch der alten Festungsgarnision Frederikstad

Das Feuer brennt ...

Das Feuer brennt …

"Sichere Entsorgung der Glut" - Ablöschen im Fjord...

„Sichere Entsorgung der Glut“ – Ablöschen im Fjord…

Am Anfang noch ein „bilderlicher“ Nachtrag zum letzten Artikel: 

 

 

 

 

 

 

 

Nun aber zu dem Verkehrsschild: Für das Wochenende hatte ich ein Auto gemietet, damit wir die Umgebung unsicher machen konnten. Am Freitag sind wir dann auch gleich Richtung Südosten zur Schwedischen Grenze in die alte Garnisonsfestung Frederikstad gefahren. Sie wurde 1567 von König Frederik II. von Dänemark (damals in Personalunion mit Norwegen) als Abwehr-Bollwerk gegen die Überfälle der Schweden gebaut. Nach niederländischem Muster wurde 1663-1666 am Ostufer der Glomma eine sternförmige Festungsanlage errichtet, in deren Mauern sich die heutige, ebenfalls gut erhaltene Altstadt (Gamlebyen) befindet. Während des Großen Nordischen Krieges (1700-1721) war Fredrikstad Basis der norwegischen Flotte der Schärenküste. Die Festung wurde 1814 von schwedischen Truppen angegriffen und musste kapitulieren. Heute ist sie Nordeuropas am besten erhaltene Festungsanlage. (Wikipedia) 

Frei übersetzt: "Hier begegnen sie Enten!" und Möwen und Krähen und Tauben,...... ;-)

Frei übersetzt: „Hier begegnen sie Enten!“ und Möwen und Krähen und Tauben,…… 😉

Gleich auf dem Weg vom Parkplatz fiel uns dann dieses Verkehrsschild auf: 

 

 

Nach einer Hölzernen Ziehbrücke (Neben dem neuen Damm für Autos) geht es über die Festungsgräben nach Gamlebyen – und die Altstadt ist auf jeden Fall einen Besuch wert! Neben dem Festungswall, welcher die gesamte Altstadt umschließt, gibt es noch das Tøhuset mit einem militärhistorischen Museum und dem Geschichtsmuseum von Frederikstad. Auf dem Marktplatz ist die Statue von Frederik II. zu sehen. In den kleinen Gassen kommt man an vielen Werkstätten von Künstlern und Kunsthandwerkern vorbei und es gibt gemütliche Cafés, in denen man typisches norwegisches Gebäck bekommt. Aber seht selbst:

Plan der Festungsanlage mit Gamlebyen

Plan der Festungsanlage mit Gamlebyen

 

Zugbrücke

Zugbrücke

Stadttor Gamlebyen

Stadttor Gamlebyen

Stadttorwappen: C5 ist die Kurzfassung von Christian V. , der die Festung weiter ausgebaut hat.

Stadttorwappen: C5 ist die Kurzfassung von Christian V. , der die Festung weiter ausgebaut hat.

 

Frederik II auf dem Marktplatz

Frederik II auf dem Marktplatz

Panorama am Marktplatz

Panorama am Marktplatz

"Am Pranger"

„Am Pranger“

Militärhistorisches Museum

Militärhistorisches Museum

Festungswallkanonen

Festungswallkanonen

Christian V. (Die dänischen Könige heißen abwechselnd Frederik oder Christian)

Christian V. (Die dänischen Könige heißen abwechselnd Frederik oder Christian)

"Was macht denn der komische Kerl da??"

„Was macht denn der komische Kerl da??“

Nicht gut zu sehen, aber auf dem Fluß waren ganz schöne Wellen zu sehen. Der Wind war sehr stark am Freitag.

Nicht gut zu sehen, aber auf dem Fluß waren ganz schöne Wellen zu sehen. Der Wind war sehr stark am Freitag.

Wachsoldat in Outdoorkleidung

Wachsoldat in Outdoorkleidung

am - leider geschlossenen - Walfangmuseum

am – leider geschlossenen – Walfangmuseum

Im Hof vom Café

Im Hof vom Café

noble Gartenmöbel - man konnte aber auch innen sitzen.

noble Gartenmöbel – man konnte aber auch innen sitzen.

Schöne Tischdecke

Schöne Tischdecke

Innenhof vom Café

Innenhof vom Café

Schöne schwarze Katze

Schöne schwarze Katze

Hennes ??? Nein, auf den Namen hat er/sie nicht gehört.

Hennes ??? Nein, auf den Namen hat er/sie nicht gehört.

Aber zutraulich war die Ziege/der Bock.

Aber zutraulich war die Ziege/der Bock.

 

 

Hovedøya – oder: Fjordinseln erkunden – Teil 2

Dieser Trip geht auf eine von meinen geliebten Fjordinselchen (man kann sich auf ihnen jeden Tag wie im Urlaub fühlen): Hovedøya  Auf folgender Karte sind mal alle zu sehen, damit ihr euch ein Bild machen könnt, wo ich da immer rumgeistere, auch dank des Monatstickets, bei dem die Bootsfähren inkl. sind.

Hovedøya, Bleikøya, Lindøya, Gressholmen, Nakkholmen (alle teilw. bewohnt) und Langøyene (nicht bewohnt) sind alle im Sommer mit einem (Stundentakt) Fährboot erreichbar. Die Leute die dort wohnen, brauchen schon ein eigenes Boot 🙂 
Ormøya, Malmøya (Radtour neulich) und Ulvøya sind über Brücken erreichbar. 

Und hier noch zur Übersicht Oslo mit dem Nordteil des von Süden kommenden Oslofjords:

Ich wohne ziemlich genau  nördlich der Halbinsel „Nesoddtangen“ am „Ring 3“ (links der Spitze des „F“ von „Frognerparken“) und mein Arbeitsplatz „Rikshospital“ ist der rötliche Fleck rechts von „Ris“.

Zurück zu Hovedøya:

Das Boot legt an der Haltestelle (oben rechts) vom Akershus Festung kommend an. Links unter „Vestre Hovedøya“ ist eine alte Bastion, deren Kanonen die Hafeneinfahrt schützen sollten. Die Ruinenanlage ist ein altes Kloster aus dem 11. Jh. An den beiden Buchten links sind Badeplätze, hier stand auch das Badhus (siehe Foto). Das helle Dach unten gehört zum „Kommandantenhaus“ Auf der Insel hatten die Deutschen während der Besatzung ein Feldlazarett mit ca. 100 Betten. Zu der Zeit war die Insel für die Bevölkerung gesperrt. Die Südöstliche Küste ist teilweise mit 20 m hohen Klippen versehen. Und der Hafen ist auf der Windgeschützten Nord-Ost-Seite.

PS: Danke liebe Mutter, ich kann an keinen Strand mehr gehen ohne nach Bernstein Ausschau zu halten! 😉

Bleikøya, östlich von Hovedøya gelegen

Bleikøya, östlich von Hovedøya gelegen

Die Ruinen des Kloster Hovedøya, ein Zisterzienserkloster. Von 1147 bis 1532 bewohnt.

Die Ruinen des Kloster Hovedøya, ein Zisterzienserkloster. Von 1147 bis 1532 bewohnt.

Aker Brygge

Aker Brygge

Mein Boot, ach Mist, das Kleingeld reicht noch nicht. Dann halt: Mein Wunschboot. ;-)

Mein Boot, ach Mist, das Kleingeld reicht noch nicht. Dann halt: Mein Wunschboot. 😉

Der erste Frühlingsbote ...

Der erste Frühlingsbote …

... und noch mehr davon.

… und noch mehr davon.

Aber auch der letzte Herbst...

Aber auch der letzte Herbst…

... läßt ...

… läßt …

... grüßen!

… grüßen!

Frühlingssonne über Hovedøya

Frühlingssonne über Hovedøya

Baum durch Bäume - oder: Auch tote Natur kann noch faszinieren.

Baum durch Bäume – oder: Auch tote Natur kann noch faszinieren.

Leuchttürmchen im Hafen

Leuchttürmchen im Hafen

Das Fährboot zu den kleinen Inseln

Das Fährboot zu den kleinen Inseln

Nein, hier ist nicht Bergen sondern Oslo. Und auch hier hinterläßt die Zivilisation ihre Spuren...

Nein, hier ist nicht Bergen sondern Oslo. Und auch hier hinterläßt die Zivilisation ihre Spuren…

Die Felsige Nordküste der Insel

Die Felsige Nordküste der Insel

Seetang (oder so) und Seepocken im Ebbe-Flut-Bereich

Seetang (oder so) und Seepocken im Ebbe-Flut-Bereich

... und in Nahaufnahme.

… und in Nahaufnahme.

Sonnenglitzer auf dem Fjord

Sonnenglitzer auf dem Fjord

"Klipp(ch)en" auf Hovedøya

„Klipp(ch)en“ auf Hovedøya

Minibiotop

Minibiotop

BILD: "Dänemarkfähre rammt Radhus!" :-)

BILD: „Dänemarkfähre rammt Radhus!“ 🙂

oder "Dänemarkfähre hat jetzt Sprungschanze am Bug"

oder „Dänemarkfähre hat jetzt Sprungschanze am Bug“

Felszeichnungen - oder: Die Natur hinterlässt seltsame Spuren

Felszeichnungen – oder: Die Natur hinterlässt seltsame Spuren

Jetzt wird es etwas steiler...

Jetzt wird es etwas steiler…

... und noch mehr ...

… und noch mehr …

... Mist, ich muss umkehren. Zu Steil! (Ok, mit Kletterausrüstung wäre es machbar)

… Mist, ich muss umkehren. Zu Steil! (Ok, mit Kletterausrüstung wäre es machbar)

Nicht nur der Mensch wacht auf - auch die Ameisen beginnen zu bauen...

Nicht nur der Mensch wacht auf – auch die Ameisen beginnen zu bauen…

Die alte Bastion mit 10 Kanonen.

Die alte Bastion mit 10 Kanonen.

"Inselwelt"

„Inselwelt“

Sonne über dem Fjord - Teil 2

Sonne über dem Fjord – Teil 2

Gut, das Boot würde ich auch nehmen! :-)

Gut, das Boot würde ich auch nehmen! 🙂

Stilleben: "Meeresfrüchte"

Stilleben: „Meeresfrüchte“

Flora und Fauna der Inselwelt PS: Die Kuhschelle wird "kubschjelle" ausgesprochen. (doppel LL wird betont und das b fast verschluckt)

Flora und Fauna der Inselwelt PS: Die Kuhschelle wird „kubschjelle“ ausgesprochen. (doppel LL wird betont und das b fast verschluckt)

Das Gamle Bad existiert leider nicht mehr. Aber die Strände sind offizielle Badeplätze.

Das Gamle Bad existiert leider nicht mehr. Aber die Strände sind offizielle Badeplätze.

Schmelzendes Süßwasser füllt den Fjord wieder auf.

Schmelzendes Süßwasser füllt den Fjord wieder auf.

Seepocken und Seetang

Seepocken und Seetang

Fahrt durch den Oslofjord

3 Tage frei an Ostern – hm, zu kurz um nach Deutschland zu fliegen… also: Umgebung kennenlernen 🙂

schönster Sonnenschein

schönster Sonnenschein

Netterweise starten an Ostern so einige Angebote in und um Oslo – zum Beispiel fahren wieder einige Fährlinien die von Ausflüglern genutzt werden und nur im Sommerhalbjahr unterwegs sind. So auch die Verbindung nach Drøbak am Oslofjord.

Drøbak liegt an der Engstelle des Oslofjords etwa 30 km südlich von Oslo. Der Oslofjord zieht sich vom Skagerrak im Süden ca. 120 km nach Norden bis Oslo. Dort schwenkt er noch mal um die Halbinsel Nessoden, die von Süden hereinragt nach Südosten. Das Skagerrak ist der Teil der Nordsee zwischen Jütland (Dänemark) und der Norwegischen Südküste. Das Kattegat ist ein Teil der Ostsee und liegt östlich zwischen Jütland und Schweden.

Bei Drøbak liegt auf einer kleinen Insel die Festung Oscarsborg strategisch günstig mitten im Fjord. Im 2.Weltkrieg wollte an dieser Festung die deutsche Flotte vorbei nach Oslo und die Stadt im Überraschungsmoment einnehmen, um König Håkon VII. gefangen zu nehmen und den norwegischen Goldschatz einzukassieren. Im dichten Nebel hätte es auch fast geklappt, allerdings hatten sie nicht mit der Gegenwehr der Festung gerechnet. Kommandant Birger Eriksen gab den Feuerbefehl auf die deutschen Schiffe, als der deutsche Kreuzer Blücher nur noch 1000 m entfernt war. Mehrere schwere Treffer mit den 28cm Kanonen (um 1900 aus deutscher Produktion stammend) und einige Torpedotreffer taten ihr übriges und sinkend trieb die Blücher noch einige Hundert Meter um dann vor Askholmene zu sinken. Dort liegt sie noch immer in 90 m Tiefe. Die anderen deutschen Schiffe traten den Rückzug bis Moss (30km südl.) an und konnten erst nachdem die Luftwaffe die Festung 8 Std. bombardiert hatte am nächsten Tag vorbei und Oslo einnehmen. Dies gab König Håkon VII., Teilen der Regierung und des Parlaments genug Zeit aus der Stadt nach Norden zu fliehen und den Staatsschatz mitzunehmen. Später wurde die Königsfamilie nach London evakuiert und konnte dort eine Exilregierung aufbauen und den norwegischen Widerstand organisieren.

Mit den Kanonen eröffneten die Verteidiger das Feuer....

Mit den Kanonen eröffneten die Verteidiger das Feuer….

 

... auf den deutschen Kreuzer "Blücher", dem Flaggschiff der Operation Weserübung. (Eroberung Norwegens)...

… auf den deutschen Kreuzer „Blücher“, dem Flaggschiff der Operation Weserübung. (Eroberung Norwegens)…

 

... und trafen mit diesen 28cm Kanonen mehrfach das Schiff. Das brennende Wrack wurde noch von einigen Torpedos der, auf der nördlichen der Festungsinseln gelegenen Torpedobatterie und trieb noch einige 100 m nach Norden bevor es vor der nächsten Schäre kenterte und sank.

… und trafen mit diesen 28cm Kanonen mehrfach das Schiff. Das brennende Wrack wurde noch von einigen Torpedos der, auf der nördlichen der Festungsinseln gelegenen Torpedobatterie und trieb noch einige 100 m nach Norden bevor es vor der nächsten Schäre kenterte und sank.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich bin also am Samstag vor Ostern um 10 bei schönstem Sonnenschein mit dem Båt (Personen-, Fähre) losgefahren. Die Route geht mit einigen Halten in 1 1/2 Std. nach Drøbak. In Drøbak angekommen habe ich mir erst mal die Stadt ein bisschen angeschaut, u.a. das Aquarium der Stadt und das (eins der inzw. vielen – ich habe gerade bei Wikipedia nachgesehen: Es gibt 32 Weihnachtspostämter) Weihnachtspostamt, wo man das ganze Jahr über Weihnachtsartikel kaufen kann (ich konnte mich noch zurückhalten). Dort kommt das ganze Jahr über Weihnachtspost an und sie versuchen alle Briefe zu beantworten. Am Torget (in Deutschland wäre das der Marktplatz) fand gerade ein Flohmarkt statt (auch hier konnte ich mich noch zurückhalten 🙂 ) mit vielen schönen Gegenständen die man auch in Magazinen für Nordisches Design findet. Nebenan konnte ich mich dann aber nicht mehr zurückhalten und habe einen kleinen Leuchtturm (mit Teelichten zu beleuchten) und eine kleine Fischplatte für zusammen 12 € gekauft. 🙂 (Man darf nicht in Oslo einkaufen gehen, man muss in die Umgebung um vernünftige Preise zu finden…. )

Der Zahn der Zeit nagt an den Hafenbefestigungen in Drøbak.

Der Zahn der Zeit nagt an den Hafenbefestigungen in Drøbak.

Orginelle Schilder aller Couleur.

Orginelle Schilder aller Couleur.

"Grillen" fand ich besonders originell. :-)

„Grillen“ fand ich besonders originell. 🙂

 

Drøbak Aquarium: Heilbutt (fals nicht Richtig bitte ich um Verbesserung, bin nicht mehr ganz sicher welcher was ist.)

Drøbak Aquarium: Heilbutt (fals nicht Richtig bitte ich um Verbesserung, bin nicht mehr ganz sicher welcher was ist.)

Drøbak Aquarium: Streichelzoo mal anders: Seesterne, Krabben, Krebse, Schwämme, .... zum anfassen!

Drøbak Aquarium: Streichelzoo mal anders: Seesterne, Krabben, Krebse, Schwämme, …. zum anfassen!

Drøbak Aquarium: Scholle und Heilbutt - langsam bekomme ich Hunger ;-)

Drøbak Aquarium: Scholle und Heilbutt – langsam bekomme ich Hunger 😉

Drøbak Aquarium: weiß ich nicht mehr...

Drøbak Aquarium: weiß ich nicht mehr…

Drøbak Aquarium: Seewolf

Drøbak Aquarium: Seewolf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

eine schöne Handwerkstatt, die leider geschlossen war

eine schöne Handwerkstatt, die leider geschlossen war

Früher Varmbad heute Kunstgalerie

Früher Varmbad heute Kunstgalerie

Noch hat die Möwe den Strand alleine

Noch hat die Möwe den Strand alleine

Und natürlich Meer...

Und natürlich Meer…

auch in Norwegen gibt es Strände!

auch in Norwegen gibt es Strände!

Spielereien mit dem Miniatureffekt

Spielereien mit dem Miniatureffekt

Rest vom letzten Jahr oder schon neues von diesem Jahr?

Rest vom letzten Jahr oder schon neues von diesem Jahr?

Mittagspause einer Möwe

Mittagspause einer Möwe

Der letzte Schneemann (?) - hoffentlich (zumindest für die nächsten 8 Monate

Der letzte Schneemann (?) – hoffentlich (zumindest für die nächsten 8 Monate

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

An der Kirche und dem Denkmal für Kommandant Eriksen vorbei bin ich dann zur Anlegestelle für die Oscarsborg-Fähre gelaufen – und war zu spät. Sie hatte gerade wieder abgelegt. Aber der Kapitän hat mich noch kommen sehen und eine Runde gedreht um wieder heranzufahren, damit ich noch mitkonnte. Das habe ich so auch noch nicht erlebt. 😉

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf Søndre Kaholmen angekommen wartete ein freundlicher älterer Norweger, der Interessierte herumführt. Eine Gruppe junger Tschechen und Holländer und mir hat er dann eine kleine Führung durch das Festungsmuseum ermöglicht. (Kostenlos!) Auch wenn ich die Geschichte schon grob kannte war es sehr interessant, da er viel erzählte was nicht auf den offiziellen Seiten steht. Z.b. das auf Oscarsborg bei dem Luftangriff kein Soldat ums Leben kam > tiefe Gänge unter der Festung. Oder das Kommandant Eriksen nach der Kapitulation der Norweger erstmal heim nach Drøbak gefahren ist und drei Tage geschlafen hat…..

Eisfall auf Kaholmen

Eisfall auf Kaholmen

Kunst der Natur

Kunst der Natur

Panorama aus dem Innenhof der Festung

Panorama aus dem Innenhof der Festung

 

Das Kommandanten-Haus

Das Kommandanten-Haus

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Colorline auf der Fahrt durch den Oslo-Fjord nach Kiel ....

Die Colorline auf der Fahrt durch den Oslo-Fjord nach Kiel ….

 

... wo sie am nächsten Tag um 10 Uhr ankommen wird.

… wo sie am nächsten Tag um 10 Uhr ankommen wird.

 

weitere Gäste auf der Insel: Wildgänse

weitere Gäste auf der Insel: Wildgänse

 

und die darf natürlich nicht fehlen: das Skandinavische Kreuz mit weißer Kontur auf Rotem Grund

und die darf natürlich nicht fehlen: das Skandinavische Kreuz mit weißer Kontur auf Rotem Grund

 

 

 

 

 

 

 

 

Und hier noch die Bilder von der Fahrt im Fjord:

Segelschulschiff "Christian Radich" (die Fenster des Schiffes waren dreckig, daher die Flecken)

Segelschulschiff „Christian Radich“ (die Fenster des Schiffes waren dreckig, daher die Flecken)

Aker Brygge mal aus anderer Perspektive

Aker Brygge mal aus anderer Perspektive

 

Schöne Häuser im Oslofjord…

... und das auch ...

… und das auch …

... das hätte mir gefallen ...

… das hätte mir gefallen …

Schöne Häuser im Oslofjord...

… und das hier 🙂 äh, eigentlich: Alle, naja fast. Panorama vom Boot aus…

Hätte ich mich für eine Bohrinsel entschieden als Arbeitsplatz, hätte ich hiermit die Evakuierung üben müssen...

Hätte ich mich für eine Bohrinsel entschieden als Arbeitsplatz, hätte ich hiermit die Evakuierung üben müssen…

Die Fähre hat ordentlich Power

Die Fähre hat ordentlich Power

Wie die Häuser dorthinkamen ist mir teilweise schleierhaft.

Wie die Häuser dorthinkamen ist mir teilweise schleierhaft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Um kurz vor drei ging dann die Fähre zurück nach Oslo und ein sehr schöner Ausflug zu Ende.